Voraussetzungen für eine Ausbildung mit Beeinträchtigung

Du weißt ganz genau, was du werden willst und in welchem Beruf du später einmal arbeiten möchtest? Dann solltest du im Vorfeld sicherstellen, dass du alle berufstypischen Tätigkeiten auch mit deiner Behinderung ausführen kannst. Im weiteren Sinne zählen dazu nicht nur körperliche und geistige Beeinträchtigungen, sondern auch chronische Krankheiten oder Lernbehinderungen. Auch der Grad deiner Behinderung ist für den Berufsstart wichtig, denn ein Schwerbehinderter hat einen anderen Förderbedarf als jemand mit einer leichten Lernschwäche.

Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, ob du den Aufgaben gewachsen bist und ob der Arbeitsplatz für dich passend ist, ist ein Praktikum. Wenn du dich gut anstellst, bietet dir dein Praktikumsbetrieb im Anschluss vielleicht sogar einen Ausbildungsplatz an! Und wenn die Tätigkeiten nicht so sind, wie du sie dir vorgestellt hast, kannst du deine Berufswahl nochmal überdenken. Auch in so einem Fall hatte dein Praktikum dann etwas Gutes.

Auch für Studieninteressierte lohnt sich ein Praktikum: Du sammelst erste Berufserfahrungen und verschaffst dir dadurch nach deinem Studienabschluss einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern. Praktische Erfahrungen sehen alle Arbeitgeber gerne!


Ausbildung für Menschen mit Behinderung

Beim Praktikum ist leider kein Ausbildungsplatz für dich herausgesprungen? Dann geht es im nächsten Schritt auf die Suche nach freien Ausbildungsplätzen und an das Bewerbungen schreiben. Falls in einer Stellenanzeige nicht deutlich wird, dass Bewerbungen von Behinderten erwünscht sind, solltest du dich nicht davor scheuen, dich trotzdem zu bewerben - und mit Initiative zu überzeugen. Oft werden behinderte Menschen sogar bevorzugt, wenn sie über gleichwertige Qualifikationen wie andere Bewerber verfügen. Ggf. solltest du deine Behinderung also schon in der Bewerbung erwähnen. Wichtig dabei ist jedoch, dass du deutlich machst, dass dich dein Handicap nicht in der Ausführung der Tätigkeiten einschränkt.

Förderung für Menschen mit Handicap in der Ausbildung

Während deiner Berufsausbildung gibt es spezielle Förderangebote, die du im Bedarfsfall nutzen kannst: Bei der kooperativen Ausbildung absolvierst du deine Berufsausbildung im Betrieb und bekommst zusätzlich Unterstützung von einem Bildungsträger. Es handelt sich quasi um eine betriebliche Ausbildung.

Auch beim integrativen Ausbildungsmodell, das häufig über das Berufsbildungswerk läuft, lernst du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule. Allerdings verbringst du bei dieser Form der Ausbildung mehr Zeit in der Schule als im Betrieb. Pro Jahr sind es nur 40 bis 120 Tage im ausbildenden Unternehmen. Die weiteren Inhalte, die du wissen musst, um das Ausbildungsziel zu erreichen, werden dir in der Schule vermittelt. 

Die Maßnahmen werden von der Bundesagentur für Arbeit gefördert und sind kostenlos! Du erhältst bei allen Programmen Förderunterricht in allgemeinen Schulfächern, Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung sowie jederzeit Beratung, wenn du Probleme hast. Bist du nicht in der Lage, eine Berufsschule zu besuchen, gibt es die Möglichkeit, stattdessen auf eine Förderschule zu gehen. Das geht selbstverständlich nur in Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb oder dem Berufsbildungswerk.

Wenn du die Ausbildung nicht in der vorgesehenen Zeit schaffst, kannst du die Ausbildung verlängern. Dafür musst du einen Antrag bei der zuständigen Kammer stellen. Die Kammer schließt sich dann mit dem Berufsbildungswerk oder deinem Ausbildungsbetrieb sowie mit der Schule kurz. Wenn die Aussicht besteht, dass du das Ausbildungsziel erreichst und dazu lediglich etwas mehr Zeit benötigst, wird deinem Antrag in der Regel stattgegeben.

Mit dieser Unterstützung wirst du deine Berufsausbildung auf jeden Fall meistern!


