Wie werde ich Biologisch-technische/r Assistent / Assistentin?

Als angehende Biologisch-technische Assistentin bzw. angehender Biologisch-technischer Assistent arbeitest du in einem sehr abwechslungsreichen Beruf. Besonders bekannt ist er unter der Abkürzung „BTA“. Damit du für deine Ausbildung bestens vorbereitet bist, solltest du über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Begeisterung für Laborarbeiten
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Wissenschaftliches Interesse
  • Zuverlässige und sorgfältige Arbeitsweise
  • Geduld

Du bringst all diese Eigenschaften mit? Dann ist eine BTA Ausbildung genau das Richtige für dich. Um ganz sicher zu gehen, nutze doch einfach unseren kostenfreien Berufs-Check!

Schulische Voraussetzungen

Als angehender Biologisch-technischer Assistent (BTA) solltest du mindestens den Realschulabschluss in der Tasche haben. 

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Biologisch-technische/r Assistent / Assistentin?

Deine Aufgaben als Biologisch-technischer Assistent auf einen Blick

  • Proben entnehmen: Du verbringst die meiste Zeit im Labor und entnimmst beispielsweise Wasser- oder Pflanzenproben, um diese zu untersuchen.
  • Versuche durchführen: Du wiegst Zellen oder Mikroorganismen ab, pipettierst Lösungen, sezierst kleinere Tiere und untersuchst alles ganz genau. 
  • Ergebnisse auswerten: Du erstellst eine schriftliche Auswertung deiner Ergebnisse und prüfst, ob deine Hypothese korrekt war. Anschließend säuberst und sterilisierst du all deine Arbeitsmittel, damit die nächsten Versuchsreihen nicht verfälscht werden.

Deine Aufgaben als Biologisch-technischer Assistent im Detail

Wenn die Wasserqualität im Badesee getestet bzw. ein neues Pflanzenschutzmittel auf Wirksamkeit und Umweltverträglichkeit getestet werden soll oder eine ungewöhnliche Kreuzung zweier Tierarten untersucht werden muss, dann machst du dich als BTA an die Arbeit!

Proben entnehmen

Als Biologisch-technische Assistentin bzw. Biologisch-technischer Assistent (BTA) assistierst du dem Laborleiter im naturwissenschaftlichen Labor eines Forschungsinstituts. Obwohl du hier die meiste Zeit verbringst, kommt es auch vor, dass du Wasserproben oder Pflanzenproben draußen vor Ort entnehmen musst, um sie anschließend zu untersuchen. Du bereitest die dir aufgetragenen Experimente eigenständig vor und führst sie anschließend auch durch. Zuallererst stellst du eine Auswahl der benötigten Instrumente und Apparate zusammen.

Versuche durchführen

Das Labor kennst du wie deine Westentasche. Du weißt genau, wo du die Feinwaage findest, um zum Beispiel die Nährmedien abzuwiegen, auf denen du Bakterien mit einem Spatel ausstreichst oder wo die Pipetten sind, mit denen du Lösungen pipettierst. Auch das Fotometer zur Bestimmung von Konzentrationen in Flüssigkeiten ist schnell gefunden. Nachdem der Versuchsverlauf geplant und vorbereitet wurde, kann es losgehen: Du sezierst kleine Wirbeltiere genauso wie du Stoffwechselfunktionen winzig kleiner Mikroprozesse wie Bakterien, Viren und Pilze untersuchst.

Ergebnisse auswerten

Nachdem du die einzelnen Versuche fachgerecht durchgeführt und zunächst stichpunktartig protokolliert hast, beginnt nun der letzte, aber mindestens genauso wichtige Teil deiner Arbeit. Alle Arbeitsmittel, dazu gehören zum Beispiel Pipetten, Mikroskope, Petrischalen und Reagenzgläser, müssen gründlich gesäubert und sterilisiert werden. Wenn nur Spuren von Chemikalien oder Gewebeproben an den Instrumenten hängen bleiben, könnte das Ergebnis des nächsten Experiments verfälscht sein. Anschließend wertest du die Untersuchungsergebnisse im Büro aus. Dort hältst du auch alle Versuchsprotokolle schriftlich am PC fest und erstellst eine vorläufige statistische Auswertung. Wenn die Versuchsreihe beendet ist, kannst du eine Aussage darüber treffen, ob sich deine Hypothesen bestätigt haben oder verworfen werden müssen. Als Biologisch-technische Assistentin oder biologisch-technischer Assistent leistest du einen wichtigen Beitrag zur naturwissenschaftlichen Forschung und bist für Ärzte, Pharmazeuten, Chemiker und Biologen unverzichtbar!

