Du liebst es, gemütlich auf dem Sofa zu liegen und Serien bzw. Filme zu schauen? Ein Serienmarathon (oder Binge-Watching) steht bei dir regelmäßig auf dem Programm? Dann haben wir genau das Richtige für dich: Jeden ersten Montag im Monat stellen wir dir nicht nur eine Serie vor, sondern eröffnen dir zusätzlich, was du aus der Serie für deine Ausbildung, deine Bewerbung oder deine Berufswahl lernen kannst! In unserem dritten Teil geht es um Emily in Paris.

Die erste Staffel dieser Serie wurde bereits im Oktober 2020 auf der Streaming-Plattform Netflix veröffentlicht. Vor kurzer Zeit, im Dezember 2021, folgte dann Staffel zwei und lockte Millionen von Menschen vor den Fernseher.

Spoiler-Warnung: Wenn du Emily in Paris gar nicht oder noch nicht zu Ende geschaut hast, solltest du jetzt besser aufhören zu lesen.

Was passiert in der Serie?

Emily führt ein ziemlich normales Leben und arbeitet in einer großen Marketingagentur in Chicago. Doch plötzlich dreht sich ihr Leben um 180 Grad. Ihr wird vom Tochterunternehmen ein einjähriges Jobangebot in Paris unterbreitet, welches sie auf keinen Fall ablehnen kann. Schließlich ist Paris die Stadt, die sie schon immer bereisen wollte.

Angekommen in ihrem neuen Zuhause trifft sie jedoch der Kulturschock. Anders als erwartet, empfangen sie ihre neuen Kolleginnen und Kollegen alles andere als freundlich. Doch so schwer ihr der Start in einem neuen Land auch fällt, lässt sich Emily ihre Motivation nicht nehmen.
Das zahlt sich aus, denn mit der Zeit läuft es in ihrem Job immer besser, da sie durch ihren Fleiß eine Menge Kunden für „Savoir“, dem Tochterunternehmen in Paris, gewinnt. Schrittweise lebt sie sich immer mehr ein und macht viele neue Bekanntschaften, wie ihre Freundin und spätere Mitbewohnerin Mindy. Außerdem lernt sie Gabriel kennen, der ein Stockwerk unter ihr wohnt und Koch in einem kleinen französischen Restaurant ist.

Doch ihre Zeit in Paris ist nicht nur von den positiven Dingen geprägt. Sie erlebt sowohl auf der Arbeit als auch in ihrem Privatleben einige Rückschläge.
Zusammengefasst befindet sich Emily in einem großen Dilemma, bei dem sie sich zwischen Freundschaft und Liebe entscheiden muss.

Auch zuletzt steht die Protagonistin zwischen zwei Stühlen: Ihr befristeter Job neigt sich dem Ende zu und sie muss die Stadt bald verlassen. Doch dann kündigen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei „Savoir“, da Sylvie, die Leiterin des Tochterunternehmens in Paris, ihre eigene Marketingagentur gründet. Dafür möchte sie Emily gerne an ihrer Seite haben. Doch wofür entscheidet sie sich: Hört sie auf ihr Herz und bleibt in Paris oder verlässt sie die Stadt und kehrt zurück nach Chicago?

Was kannst du für deine Ausbildung lernen?

Harte Arbeit zahlt sich aus

Gabriel, der Koch, arbeitet zu Beginn der Serie in einem kleinen Restaurant. Allerdings war es schon immer sein Traum, ein eigenes Lokal zu eröffnen. Obwohl er zwischendurch kurz vorm Scheitern ist und Paris verlassen will, kann er seinen Traum dank harter Arbeit doch noch verwirklichen. Und genauso ist es auch in deiner Ausbildung. Wenn sich deine Aufgaben mal häufen, solltest du nicht die Motivation verlieren. Denn spätestens, wenn du dein Ausbildungszeugnis in den Händen hältst, zahlt sich die harte Arbeit aus!