Studium mit Behinderung

Nicht nur bei der Ausbildung, sondern auch an Hochschulen gilt eine Chancengleichheit zwischen allen Studenten. Jeder soll die Möglichkeit haben, einen akademischen Abschluss zu erreichen. Wenn du studieren möchtest, erkundigst du dich am besten frühzeitig, welche Gegebenheiten es an der Hochschule deiner Wahl gibt. Ist sie barrierefrei? Können Vorlesungen für Gehörlose gestaltet werden? All das musst du vorher beachten. Bei mehr als 400 Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Hochschulen in Deutschland wirst du bestimmt die passende Einrichtung für dich finden.

Tipp: An jeder Hochschule gibt es eine Beratungsstelle bzw. einen Gleichstellungsbeauftragten, die sich um die Belange von Studenten mit Behinderung kümmern. An diese Stellen kannst du dich bereits vor Beginn des Studiums wenden und deine Fragen klären. Auch die Agentur für Arbeit hat spezielle Ansprechpartner für behinderte Abiturienten und Hochschüler. 

Förderung für behinderte Menschen während des Studiums

Gut zu wissen für die darauffolgende Zeit des Studiums: Als Student mit Behinderung profitierst du von sogenannten nachteilsausgleichenden Regelungen. Mehr Zeit bei Klausuren, verlängerte Fristen bei Abgabeterminen von Hausarbeiten, andere Prüfungsformen (z. B. mündlich statt schriftlich oder andersherum) sind Beispiele für so einen Nachteilsausgleich. Dennoch benötigen Studenten mit Handicap häufig länger als die Regelstudienzeit. Wenn du BAföG erhältst, kannst du unter bestimmten Voraussetzungen einen Antrag auf Verlängerung stellen. Wird deinem Antrag stattgegeben, erhältst du weiterhin BAföG, auch über die Förderungshöchstdauer hinaus.


Rechtsgrundlagen

Um allen Menschen die gleichen Chancen zu ermöglichen, gibt es verschiedene Gesetze. Schon im Grundgesetz gibt es einen Absatz, der besagt, dass niemand wegen einer Behinderung benachteiligt werden darf. Weitere Punkte sind im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz aufgeführt. Das Integrationsamt fasst die wichtigsten rechtlichen Punkte für Auszubildende mit Behinderung zusammen.

Voraussetzungen für eine Ausbildung mit Beeinträchtigung

Du weißt ganz genau, was du werden willst und in welchem Beruf du später einmal arbeiten möchtest? Dann solltest du im Vorfeld sicherstellen, dass du alle berufstypischen Tätigkeiten auch mit deiner Behinderung ausführen kannst. Im weiteren Sinne zählen dazu nicht nur körperliche und geistige Beeinträchtigungen, sondern auch chronische Krankheiten oder Lernbehinderungen. Auch der Grad deiner Behinderung ist für den Berufsstart wichtig, denn ein Schwerbehinderter hat einen anderen Förderbedarf als jemand mit einer leichten Lernschwäche.

Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, ob du den Aufgaben gewachsen bist und ob der Arbeitsplatz für dich passend ist, ist ein Praktikum. Wenn du dich gut anstellst, bietet dir dein Praktikumsbetrieb im Anschluss vielleicht sogar einen Ausbildungsplatz an! Und wenn die Tätigkeiten nicht so sind, wie du sie dir vorgestellt hast, kannst du deine Berufswahl nochmal überdenken. Auch in so einem Fall hatte dein Praktikum dann etwas Gutes.

Auch für Studieninteressierte lohnt sich ein Praktikum: Du sammelst erste Berufserfahrungen und verschaffst dir dadurch nach deinem Studienabschluss einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern. Praktische Erfahrungen sehen alle Arbeitgeber gerne!


Ausbildung für Menschen mit Behinderung

Beim Praktikum ist leider kein Ausbildungsplatz für dich herausgesprungen? Dann geht es im nächsten Schritt auf die Suche nach freien Ausbildungsplätzen und an das Bewerbungen schreiben. Falls in einer Stellenanzeige nicht deutlich wird, dass Bewerbungen von Behinderten erwünscht sind, solltest du dich nicht davor scheuen, dich trotzdem zu bewerben - und mit Initiative zu überzeugen. Oft werden behinderte Menschen sogar bevorzugt, wenn sie über gleichwertige Qualifikationen wie andere Bewerber verfügen. Ggf. solltest du deine Behinderung also schon in der Bewerbung erwähnen. Wichtig dabei ist jedoch, dass du deutlich machst, dass dich dein Handicap nicht in der Ausführung der Tätigkeiten einschränkt.

