Du liebst es, gemütlich auf dem Sofa zu liegen und Serien bzw. Filme zu schauen? Ein Serienmarathon (oder Binge-Watching) steht bei dir regelmäßig auf dem Programm? Dann haben wir genau das Richtige für dich: Jeden ersten Montag im Monat stellen wir dir nicht nur eine Serie vor, sondern eröffnen dir zusätzlich, was du aus der Serie für deine Ausbildung, deine Bewerbung oder deine Berufswahl lernen kannst! In dieser Episode geht es um einen echten Klassiker: Gossip Girl! Das US-amerikanische Teen Drama umfasst sechs Staffeln und wurde das erste Mal im Jahr 2007 ausgestrahlt.

Achtung Spoiler: Wenn du Gossip Girl gar nicht oder noch nicht zu Ende geschaut hast, solltest du jetzt besser aufhören zu lesen!

Worum geht es?

Nachdem ein ganzes Jahr vergangen ist, kehrt Serena van der Woodsen nach ihrer Zeit im Internat wieder zurück in ihre Heimat: die Upper East Side von New York. Das sorgt für großen Trubel und eine Menge Chaos, denn damals ist sie einfach verschwunden, ohne ein Wort zu sagen - nicht einmal zu ihrer besten Freundin Blair Waldorf.
Dass Serena wieder zurück ist, entgeht auch einer ganz besonderen Person nicht: Gossip Girl. Die anonyme Bloggerin berichtet über das Leben der Elite New Yorks und hat keine Scheu, auch die größten Skandale und Intrigen ans Licht zu führen.

Besonders viel Material für Gossip Girls Tratsch-Blog liefern auch Chuck Bass und Nate Archibald, die gemeinsam mit Blair und Serena eine Freundesgruppe bilden. Eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt zudem Dan Humphrey, der im Gegensatz zu den anderen bescheiden lebt und eigentlich nicht zu den beliebten Upper East Sidern gehört. Doch gerade durch seine authentische Art kann er bei Serena punkten und rückt deshalb als „der einsame Junge“ ebenfalls ins Licht von Gossip Girl.

Über sechs Staffeln hinweg berichtet die anonyme Bloggerin und stellt so das Leben der High Society auf den Kopf. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und stellt eine Person nach der anderen bloß – vor allem in Verbindung mit Beziehungen, Freundschaften und Lügen. Deswegen versucht die Freundesgruppe rund um Serena aufzudecken, wer hinter dem Alias „Gossip Girl“ steckt. Doch werden sie es schaffen?

5 Dinge, die du für deine Ausbildung lernen kannst

Nimm dir Zeit für die Berufsorientierung

Nach ihrem Schulabschluss ist sich Serena unsicher, wie sie ihre nahe Zukunft gestalten möchte. Zuallererst bekommt sie eine Zusage für ein Studium an der Yale-Universität. Den Studienplatz lehnt sie allerdings ab, weil sie doch lieber an die Brown-Universität gehen möchte. Zu Beginn der dritten Staffel schließt sie jedoch den Entschluss, es mit dem Studium vorerst komplett sein zu lassen, da es sich für sie nicht richtig anfühlt.
Vielleicht geht es dir ähnlich wie Serena und du kannst dich nicht entscheiden, was du nach deinem Schulabschluss machen möchtest. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge! Wenn du dich intensiv mit dem Thema auseinandersetzt, wirst du sicherlich zu einer Lösung kommen.
Vor allem Praktika in den Ferien oder ein Orientierungsjahr nach der Schule können eine große Hilfe bei der Berufsorientierung sein. So kannst du schon mal in einige Berufe hineinschnuppern und erste Praxiserfahrungen sammeln.

Unerwartete Begebenheiten gehören dazu

Von überraschenden Ereignissen gibt es in dieser Serie mehr als genug. Sei es der tödliche Autounfall von Chucks Vater oder die Schwangerschaft von Blair. Es passieren viele Dinge, die sowohl für uns Zuschauer als auch für die Charaktere selbst unerwartet waren.
Dieser Punkt spiegelt sich auch in unserem eigenen Leben wider. Wenn in deiner Ausbildung mal etwas anders läuft als geplant, heißt das nicht gleich, dass du direkt den Kopf in den Sand stecken musst. Stell dich den Herausforderungen und du wirst am Ende stolz sein, sie gemeistert zu haben.

