Wie werde ich MTA?

Dingen auf den Grund zu gehen ist deine Leidenschaft? Du wünschst dir einen medizinischen Ausbildungsberuf, der viel technisches Verständnis mit der Arbeit mit Menschen vereint? Dann wäre eine Ausbildung als Medizinischer Technologe für Radiologie die perfekte Gelegenheit! Neben deinen sozialen Fähigkeiten solltest du vor allem über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Interesse an Medizin
  • Gute Noten in Biologie, Chemie und Mathematik
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Verschwiegenheit
  • Körperliche und emotionale Belastbarkeit
Wichtig: Einen Gesundheitsberuf sollte man mit Leidenschaft ausführen, schließlich begegnen dir hier täglich unzählige Menschen mit den unterschiedlichsten Schicksalen. Vor allem in der Radiologie musst du mitunter Patientinnen und Patienten behandeln, die an unheilbaren Krankheiten leiden. Dort ist also nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch absolutes Fingerspitzengefühl im Umgang mit diesen gefragt. Zudem musst du deine eigenen Gefühle im Griff haben, um die Patienten nicht noch mehr zu belasten.

Schulische Voraussetzungen

Da es sich bei der MTA-Ausbildung um eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule handelt, gelten die Kriterien dieser Einrichtungen. In der Regel ist der geforderte Schulabschluss der Realschulabschluss. Aber auch mit einem guten Hauptschulabschluss inklusive einer abgeschlossenen zweijährigen Berufsausbildung hast du hervorragende Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Darüber hinaus setzen die meisten Berufsfachschulen ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung für den Beruf voraus. Einige Träger wünschen sich auch ein Praktikum als Vorbereitung auf die Ausbildung. Das Mindestalter liegt in der Regel bei 16 Jahren, aber einige Fachschulen setzen das Alter von 17 Jahren voraus. Gegebenenfalls ist auch ein Nachweis über den Impfschutz bezüglich hoch ansteckender Krankheiten, darunter gegen Diphtherie, Hepatitis A und Tetanus, erforderlich.

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein MTA?

Mediziner wollen immer die Ursache einer Krankheit finden. Aber was ist, wenn man von außen gar nichts erkennen kann? Dann kommen die Fachkräfte aus der Radiologie ins Spiel. Sie schieben den Patienten in die Röhre, machen also Aufnahmen mit einem Computertomografen (CT) oder einem Magnetresonanztomografen (MRT). Mit den passenden Röntgenbildern lassen sich selbst der kleinste Bruch und weitere Erkrankungen erkennen. MTAs sind die einzigen Fachkräfte, die neben Fachärzten ionisierende Strahlung am Menschen einsetzen dürfen, also Strahlung, die eine große Menge an Energie transportiert. Dies ermöglicht ihnen Krankheiten zu erkennen und zu heilen.

Deine Aufgaben als MTA auf einen Blick

  • Kernspin, CT, Ultraschall: Du durchleuchtest den Körper der Patienten und leistest wichtige Vorarbeit für den Arzt.
  • Patientenversorgung: Du sorgst dafür, dass es den Patienten beim Diagnoseverfahren gut geht.
  • Strahlentherapie: Du versuchst mit Hilfe von Strahlentherapie, Tumore bei deinen Patienten zu heilen.

Deine Aufgaben als MTA im Detail

Kernspin, CT, Ultraschall

Bildgebende Verfahren sind für die moderne Medizin unerlässlich. Knochenbrüche, verstopfte Venen, innere Blutungen – all dies kann am besten mit Ultraschall, CT und Co. festgestellt werden. Als MTA bist du an der Diagnose beteiligt. Du stellst die unterschiedlichen Aufnahmegeräte ein und wartest, bis die Bilder vom betroffenen Körperbereich gemacht wurden. Wenn diese gestochen scharf sind, schickst du sie an den Arzt weiter, damit er eine Diagnose stellt und entsprechende Heilungsmaßnahmen einstellt.

Patientenversorgung

Du bereitest Patientinnen und Patienten auf das Diagnoseverfahren vor: Bei Bedarf verabreichst du Kontrastmittel und stattest sie mit entsprechender Schutzkleidung aus. Radioaktive Stoffe und ionisierende Strahlung machen auf den Bildern genau die Bereiche sichtbar, die dem Arzt helfen. Du achtest darauf, dass keine Person zu viel Strahlung ausgesetzt wird und überwachst den Gesundheitszustand während der Untersuchung. Oberstes Gebot: So gut zu arbeiten, dass Wiederholungen überflüssig sind und unnötige Strahlenbelastung vermieden wird.

