Übersicht der Ausbildungsberufe

Pharmazeutisch-technischer Assistent

Pharmazeutisch-technischer Assistent

661 freie Ausbildungsplätze

Pharmazeutisch-technische Assistenten – auch PTA genannt – arbeiten in Apotheken und in der produzierenden Pharmaindustrie. Sie beraten Patienten zu verschreibungspflichtigen und freiverkäuflichen Arzneimitteln, stellen Medikamente selbst her und rechnen mit Krankenkassen ab.

Schulische Ausbildung
Chemisch-technischer Assistent

Chemisch-technischer Assistent

479 freie Ausbildungsplätze

Chemisch-technische Assistenten unterstützen Chemiker bei ihrer Arbeit. Sie führen mit chemischen Methoden Untersuchungen durch, analysieren verschiedene Proben und stellen chemische Substanzen her.

Schulische Ausbildung
Biologisch-technischer Assistent

Biologisch-technischer Assistent

471 freie Ausbildungsplätze

Biologisch-technische Assistenten (BTA) bzw. biotechnologische Assistenten (BioTA) assistieren Ärzten, Pharmazeuten, Chemikern und Biologen bei labortechnischen Arbeiten im Bereich der Biochemie, Mikrobiologie, Botanik und Pharmazie. Sie untersuchen Proben, züchten Bakterien auf Nährböden heran, führen DNS-Untersuchungen durch und sind dabei für ganze Versuchsreihen verantwortlich.

Schulische Ausbildung
Medizinisch-technischer Radiologieassistent

Medizinisch-technischer Radiologieassistent

189 freie Ausbildungsplätze

Medizinisch-technische Radiologieassistenten (kurz: MTRA) arbeiten im Röntgen, in der Strahlentherapie oder in der Nuklearmedizin. Sie diagnostizieren unter anderem mithilfe von Strahlung Krankheiten, Frakturen und Fehlfunktionen oder behandeln Krebserkrankungen.

Schulische Ausbildung
Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent

161 freie Ausbildungsplätze

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten werden häufig mit „MTLA“ abgekürzt und untersuchen und analysieren Körperflüssigkeiten und Gewebe wie Blut, Urin, Magensäfte oder Haut auf ihre Bestandteile und mögliche Krankheiten.

Schulische Ausbildung
Physikalisch-technischer Assistent

Physikalisch-technischer Assistent

124 freie Ausbildungsplätze

Der physikalisch-technische Assistent arbeitet an der Entwicklung von physikalischen Geräten, Auswertung von Experimenten in Versuchs- und Prüffeldern, sowie der Projektierung und Anwendung von Produktionsverfahren. Er befasst sich mit Mess- und Regeltechnik der Automation und der Betriebskontrolle.

Schulische Ausbildung
Chemielaborant

Chemielaborant

131 freie Ausbildungsplätze

Chemielaboranten führen auf Anweisung Versuche oder Versuchsreihen durch, beobachten den Ablauf, protokollieren und werten die Ergebnisse aus. Dabei arbeiten sie entweder präparativ (in der Forschung) oder analytisch (in der Qualitätskontrolle).

Duale Ausbildung
Produktionsfachkraft Chemie

Produktionsfachkraft Chemie

64 freie Ausbildungsplätze

Produktionsfachkräfte Chemie begleiten den Herstellungsprozess im Betrieb von der Anlieferung der Rohstoffe und Chemikalien über deren Weiterverarbeitung bis hin zu unterschiedlichen chemischen Endprodukten.

Duale Ausbildung
Biologielaborant

Biologielaborant

56 freie Ausbildungsplätze

Biologielaboranten führen Versuchsreihen an Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen durch, um zum Beispiel Wirkstoffe von Medikamenten zu überprüfen oder gentechnische Verfahren durchzuführen. Sie arbeiten dabei mit hochmodernen labortechnischen Instrumenten und Geräten.

Duale Ausbildung
Fachkraft für Abwassertechnik

Fachkraft für Abwassertechnik

56 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Abwassertechnik bedienen, steuern, kontrollieren und warten technische Anlagen und Maschinen. Sie entnehmen Proben und werten diese aus.

Duale Ausbildung

Hör rein – diese Infos gibt's auch als Podcast!

Damit du einen ersten Einblick in die Ausbildung erhältst, haben wir dir unter anderem unsere Top 7 Ausbildungsberufe im Labor zusammengefasst.

