Übersicht der Ausbildungsberufe

Einen Beruf mit Musik zu ergreifen bedeutet nicht gleich, dass du ein besonders guter Sänger sein musst. Es gibt auch viele Ausbildungsberufe, die sich hinter den Kulissen abspielen, was aber nicht bedeutet, dass sie weniger wichtig für die Musikindustrie sind.

Klassische Berufe rund um den Instrumentenbau

Als Holzblasinstrumentenmacher fertigst du die unterschiedlichsten Blasinstrumente aus Holz, von der Blockflöte bis hin zur Oboe. Um zu verstehen, welche Arbeitsschritte besonders wichtig für so ein Instrument sind und um dein Werkstück zwischendurch auf Herz und Nieren prüfen zu können, solltest du zumindest eins davon selber spielen können. Nach deiner Ausbildung kannst du zum Beispiel auch eine Tätigkeit im Museum aufnehmen, wo du als Restaurateur antike Instrumente wieder aufarbeitest.

Da wir schon einmal beim Thema Holz sind: Weist du eigentlich, dass Geigenholz ein halbes Jahrhundert lang lagern muss, bevor man es verarbeiten kann? Der Grund ist, dass frisches Holz nicht klingt. Außerdem dauert es rund 200 Arbeitsstunden, bis eine Geige komplett fertig gestellt ist. Die Ausbildung zum Geigenbauer musst du zum Glück nicht ganz so lange machen, sie dauert nämlich nur drei Jahre. Und wer weiß, vielleicht wirst du irgendwann einmal der nächste Antonio Stradivari.

Es ist jedoch nicht die Geige, sondern die Gitarre, welche das beliebteste Musikinstrument ist. Vielleicht spielst du selber auch Gitarre und weißt, wie viel Charme dieses Instrument hat? Sicherlich hast du dann auch schon einmal versucht, deine Freunde oder sogar deine Flamme mit einen selbst komponierten Song am Lagerfeuer zu beeindrucken. Eine Ausbildung zum Zupfinstrumentenmacher könnte daher genau das Richtige für dich sein. Die Grundvoraussetzungen, die du für diesen Beruf mitbringen solltest, sind ein gutes Gehör und geschickte Finger.

Interessierst du dich eher für einen Instrumentenhersteller, bei dem du auch noch andere Werkstoffe als nur Holz verarbeiten kannst? Dann informiere dich über eine Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer. Hier verbaust du nämlich neben dem Holz für das Gehäuse auch die Elektrik, Pneumatik und Mechanik für das Innenleben. Dieser Beruf bietet dir nicht nur eine abwechslungsreiche Herausforderung in der Zusammensetzung, sondern auch abwechslungsreiche Einsatzgebiete. Aufgrund der Größe dieser Instrumente kannst du oft nur direkt vor Ort arbeiten und die Baugruppen montieren. Zudem bietet dir dieser Beruf zwei verschiedenen Fachrichtungen, in denen du dich ausbilden lassen kannst. Du hast die Wahl zwischen der Fachrichtung Orgelbau oder der Fachrichtung Pfeifenbau. In beiden Fällen dauert deine Ausbildung 3,5 Jahre.

Moderne Berufe rund um die Musiktechnik

Während deines Hochschulstudiums zum Bachelor of Arts/Science Audio Production lernst du, wie man Ton- und Aufnahmeprogramme für Live- oder Studioaufnahmen professionell einsetzt. Du absolvierst ein intensives Vollzeitstudienprogramm und benötigst daher wesentlich weniger Zeit als ein normaler Student. Allerdings hast du deshalb auch nur vier Wochen Ferien im Jahr. Da sich die Technik heutzutage immer rasanter weiterentwickelt, verstehst du sicherlich, warum das so ist. Letztlich sollst du ja nach deinem Studium immer noch auf dem neusten Stand der Dinge sein.

Du bist für die kompletten Bild- und Tonaufnahmen einer Produktion zuständig, wenn du dich für eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton entscheidest. Mit diesem Beruf ist dein Arbeitsplatz zum Beispiel in einem Film- oder Tonstudio, aber auch bei einem Radiosender. Dir stehen also mehrere Möglichkeiten für den Berufseinstieg offen und du hast auch im Anschluss an deine Ausbildung gute Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Als Fachkraft für Veranstaltungstechnik machst du eine duale Berufsausbildung, in der du die praktischen Inhalte in einem Betrieb und die theoretischen Grundlagen in der Berufsschule vermittelt bekommst. Du lernst während deiner Ausbildung, wie du die technischen Abläufe einer Veranstaltung planst, umsetzt und wie die weitere Betreuung währenddessen aussieht. Das Koordinieren der Arbeitsbereiche gehört letztlich ebenso zu deinen Aufgaben, wie das Aufbauen und Einrichten der technischen Ausstattung.

Schulische Ausbildungsberufe rund um die Musik

Schulische Berufsausbildungen im Bereich Musik finden meist bei privaten Bildungsträgern oder Akademien statt und setzen eine private Finanzierung voraus. Die Ausbildungsplätze sind begehrt: Um angenommen zu werden, musst du daher in den meisten Fällen zusätzlich zum Schulabschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Diese Aufnahmeprüfungen sehen je nach Ausbildungsart anders aus und können zum Beispiel ein Vortanzen, Vorsingen, Vorspielen eines Instrumentes oder eine Arbeitsprobe beinhalten. Auch der Ablauf solcher Aufnahmeprüfungen unterscheidet sich von Schule zu Schule: Manche Prüfungen sind wie ein offenes Casting gestaltet, zu anderen Prüfungen wirst du alleine zu einem bestimmten Termin eingeladen.