Strahlentherapie

In der Strahlenheilkunde arbeitest du mit teils schwer erkrankten Patienten. Krankheiten wie Krebs können zum Teil durch eine Strahlentherapie geheilt werden. In manchen Fällen kann auch nur das Fortschreiten verzögert werden. Ist der Tumor an einer Körperstelle lokalisiert, wird mit Hilfe von Gammastrahlung, Elektronenstrahlung oder Röntgenstrahlung die Erkrankung gezielt bestrahlt. Die Behandlung zieht sich meist über mehre Wochen hin und ist für den Patienten häufig mit starken Nebenwirkungen verbunden. Hier ist also deine Empathie gefragt.

E-Mail Benachrichtigungen

Lass deinen Bot für dich suchen!
Lege deine Suchkriterien fest und lehn dich zurück. Du bekommst aktuelle Stellen für deinen Traumberuf direkt per Mail zugeschickt. So musst du nicht jeden Tag in der Suchmaschine nach neuen Plätzen schauen.

Suchbot erstellen
Medizinischer Technologe für Radiologie / Medizinische Technologin für Radiologie-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Inhalte der Ausbildung

In deiner Ausbildung in der Berufsfachschule und im Krankenhaus lernst du sowohl theoretische als auch praktische Inhalte in den einzelnen Fachbereichen kennen. Innerhalb von drei Jahren wird dir alles vermittelt, was du für deinen Traumberuf brauchst.

Schulische Ausbildungsinhalte

Im schulischen Teil stehen viele bereits bekannte Fächer auf deinem Stundenplan, darunter Biologie, Chemie und Physik. Darüber hinaus wirst du auch in berufsspezifischen Fachbereichen unterrichtet. Dazu gehören beispielsweise:
  • Nuklearmedizin
  • Physiologie
  • Sterilisation und Desinfektion
  • Strahlentherapie
  • Dosimetrie
  • Geräte zur Diagnostik

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Die Praxis für deine Ausbildung vertiefst du im Krankenhaus oder einer anderweit geeigneten Einrichtung, zum Beispiel einer Fachpraxis für Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie. Dort wirst du in die tägliche Routine eingebunden und übst dich im Umgang mit Patienten.

Ablauf der Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung als Medizinische Technologin bzw. Medizinischer Technologe für Radiologie erhältst du an einer Berufsfachschule. Im zweiten Jahr begibst du dich dann in die berufliche Praxis bei einer sechswöchigen praktischen Unterweisung im Krankenhaus oder einer ähnlichen Einrichtung. Insgesamt setzt sich deine theoretische und praktische Ausbildung an der Berufsfachschule aus 2.800 Stunden zusammen, während deine praktische Ausbildung im Krankenhaus etwa 1.600 Stunden umfasst.

Wichtig: Hast du im Vorfeld eine Ausbildung als Medizinischer Technologe für Laboratoriumsanalytik, Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik oder als Veterinärmedizinisch-technischer Assistent oder eine ähnliche Ausbildung begonnen oder komplett abgeschlossen, kannst du die Ausbildung als MTA möglicherweise verkürzen.

Hinweis: Bis zum 1. Januar 2023 hieß der Beruf "Medizinisch-technischer Radiologieassistent". 


Hilfreiche Fähigkeiten
  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Arbeitsgenauigkeit

Finde mit unserem Stärken-Check heraus, wo deine Stärken und Schwächen liegen, wie deine Eltern und Freunde dich einschätzen und erfahre, welche Berufe perfekt zu dir passen.

Wie gut passt der Beruf Medizinischer Technologe für Radiologie / Medizinische Technologin für Radiologie zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Medizinischer Technologe für Radiologie / Medizinische Technologin für Radiologie genau der richtige für dich.
Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.
Gut zu wissen...
  • Bei älteren Menschen sind Stürze oft fatal: Von 100 Menschen bricht sich jeder Fünfte einen Knochen. Meistens ist es die Hüfte.
  • Statistisch gesehen werden in Deutschland pro Jahr 1,7 Röntgenuntersuchungen pro Einwohner durchgeführt.
  • Eine MRT-Untersuchung des gesamten Körpers einer gesetzlich versicherten Person kostet die Krankenkasse 1.000 bis 2.000 Euro. Die Untersuchung des Rückens kostet 375 Euro.

Offene Fragen

Du hast noch offene Fragen? Registriere dich in unserem Servicebereich, um Fragen zu stellen.

Jetzt registrieren

Diese Berufe könnten dich auch interessieren