Lügen haben kurze Beine

Ob Chucks falsche Identität als Henry Price oder Blairs hinterlistige Tricks - während der gesamten Serie ist Gossip Girl damit beschäftigt, die Lügen der Upper East Sider aufzudecken. Bei all den Lügen, die entlarvt werden, steht die Betrügerin oder der Betrüger immer schlecht dar.
Deswegen solltest du dich nicht an der New Yorker Elite orientieren und immer ehrlich sein. Vor allem im Lebenslauf werten einige Bewerberinnen und Bewerber ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auf und präsentieren sie besser, als sie eigentlich sind. Doch davon solltest du unbedingt absehen, denn viele Personalverantwortliche stellen im Bewerbungsgespräch Nachfragen zu den Hobbys und Fähigkeiten oder testen deine Sprachkenntnisse. Wenn du auf die Fragen keine passenden Antworten geben kannst, wirkt das ziemlich unprofessionell und kann dich im schlimmsten Fall sogar deinen zukünftigen Ausbildungsplatz kosten.

Geld ist nicht alles

Die neueste Designer-Handtasche, die wildesten Partys und das meiste Geld – Anerkennung ist das höchste Gut der High Society. Nur wer Geld hat, gehört dazu und alle anderen wie Dan und seine kleine Schwester Jenny, die in einem weniger glamourösen Stadtteil New Yorks wohnen, sind nicht wirklich Teil der Gruppe.
Trotz der Menge an Geld, das in der Serie fließt, kann man festhalten: Geld macht nicht glücklich. Die Charaktere haben mit vielen Problemen zu kämpfen, die auch durch Geld nicht gelöst werden können.
Und genau daran solltest du auch bei der Wahl deines Ausbildungsberufes anknüpfen. Es macht keinen Sinn, dir einen Beruf zu suchen, bei dem du zwar viel Geld verdienst, dir die Aufgaben aber keinen Spaß bereiten. Natürlich ist das Gehalt in der Ausbildung nicht ganz unbedeutend, du solltest aber niemals nur anhand dieses Kriteriums eine Wahl treffen. Denn was bringt dir das viele Geld, wenn du dich jeden Tag zur Arbeit schleppen musst und unglücklich bist?

People will gossip

Gossip Girl weiß über die dunkelsten Geheimnisse von Serena, Blair und Co. Bescheid und lässt durch ihren Blog die gesamte Upper East Side daran teilhaben. Du kannst dir also sicherlich vorstellen, bei wie vielen anderen New Yorkern das für Gesprächsstoff sorgt!
Doch egal was sie versucht haben – an der Situation und den Lästereien konnte die Freundesgruppe nichts ändern.
Und genauso ist es in der Realität: Sehr wahrscheinlich werden Arbeitskollegen oder Mitschüler auch über dich reden und urteilen. Wichtig ist, dass du Gerüchte oder Tratschereien nicht zu sehr an dich heranlässt und trotzdem dein Ding durchziehst. Behalte auch im Hinterkopf, dass Gossip nicht immer gleich etwas Negatives zu bedeuten hat.
Und wenn wir mal ehrlich sind: Wahrscheinlich hast auch du schon mal über jemand anderes getratscht, oder?

Wir wissen, ihr liebt unsere Serien-Texte!

XOXO, AUBI-plus

Weitere Beiträge aus dieser Reihe:

Folgendes könnte dich auch interessieren


5 Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung per WhatsApp

5 Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung per WhatsApp

Du bist gerade auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz? Aber jedes Mal ein neues Anschreiben zu verfassen wird langsam nervig? Das wissen auch die Ausbildungsbetriebe. Immer mehr von ihnen setzen deshalb auf einen unkomplizierten Bewerbungsprozess via WhatsApp. Du möchtest dich auch per WhatsApp bewerben? Wir geben dir fünf effektive Tipps, wie du dich über unser Ausbildungsportal erfolgreich mit deinem Handy bewirbst!

Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Wenn der Wunschberuf und der passende Ausbildungsbetrieb gefunden sind, geht es daran, eine gute und überzeugende Bewerbung zu schreiben. Aber Moment – das ist einfacher gesagt, als getan. Wie schreibt man überhaupt eine wirklich gute Bewerbung? Damit du in deiner Bewerbungsphase nicht den Kopf verlierst, gibt es von uns heute Tipps für die perfekte Bewerbung.

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als eine Zeit der Besinnlichkeit, Freude und des Zusammenhalts. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde zieht es nach langen Monaten zurück in die Heimat und Familien finden an den weihnachtlichen Feiertagen wieder zusammen. Wenn du in dich hineinhorchst, ist es ganz sicher schon fast selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang vom leckersten Essen verwöhnt zu werden, oder?