Förderung für Menschen mit Handicap in der Ausbildung

Während deiner Berufsausbildung gibt es spezielle Förderangebote, die du im Bedarfsfall nutzen kannst: Bei der kooperativen Ausbildung absolvierst du deine Berufsausbildung im Betrieb und bekommst zusätzlich Unterstützung von einem Bildungsträger. Es handelt sich quasi um eine betriebliche Ausbildung.

Auch beim integrativen Ausbildungsmodell, das häufig über das Berufsbildungswerk läuft, lernst du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule. Allerdings verbringst du bei dieser Form der Ausbildung mehr Zeit in der Schule als im Betrieb. Pro Jahr sind es nur 40 bis 120 Tage im ausbildenden Unternehmen. Die weiteren Inhalte, die du wissen musst, um das Ausbildungsziel zu erreichen, werden dir in der Schule vermittelt. 

Die Maßnahmen werden von der Bundesagentur für Arbeit gefördert und sind kostenlos! Du erhältst bei allen Programmen Förderunterricht in allgemeinen Schulfächern, Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung sowie jederzeit Beratung, wenn du Probleme hast. Bist du nicht in der Lage, eine Berufsschule zu besuchen, gibt es die Möglichkeit, stattdessen auf eine Förderschule zu gehen. Das geht selbstverständlich nur in Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb oder dem Berufsbildungswerk.

Wenn du die Ausbildung nicht in der vorgesehenen Zeit schaffst, kannst du die Ausbildung verlängern. Dafür musst du einen Antrag bei der zuständigen Kammer stellen. Die Kammer schließt sich dann mit dem Berufsbildungswerk oder deinem Ausbildungsbetrieb sowie mit der Schule kurz. Wenn die Aussicht besteht, dass du das Ausbildungsziel erreichst und dazu lediglich etwas mehr Zeit benötigst, wird deinem Antrag in der Regel stattgegeben.

Mit dieser Unterstützung wirst du deine Berufsausbildung auf jeden Fall meistern!


Studium mit Behinderung

Nicht nur bei der Ausbildung, sondern auch an Hochschulen gilt eine Chancengleichheit zwischen allen Studenten. Jeder soll die Möglichkeit haben, einen akademischen Abschluss zu erreichen. Wenn du studieren möchtest, erkundigst du dich am besten frühzeitig, welche Gegebenheiten es an der Hochschule deiner Wahl gibt. Ist sie barrierefrei? Können Vorlesungen für Gehörlose gestaltet werden? All das musst du vorher beachten. Bei mehr als 400 Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Hochschulen in Deutschland wirst du bestimmt die passende Einrichtung für dich finden.

Tipp: An jeder Hochschule gibt es eine Beratungsstelle bzw. einen Gleichstellungsbeauftragten, die sich um die Belange von Studenten mit Behinderung kümmern. An diese Stellen kannst du dich bereits vor Beginn des Studiums wenden und deine Fragen klären. Auch die Agentur für Arbeit hat spezielle Ansprechpartner für behinderte Abiturienten und Hochschüler. 

Förderung für behinderte Menschen während des Studiums

Gut zu wissen für die darauffolgende Zeit des Studiums: Als Student mit Behinderung profitierst du von sogenannten nachteilsausgleichenden Regelungen. Mehr Zeit bei Klausuren, verlängerte Fristen bei Abgabeterminen von Hausarbeiten, andere Prüfungsformen (z. B. mündlich statt schriftlich oder andersherum) sind Beispiele für so einen Nachteilsausgleich. Dennoch benötigen Studenten mit Handicap häufig länger als die Regelstudienzeit. Wenn du BAföG erhältst, kannst du unter bestimmten Voraussetzungen einen Antrag auf Verlängerung stellen. Wird deinem Antrag stattgegeben, erhältst du weiterhin BAföG, auch über die Förderungshöchstdauer hinaus.


Rechtsgrundlagen

Um allen Menschen die gleichen Chancen zu ermöglichen, gibt es verschiedene Gesetze. Schon im Grundgesetz gibt es einen Absatz, der besagt, dass niemand wegen einer Behinderung benachteiligt werden darf. Weitere Punkte sind im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz aufgeführt. Das Integrationsamt fasst die wichtigsten rechtlichen Punkte für Auszubildende mit Behinderung zusammen.

Quellen:

  1. Bundesagentur für Arbeit (abgerufen am 02.9.2019)
  2. Deutsches Studentenwerk e.V. (abgerufen am 02.9.2019)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?