E-Mail Benachrichtigungen

Lass deinen Bot für dich suchen!
Lege deine Suchkriterien fest und lehn dich zurück. Du bekommst aktuelle Stellen für deinen Traumberuf direkt per Mail zugeschickt. So musst du nicht jeden Tag in der Suchmaschine nach neuen Plätzen schauen.

Suchbot erstellen
Gut zu wissen...
  • Bakterien machen durchschnittlich zwei Kilogramm des Körpergewichts von Menschen aus.
  • 90 Prozent der Weltbevölkerung haben braune Augen.
  • Tintenfische haben blaues Blut, drei Herzen und schmecken mit ihren Fangarmen.

Inhalte der Ausbildung

Deine BTA Ausbildung findet im Rahmen einer schulischen Ausbildung statt, was jedoch nicht bedeutet, dass du nur in der Theorie ausgebildet wirst.

Theoretische Ausbildungsinhalte

In der Berufsfachschule oder im Berufskolleg lauten deine Fächer:

  • Biochemie
  • Bioinformatik und -technologie
  • Mikro- und Zellbiologie
  • Technische Physik
  • Umweltschutz und Ökologie

Du lernst die unterschiedlichen Untersuchungs- und Analyseverfahren kennen, wie zum Beispiel die Spektroskopie und Chromatografie. Außerdem erfährst du, wie man Proben entnimmt, zum Beispiel Gewebeproben von Pflanzen und Tieren, Boden-, Luft- oder Wasserproben, und wie man das biologische Material für weitere Untersuchungen konserviert. In der Schule hast du vielleicht schon mal einen Frosch oder ein Fischauge seziert – auch in deiner Ausbildung als BTA wirst du dich damit beschäftigen. Des Weiteren nimmt die Dokumentation von Versuchsergebnissen einen hohen Stellenwert deiner Ausbildungsinhalte ein.

Praktische Ausbildungsinhalte

Wie du dir bereits denken kannst, gibt es auch in deiner Berufsfachschule Labore, in denen du unmittelbar praktisch arbeiten kannst. Was du in den Unterrichtsräumen bereits aus der Theorie kennst, wird im Ausbildungslabor deiner Schule direkt ausprobiert. Außerdem wirst du während deiner zweijährigen Ausbildung einige Wochen lang Praktika absolvieren, wo du dann bereits tiefere Einblicke in die Berufswelt der Biologisch-technischen Assistenten bekommst. Dort lernst du beispielsweise den Betriebsaufbau und die Organisation von staatlichen sowie Forschungsinstituten der Industrie kennen.

Ablauf der Ausbildung

Bei der BTA Ausbildung handelt es sich um eine schulische Ausbildung. Das bedeutet, dass du zwei Jahre lang eine Berufsfachschule oder ein Berufskolleg besuchst, bevor du in einem Unternehmen arbeitest. Je nach Schule kannst du dort zusätzlich auch einen höherer, allgemeinbildender Schulabschluss wie die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife erwerben.


Hilfreiche Fähigkeiten
  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit
Biologisch-technische/r Assistent / Assistentin-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

441 freie Ausbildungsplätze

Pharmazeutisch-technische Assistenten – auch PTA genannt – arbeiten in Apotheken und in der produzierenden Pharmaindustrie. Sie beraten Patienten zu verschreibungspflichtigen und freiverkäuflichen Arzneimitteln, stellen Medikamente selbst her und rechnen mit Krankenkassen ab.

Schulische Ausbildung
Chemisch-technische/r Assistent / Assistentin

Chemisch-technische/r Assistent / Assistentin

398 freie Ausbildungsplätze

Chemisch-technische Assistenten unterstützen Chemiker bei ihrer Arbeit. Sie führen mit chemischen Methoden Untersuchungen durch, analysieren verschiedene Proben und stellen chemische Substanzen her.

Schulische Ausbildung
Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent / -assistentin

Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent / -assistentin

163 freie Ausbildungsplätze

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten werden häufig mit „MTLA“ abgekürzt und untersuchen und analysieren Körperflüssigkeiten und Gewebe wie Blut, Urin, Magensäfte oder Haut auf ihre Bestandteile und mögliche Krankheiten.