Übersicht der Top 7 Ausbildungsberufe

  1. Fachkraft für Lebensmitteltechnik
  2. Medizinisch-technischer Radiologie Assistent
  3. Textillaborant
  4. Werkstoffprüfer
  5. Chemielaborant
  6. Biologisch-technischer Assistent
  7. Pharmazeutisch-technischer Assistent


Lebensmittel - Fischstäbchen kommen nicht eckig aus dem Meer

Laborarbeit findet sich vor allem in der Lebensmittelbranche wieder. Ohne sie wäre es nicht möglich, Inhaltsstoffe auf die Lebensmittelverpackungen zu drucken, neue Eissorten zu probieren, oder spontan Tiefkühlgerichte für das Mittagsessen kaufen. In deiner Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ermöglichst du den Endverbrauchern diese und noch viele weitere Vorteile. Du bist intensiv an der Prüfung und Herstellung verschiedener Lebensmittel beteiligt – vom Anfang bis zum Ende. Nicht selten kommt es vor, dass du bestimmte Werte feststellen musst, beispielsweise Nitrat in Spinat. Daher ist es super, wenn du bereits in der Schule großes Interesse an den Fächern Chemie und Biologie hattest. Bei deinen Versuchen trägst du eine Schutzbrille und Handschuhe. Deine Laborkleidung dient nicht nur als Schutz vor Gefahrenstoffe, sondern auch zur Hygiene. Du arbeitest sehr präzise, dokumentierst deine Versuchsergebnisse sorgfältig und wertest sie anschließend am PC aus.

Arztpraxis und Klinik – auch die Laborarbeit gehört zum Alltag

Du brauchst eine Zahnspange oder ein Zahnimplantat? Beim Kieferorthopäden fertigen Zahntechniker diese im Labor an. Nachdem sie den Gebissabdruck eines Patienten gießen, benutzen sie dieses Modell als Grundlage zur Erstellung verschiedener medizinischer Produkte, wie zum Beispiel einer Zahnspange. In diesem Ausbildungsberuf arbeitest du viel mit Kunststoffen, Gipsen und Metallen.

Hättest du gedacht, dass sich im Beruf medizinischer Fachangestellter neben der Betreuung der Patienten auch Laboraufgaben verbergen? Das ist tatsächlich der Fall. Im praxiseigenen Labor führen sie beispielsweise mit einer Urinprobe einen Schwangerschaftstest durch oder dokumentieren die Ergebnisse einer Blutprobe.

Medizinisch-technische Radiologieassistenten dagegen planen unter anderem Strahlentherapien für Krebspatienten. Sie berechnen die Strahlendosis und arbeiten an neuen medizinischen Methoden. In dieser Ausbildung arbeitest du in einer Klinik oder Arztpraxis.

Stoffprüfer – alle Materialien müssen begutachtet werden

Unsere alltäglichen Gebrauchsgegenstände bestehen aus den unterschiedlichsten Stoffen. Damit die Verarbeitung auch problemlos erfolgen kann, werden sie von Stoffprüfern unter die Lupe genommen und Versuchen ausgesetzt. Anschließend gehen diese Proben zur Weiterverarbeitung. Als Stoffprüfer bist du an der Qualitätssicherung und Forschung verschiedener Stoffe beteiligt. Beispielsweise bestimmst du die Härte von Metall oder prüfst Textilien auf ihre Belastbarkeit. In deiner Ausbildung führst du oft chemische oder physikalische Experimente durch. Die genaue Dokumentation der Ergebnisse ist sehr wichtig in diesem Job. Als Stoffprüfer bist du auf bestimmte Materialien spezialisiert. Daher gibt es viele Berufe in diesem Bereich: Werkstoffprüfer, Textillaborant oder Baustoffprüfer.

Chemieindustrie – so entstehen Make-up, Medikamente und Co.

Wenn du dich schon in der Schule für Chemie interessiert hast, solltest du einen Beruf im Labor erlenen. Die Chemieindustrie bietet ebenfalls eine große Auswahl, denn die beste Tagescreme für trockene Haut wird nicht mal ebenso nebenbei entwickelt. Meistens tüfteln Chemisch-technische Assistenten monatelang an der Zusammensetzung und bringen sie erst dann auf den Markt. Auch bei Hygieneprodukten, wie zum Beispiel Shampoo, Toilettenpapier oder ganz einfach Seife stehen zunächst viele Experimente an, ehe diese Produkte in der Drogerie landen.

Biologisch-technische Assistenten dagegen entwickeln schon in ihrer Ausbildung zum Beispiel ein neues Pflanzenschutzmittel. Auch hierbei werden Versuche durchgeführt, welche sich häufig wiederholen. Schließlich soll das Mittel auch dauerhaft nützlich sein.

Auch in der Apotheke bist du oft im Labor tätig. Wenn ein individuelles Rezept für den Kunden angefertigt werden muss, kommen Pharmazeutisch-technische Assistenten ins Spiel. Im Labor mischen sie Cremes, Lösungen oder Salben zusammen und produzieren Pillen oder Tabletten.

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?