Fernhochschulen immer beliebter

 Fernhochschulen gibt es schon lange. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand:

  • Du kannst dir deinen Lernstoff selbst einteilen, das heißt du kannst dir selbst aussuchen, wann und wo du mit dem Lernen beginnst. Damit bietet dir ein Fernstudium höchste Flexibilität, den Beruf oder eventuell auch Kinder mit einem Studium zu vereinbaren.
  • Du kannst jederzeit mit deinem Studium starten: Einen festen Semesterstart gibt es bei den meisten Fernuniversitäten nicht. Je eher du anfängst, desto eher hast du auch deinen Abschluss in der Tasche!
  • Es besteht keine Präsenzpflicht. Du kannst also in einer Fernuniversität in Stuttgart eingeschrieben sein, aber in Berlin wohnen. Höchstens zu einzelnen Prüfungen musst du in Prüfungsstätten anwesend sein.
  • Viele Fernuniversitäten bieten Studiengänge ohne strenge Zugangsvoraussetzungen an. Hier reicht dann ein Ausbildungsabschluss, Berufserfahrung oder andere Vorbildung. Das Abitur ist oft nicht notwendig.

Aufgrund der derzeitigen Situation ist das Studieren aus der Ferne nun noch gefragter. Auch staatliche Hochschulen und Universitäten reagieren auf die Pandemie. Semesterstarts verschieben sich, Distance Learning oder Vorlesungen per Skype sind jetzt angesagt. Es gibt aber auch klare Reaktionen auf den digitalen Wandel.

Kostenfreies Angebot zur Digitalen Transformation

Die AKAD University macht es vor und erweitert ihr Angebot um einen Weiterbildungskurs „Nano Degree Digital Transformation“ und das sogar kostenfrei. „Die digitale Transformation wird aktuell durch den Covid-19-Stress-Test beschleunigt und hat teils drastische Auswirkungen auf Unternehmen, die sich nicht schnell und konsequent anpassen. Umso entscheidender ist es, hierzu Fachwissen zu erwerben“, erklärt Prof. Dr. Ronny Fürst, Kanzler der AKAD University. Der Kurs ist für alle zugänglich – auch ohne Abitur.

In diesem Weiterbildungskurs erhältst du innerhalb von vier Monaten fundiertes Fachwissen auf Hochschulniveau zu dem aktuellen Thema der digitalen Transformation. Außerdem erhältst du nach bestandener Klausur ein Zertifikat. Die 5 ECTS-Punkte kannst du dir auf weitere Studiengänge anrechnen lassen.

Dual Studieren in der Corona-Krise

Aber auch weitere Hochschulen passen sich dem digitalen Wandel an. In deinem dualen Studium besuchst du nicht nur Betrieb und Berufsschule, sondern hast zusätzlich noch Präsenzveranstaltungen in einer Universität. Die meisten Hochschulen oder Universitäten haben ihren Lehrbetrieb nun auf „Online“ statt „Offline“ umgestellt. Auch der Berufsschulunterricht wird mit Hilfe von Skype oder anderen Tools abgehalten. Somit musst du vermutlich nicht nur im Home-Office arbeiten, sondern auch deine Lerninhalte abarbeiten. Informationen zu der Corona-Krise, für Azubis oder Dual Studierende findest du auf unserer Corona-Sonderseite.


Jetzt dualen Studienplatz finden!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Was ist eigentlich der Bachelor Professional / Master Professional?

Was ist eigentlich der Bachelor Professional / Master Professional?

Du steckst mitten in der Berufsorientierung und überlegst, welche Perspektiven du nach einer Berufsausbildung hast? Oder bist du schon bald mit deiner Ausbildung fertig und überlegst, wie du danach weitermachen kannst? Dann hast du bei deinen Recherchen bestimmt schonmal vom Bachelor bzw. Master Professional gehört. Was das ist und wie du Bachelor Professional wirst, erklären wir dir heute.

Beamter werden: Pros und Cons

Beamter werden: Pros und Cons

Angestaubt? Langweilig? Von wegen! Die Aufgaben von Beamten sind vielfältig, interessant und zukunftssicher. Sie arbeiten bei Bund, Ländern und Kommunen sowie bei anderen Arbeitgebern des öffentlichen Rechts. Es gibt eine Bandbreite an Bereichen, wo Staatsdiener tätig sind, z. B. in Schulen und Hochschulen, im Rathaus und Finanzamt, beim Zoll oder im Justizdienst. Du kannst dir eine Beamtenlaufbahn vorstellen? Wir zeigen dir alle Vor- und Nachteile auf.

Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.