Bei Got to Dance und anderen Castingshows dreht sich alles ums Tanzen. Du musst jedoch keine Castingshow gewinnen, um deine Leidenschaft, das Tanzen, zu deinem Beruf zu machen. Wie wäre es mit einer Ausbildung zum Tanzlehrer ? Diese Ausbildung dauert drei spannende Jahre. Bevor du ein vollwertiger Tanzlehrer bist, musst du nach zwei Jahren Ausbildung zunächst die Prüfung zum Assistenztanzlehrer erfolgreich ablegen. Nach deiner Ausbildung hast du viele tolle Weiterentwicklungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel der Schritt in die Selbstständigkeit mit einer eigenen Tanzschule. Statt andere in Walzer und Mambo zu unterrichten willst du lieber selbst auf der Bühne stehen? Als Bühnentänzer durchläufst du in der Regel eine zwei- bis dreijährige schulische Ausbildung an einer speziellen Berufsfachschule oder Tanzakademie.

Ähnlich verhält es sich auch bei der Ausbildung zum Sänger, denn auch hier musst du eine spezielle Bildungseinrichtung besuchen. Die Ausbildungsdauer hängt von der jeweiligen Schule ab. Je nach Einrichtung hast du die Möglichkeit, deine Ausbildung sowohl in Voll- als auch in Teilzeit zu absolvieren. Wichtigste Voraussetzung neben der bestandenen Aufnahmeprüfung ist ein gutes musikalisches Gefühl und eine schöne Stimmfarbe. Musikalische Veranlagung und ein gutes Gehör brauchst du auch als Ensembleleiter. Je nachdem, ob dein Herz eher für Volksmusik, Musical, Klassik oder Rock, Pop und Jazz schlägt, leitest du Chorgruppen, Streichorchester, Blasmusikkapellen und Jazz-Bands.

A propos Musical: Auch als Musicaldarsteller absolvierst du zunächst eine schulische Ausbildung, die zwischen drei und vier Jahren dauert. Die Hauptfächer, in denen du unterrichtet wirst, sind Gesang, Schauspiel und Tanz. Solltest du sogar das Abitur in der Tasche haben, kannst du diesen Beruf auch an einer staatlichen Hochschule studieren. Im Anschluss daran bist du diplomierter Musicaldarsteller.

Du hast schon immer gerne Radio gehört und hättest auch Lust, die Leute mit deinen Entertainer-Fähigkeiten zu begeistern? Als Radiomoderator absolvierst du in den meisten Fällen eine Art Studium an einer privaten Hochschule oder Akademie. Auch hier musst du die Kosten der Ausbildung allerdings selber finanzieren. Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich, eine schulische Ausbildung zu machen. Auch eine Reihe von Volontariaten kann dich deinem Karrieretraum näher bringen.

Um ein Music Business Diploma zu erhalten musst du keine speziellen Anforderungen erfüllen, denn auch hier handelt es sich um eine schulische Ausbildung. Diese dauert zwischen sechs und zwölf Monaten und vermittelt dir grundlegende Dinge, die du für eine Karriere im Musik- und Eventmanagement benötigst. Zudem bildet diese Ausbildung eine hervorragende Grundlage für ein darauf aufbauendes Studium im musikalischen Bereich.

Zupfinstrumentenmacher

Zupfinstrumentenmacher stellen Zupfinstrumente, wie Gitarren, Zither, Lauten oder Harfen her. Sie erstellen Entwürfe, wählen die passenden Werkstoffe aus, bringen einzelne Teile in die richtige Form und bauen sie anschließend zu einem fertigen Musikinstrument zusammen. Sie stimmen Instrumente und reparieren beschädigte Exemplare.

Duale Ausbildung

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung ohne Schulabschluss - das sind deine Möglichkeiten

Deine Eltern haben dir bestimmt während der Schulzeit gesagt, dass du dich in der Schule anstrengen musst, denn ein guter Schulabschluss ist die Voraussetzung für einen gelungenen Karrierestart. Auch wenn du es vielleicht nicht wahrhaben möchtest, so ganz Unrecht hatten sie mit dieser Aussage nicht. Denn ohne Schulabschluss ist es definitiv schwerer, einen Ausbildungsplatz zu finden! Mit der Höhe deines Schulabschlusses steigt auch die Chance auf einen erfolgreichen Ausbildungsweg, allerdings gilt: Nichts ist unmöglich!

BAUHAUS - Karriere beim Profi für Werkstatt, Haus und Garten

Du suchst nach dem gewissen Etwas für deine Zukunft? Dann bietet dir BAUHAUS mit dem Ausbildungs- und Nachwuchsführungskräfteprogramm, die passende Lösung. Mit einer überdurchschnittlichen Vergütung, vielen spannenden Workshops und Schulungen, einer persönlichen Förderung und intensiver Betreuung sowie einer unbefristeten Übernahme bei guten Leistungen.

Valentinstag und Geschenke: Welche Branchen verdienen am meisten?

Du kennst es sicherlich auch: Der Valentinstag rückt näher und die Valentinstag-Liebhaber suchen wieder ganz aufgeregt nach romantischen Geschenken und geben echt nicht wenig Geld für ihre Partner aus. Die hohen Ausgaben lassen die Kassen in vielen Geschäften klingeln. Diese erzielen vor allem am Tag der Liebe einen besonders hohen Umsatz. Gehörst du auch zu denen, die dem Geschenkekonsum am Valentinstag verfallen? Wir stellen dir Branchen und Berufe vor, die von dem Fest der Verliebten besonders profitieren.

Nach oben