Der erste Eindruck zählt

Als Emily in ihrer neuen Heimat ankommt, hinterlässt sie bei ihren neuen Arbeitskolleginnen und -kollegen den Eindruck eines typisch amerikanischen Mädchens, dass sich bisher kaum mit der französischen Kultur auseinandergesetzt hat. Dementsprechend tritt sie in einige Fettnäpfchen und kann in ihrem neuen Job nicht gerade glänzen.

Deswegen lässt sich festhalten: Der erste Eindruck zählt! Wenn du also eine Ausbildung beginnen möchtest und ein Vorstellungsgespräch ansteht, solltest du dich lieber nicht an Emily orientieren. Mach es besser und setze dich vorher genaustens mit dem Unternehmen auseinander, bei dem du dich bewirbst. Außerdem solltest du bestimmte Verhaltensregeln beachten und dich ordentlich für dein Gespräch kleiden.

Vorbereitung ist alles

Bevor Emily ihren Auslandsaufenthalt startet, bereitet sie sich kaum auf ihr „neues“ Leben in einer fremden Stadt vor. Gerade weil die Franzosen besonders stolz auf ihr Land sind, hätte sie sich viel mehr mit der Kultur und der Sprache auseinandersetzen sollen. So hätte sie einige Fettnäpfchen sowie einen eher negativen ersten Eindruck umgehen können.
Planst du also während oder vor deiner Ausbildung einen Aushaltaufenthalt, solltest du sicherstellen, dass du die Grundlagen der Sprache beherrscht. Befasse dich vorab außerdem mit der Kultur: Welche Traditionen sind wichtig? Gibt es bestimmte Verhaltensregeln, die bei der Kommunikation beachtet werden müssen?
Wenn du dich mit solchen und weiteren Dingen auseinandersetzt, kannst du dir sicher sein, dass du gut auf deinen Auslandsaufenthalt vorbereitet bist und schon mit deinem ersten Eindruck punktest!

Dinge passieren nicht immer so, wie man sie sich vorstellt

Oft hat Emily sich Dinge vorgenommen, die am Ende ganz anders abgelaufen sind. So hat sie ursprünglich geplant, nach einem Jahr wieder nach Chicago zurückzukehren. Dann bekommt sie jedoch das Angebot, auf unbestimmte Zeit in Frankreich zu bleiben. Das schmeißt ihren gesamten Plan durcheinander.
Genauso können auch Dinge in deiner Ausbildung ganz anders laufen als vorher geplant. Doch das muss zwangsläufig nicht immer schlecht sein, denn teilweise ergeben sich, wie bei Emily, dadurch ganz neue Möglichkeiten. Bleib also offen für neue Möglichkeiten, falls mal etwas nicht so läuft, wie du es dir eigentlich vorgestellt hast.

Möglichkeiten ergreifen

Als Emily noch ihr „normales“ Leben in Amerika führt, bekommt sie das Angebot in Paris zu arbeiten. Mit positiven, aber gemischten Gefühlen zögert sie nicht lange, packt ihre Sachen, nimmt den nächsten Flieger und beginnt einen neuen Lebensabschnitt in der Stadt der Liebe.
Gleiches gilt für deine Ausbildung: Solltest du die Chance bekommen, besondere Möglichkeiten zu ergreifen, solltest du diese immer nutzen. Schließlich wächst du mit deinen Herausforderungen und lernst so stetig neue Dinge dazu.

Weitere Beiträge aus dieser Reihe:

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Du legst bald die Abschlussprüfung deiner Ausbildung ab oder hast sie gerade hinter dir? Eine wichtige Sache solltest du nicht vergessen: Bitte deinen Betrieb um ein Ausbildungszeugnis! Worauf du dabei achten musst, welche Inhalte reingehören und was der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis ist, stellen wir dir heute vor.

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräche sind ein wichtiger Bestandteil deiner Ausbildung. Sie dienen unter anderem dazu, dir eine Rückmeldung zu deinen Leistungen und zu deiner Entwicklung zu geben. Aber auch du selbst kannst die Gelegenheit nutzen, um deiner Ausbilderin bzw. deinem Ausbilder mitzuteilen, ob du zufrieden bist oder noch Verbesserungswünsche hast. Wir verraten dir, wie so ein Gespräch abläuft und welche Punkte besonders wichtig sind!