Fernhochschulen immer beliebter

 Fernhochschulen gibt es schon lange. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand:

  • Du kannst dir deinen Lernstoff selbst einteilen, das heißt du kannst dir selbst aussuchen, wann und wo du mit dem Lernen beginnst. Damit bietet dir ein Fernstudium höchste Flexibilität, den Beruf oder eventuell auch Kinder mit einem Studium zu vereinbaren.
  • Du kannst jederzeit mit deinem Studium starten: Einen festen Semesterstart gibt es bei den meisten Fernuniversitäten nicht. Je eher du anfängst, desto eher hast du auch deinen Abschluss in der Tasche!
  • Es besteht keine Präsenzpflicht. Du kannst also in einer Fernuniversität in Stuttgart eingeschrieben sein, aber in Berlin wohnen. Höchstens zu einzelnen Prüfungen musst du in Prüfungsstätten anwesend sein.
  • Viele Fernuniversitäten bieten Studiengänge ohne strenge Zugangsvoraussetzungen an. Hier reicht dann ein Ausbildungsabschluss, Berufserfahrung oder andere Vorbildung. Das Abitur ist oft nicht notwendig.

Aufgrund der derzeitigen Situation ist das Studieren aus der Ferne nun noch gefragter. Auch staatliche Hochschulen und Universitäten reagieren auf die Pandemie. Semesterstarts verschieben sich, Distance Learning oder Vorlesungen per Skype sind jetzt angesagt. Es gibt aber auch klare Reaktionen auf den digitalen Wandel.

Kostenfreies Angebot zur Digitalen Transformation

Die AKAD University macht es vor und erweitert ihr Angebot um einen Weiterbildungskurs „Nano Degree Digital Transformation“ und das sogar kostenfrei. „Die digitale Transformation wird aktuell durch den Covid-19-Stress-Test beschleunigt und hat teils drastische Auswirkungen auf Unternehmen, die sich nicht schnell und konsequent anpassen. Umso entscheidender ist es, hierzu Fachwissen zu erwerben“, erklärt Prof. Dr. Ronny Fürst, Kanzler der AKAD University. Der Kurs ist für alle zugänglich – auch ohne Abitur.

In diesem Weiterbildungskurs erhältst du innerhalb von vier Monaten fundiertes Fachwissen auf Hochschulniveau zu dem aktuellen Thema der digitalen Transformation. Außerdem erhältst du nach bestandener Klausur ein Zertifikat. Die 5 ECTS-Punkte kannst du dir auf weitere Studiengänge anrechnen lassen.

Dual Studieren in der Corona-Krise

Aber auch weitere Hochschulen passen sich dem digitalen Wandel an. In deinem dualen Studium besuchst du nicht nur Betrieb und Berufsschule, sondern hast zusätzlich noch Präsenzveranstaltungen in einer Universität. Die meisten Hochschulen oder Universitäten haben ihren Lehrbetrieb nun auf „Online“ statt „Offline“ umgestellt. Auch der Berufsschulunterricht wird mit Hilfe von Skype oder anderen Tools abgehalten. Somit musst du vermutlich nicht nur im Home-Office arbeiten, sondern auch deine Lerninhalte abarbeiten. Informationen zu der Corona-Krise, für Azubis oder Dual Studierende findest du auf unserer Corona-Sonderseite.


Jetzt dualen Studienplatz finden!

Quellen:

  1. Weiterbildung an der AKAD University (abgerufen am 15.4.2020)
  2. Vorteile des Fernstudiums (abgerufen am 15.4.2020)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.