Der Studiengang Politikwissenschaften vermittelt Kenntnisse von politischen Systemen und deren Zusammenhänge. Im Mittelpunkt des Studiums steht natürlich die Auseinandersetzung mit verschiedenen politischen Theorien. Weiterhin lernst du, wissenschaftlich zu arbeiten, um verschiedene Zusammenhänge verstehen und analysieren zu können.

 

Inhalte des Studiengangs:

Zu Beginn erfährst du Allgemeines über die Politikwissenschaft.

Grundlagenfächer sind unter anderem:

  • Politische Theorie
  • Wirtschaftspolitik
  • Politische Systeme
  • Politikanalyse
  • Rechtliche Grundlagen

In höheren Semestern kannst du aus verschiedenen Schwerpunkten den wählen, der dir am meisten zusagt. Angeboten werden Vertiefungsfächer wie:

  • Europäische Integrationspolitik
  • Zeitgeschichte
  • Internationale Beziehungen
  • Regionale Politikanalyse
     

Ablauf des Studiums:

In der Regel dauert der Bachelorstudiengang sechs Semester. Dabei besuchst du hauptsächlich Vorlesungen und Seminare. Die Prüfungen bestehen meist aus Klausuren oder Hausarbeiten. Hast du alle Prüfungen bestanden, schließt du dein Studium mit der Bachelorarbeit ab. Anschließend kannst du dich Bachelor of Arts nennen.

Nach dem Bachelor muss aber noch nicht Schluss sein. Du kannst noch den Master of Arts dranhängen. Dieser hat eine Regelstudienzeit von vier Semestern.

Es ist zu empfehlen, noch während des Studiums ein Praktikum zu absolvieren, um bereits erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Diese helfen dir später bei der Berufswahl. Außerdem kannst du dein Praktikum im Lebenslauf aufführen und sammelst damit Pluspunkte für deine Bewerbung!

 

Das solltest du mitbringen:

Da der Studiengang hauptsächlich an Universitäten angeboten wird, solltest du die allgemeine Hochschulreife vorweisen können.

Hilfreich ist es, wenn du gerne und viel liest sowie dich für die täglichen Nachrichten interessierst. Auch eine Vorliebe für politische Diskussionen, Wahlen, Demonstrationen oder weitere politische Handlungen ist von Vorteil.

Da die Literatur oft auf Englisch ist, sind gute Englischkenntnisse ebenso wichtig wie analytisches Denken, um die Texte auch verstehen zu können.

 

Nach dem Studium:

Mit einem Bachelor oder Master in Politikwissenschaften musst du nicht gleich Politiker werden. Es gibt viele verschiede Bereiche, in denen du später arbeiten kannst. Das sind zum Beispiel:

  • Medienunternehmen
  • Gewerkschaften
  • Hochschulen oder andere Bildungseinrichtungen
  • Öffentliche Verwaltung
  • Botschaften
  • Wirtschaftsunternehmen
  • Politische Verbände
  • Etc.

 

Gehalt:

Ebenso unterschiedlich wie die Tätigkeitsbereiche fallen auch die Gehälter aus. Das Einstiegsgehalt liegt oft zwischen 2.000 und 3.300 € brutto monatlich. Je nachdem welche Position du ausübst und wie viel Berufserfahrung du mitbringst, sind später sogar Spitzengehälter von rund 14.000 € brutto im Monat möglich.

 

Wo kann ich studieren?

Politikwissenschaften wird an vielen verschiedenen Universitäten in ganz Deutschland angeboten. Wie beispielsweise der Universität Hannover.

Du interessierst dich für Politikwissenschaften, findest diesen Studiengang aber nicht in deiner Nähe? Wie wäre es dann mit einer Alternative? Ähnliche Studiengänge sind zum Beispiel Demokratiewissenschaft oder der Kombistudiengang Philosophie, Politik und Wirtschaft.


Weitere Informationen zu diesem und weiteren Studiengängen sowie zu verschiedenen Hochschulen, findest du in unserem Studienbereich!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.