In Bibliotheken findest du Informationen für Referate, Haus- oder Abschlussarbeiten etc.. Diese kannst du ganz klassisch in Büchern oder Zeitschriften aber natürlich auch in E-Books, DVDs oder elektronischen Zeitschriften suchen.

Der Zugang zu deiner Unibib (Universitätsbibliothek) sowie das Ausleihen von Büchern oder der Internetzugang ist für dich mit deinem Studierendenausweis in der Regel kostenlos. In vielen Bibs hast du auch die Möglichkeit, zu kopieren oder zu drucken. Dafür nutzt du deinen Studierendenausweis, welchen du vorher mit etwas Geld aufgeladen hast.

Damit du dich nicht gleich beim ersten Besuch der Bib blamierst, haben wir dir einige Regeln zusammengestellt, die du befolgen solltest:

1. Bücher immer an ihren Platz zurückstellen

Natürlich kann es immer mal passieren, dass du nicht mehr weißt, aus welchem Regal du das Buch genommen hast. Dann lass es am besten auf deinem Platz liegen oder gib es bei den Mitarbeitern der Bibliothek ab. Wenn Bücher falsch einsortiert werden, stellen die Mitarbeiter es zwar wieder an die richtige Stelle zurück, allerdings ist das mit einem höheren Aufwand verbunden.
Deshalb gilt: Mach es den Bibliotheksmitarbeitern und deinen Kommilitonen so einfach wie möglich und stelle das Buch genau an die Stelle im Regal zurück, aus der du es entnommen hast.

2. Essen verboten

Wasser aus geschlossenen Flaschen ist in den meisten Bibliotheken erlaubt. Dein Mittagessen solltest du allerdings besser in der Mensa zu dir nehmen.
Es gibt halt Dinge, die nichts in der Bibliothek zu suchen haben!

3. Passe deine Lautstärke an

Die Bib ist ein Ort, um konzentriert zu arbeiten. Deine Kommilitonen wollen sich hier schließlich auf ihre Klausuren vorbereiten oder schreiben an ihren Haus- oder Abschlussarbeiten.
Also verschiebe deine Gruppenarbeit oder Gespräche über die letzte Party lieber auf später oder trefft euch in den Gruppenräumen der Bibliothek.

4. Mobile Geräte auf stumm schalten

Du darfst gerne dein Smartphone, Tablet oder Laptop mit in die Uni-Bibliothek nehmen, um zu schreiben, zu recherchieren oder zu arbeiten. Dafür kannst du normalerweise auch das WLAN der Uni benutzen.
Denk aber dran, die Geräte auf lautlos zu schalten, um niemanden durch unnötige Geräusche zu stören.

5. Bücher nicht einfach einstecken

Klingt unbedeutend – passiert aber immer wieder. Die Bücher sind gesichert, also geht ein Signal los, wenn du mit einem nicht ausgeliehen Buch die Bib verlassen möchtest.
Um nicht alle Blicke auf dich zu ziehen, kontrolliere vorm Verlassen der Bibliothek, ob versehentlich ein Buch, mit dem du gearbeitet hast, in deine Tasche gerutscht ist.

Bücher ausleihen – so funktioniert´s:

Du hast dir im Bibliothekskatalog einige Medien ausgesucht, die wichtige Informationen enthalten? Aber wie geht es nun weiter? Direkt im Online-Verzeichnis kannst du die Verfügbarkeit prüfen. Die Zugangsdaten für dein Konto sind in der Regel deine Matrikelnummer und ein von dir selbst vergebenes Passwort. Die Hochschulen nutzen unterschiedliche Kataloge für die Bibliothek. 

In Bibliotheken gibt es unterschiedliche Ordnungssysteme. Die Medien können alphabetisch nach dem Anfangsbuchstaben der Titel oder der Autoren, nach Schlagwörtern, nach Stichworten, systematisch nach Themengebieten (Medizin, Sport, Wirtschaft, usw.) oder nach dem Standort in der Bibliothek (Raum, Regal, Fach, Signatur, usw.) geordnet werden.

Wenn das gewählte Medium zum Ausleihen zur Verfügung steht, kannst du es dir aus dem Regal heraussuchen, mit nach Hause nehmen und nach Ablauf der Leihfrist wieder in die Bib deiner Universität zurückbringen. Wann die Leihfrist abläuft, wird dir in deinem Ausleihkonto angezeigt. Wenn du das Medium auch nach Ablauf der Frist benötigst, kannst du eine Verlängerung beantragen. Die Verlängerung kann allerdings nur vollzogen werden, wenn es sich niemand anderes vorgemerkt hat.

Du hast Medien herausgesucht, die dir zurzeit nicht zur Verfügung stehen, da ein anderer Studierender der Universität sich diese bereits ausgeliehen hat? Dann kannst du im Bibliotheksbestand der Fachbibliothek nach einer geeigneten Alternative suchen oder dir die Bücher vormerken und nach Ablauf der Leihfrist selbst ausleihen.

Wenn nicht gerade eine Vormerkung besteht, sind alle Medien deiner Hochschule für dich frei zugänglich und du kannst bei deiner Literaturrecherche auf einen umfangreichen Bestand zurückgreifen.

Mit diesen Tipps kann nichts mehr schief gehen und du wirst dein Studium inkl. Hausarbeiten und Prüfungsvorbereitung erfolgreich absolvieren können!

Quellen:

  1. www.deutschlandfunk.de (abgerufen am 15.10.2018)
  2. www.kleiner-kalender.de (abgerufen am 15.10.2018)
  3. www.uni-due.de (abgerufen am 15.10.2018)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können in einem Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Beispielsweise kann es passieren, dass sich Meinungsverschiedenheiten zwischen dir und deinem Ausbilder zu einer großen Diskussion entwickeln und ihr euch gewaltig streitet. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Du befindest dich aktuell in einer solchen Situation und bist verzweifelt, da du nicht weißt, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du Konfliktsituationen in Zukunft aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Trainee-Programme: Was ist ein Trainee?

Wenn du aktuell studierst, dich vielleicht sogar in der Endphase deines Studiums befindest und dich bereits nach möglichen Jobs für Absolventen umgeschaut hast, wirst du sicherlich schon über den Begriff Trainee-Programm gestolpert sein. Wir erklären dir, was ein Trainee ist, wie die Programme aufgebaut sind und wie dein Trainee-Gehalt aussieht.

So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anderes gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Ausbildungsplatzsuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Nach oben