Alles dreht sich um die Musik. ©theglassdesk | Pixabay Public Domain

Ausbildung
Music Business Diploma (m/w/d)

Bildungsweg
Schulische Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
Ausbildungsdauer
1,5 Jahr(e)

Durch die Kombination verschiedener Module in den Bereichen Musik, Veranstaltungen und Kunst qualifizieren sich die Absolventen für eine Karriere in der Branche des Musik- und Eventmanagements. Zudem werden sie bereits während der Ausbildung auf ein darauf aufbauendes Studium vorbereitet.

Kultur und Geist Berufe mit Abitur Kreative Berufe - Ausbildungen für Künstler und Kreative Berufe rund um Film, Funk und Fernsehen Berufe rund um die Bühne und Theater Berufe mit Musik

Was macht ein Music Business Diploma ?

Manager im Music Business, Musikjournalist oder Musikverleger - einer dieser Jobs klingt nach deinem beruflichen Ziel? Mit einem Abschluss im Fachbereich Music Business, kannst du verschiedene Berufe in der Musikindustrie ausüben. 

Nah an der Musik

Als Musikspezialist kennst du dich bestens aus mit neuen Trends und Rhythmen der Musikindustrie und kannst zum Beispiel als Musikproduzent oder Musikverleger arbeiten und dein Feingespür nutzen, um die neue Trendmusik auf die Tonspur zu bringen. Als Musikjournalist bist du auch nah an der Musik. Mit deiner Expertise schreibst du entsprechende Artikel über Konzerte und Kritiken über die neue Musik. Oder möchtest du doch lieber die feinste Auslese an Künstlern und Musikern für Veranstaltungen buchen? Dann solltest du nach deiner Ausbildung im Musik Business Diploma als Booker arbeiten und die kreativsten und erfolgreichsten Bands der Branche für die Bühnen der großen Festivals buchen.

Organisationstalent

Das Music Business fordert an vielen Stellen auch eine genaue Organisation. Dementsprechend kannst du mit deinem Know-how nach deinem Diplom Abschluss auch eine Position besetzen, die dir Freiraum zum Organisieren geben. Als Event Manager planst du Veranstaltungen, wie etwa Konzerte oder Fantreffen. Das kann von der Großveranstaltung in großen Stadien bis hin zum kleinen Wohnzimmerkonzert reichen. Als Tour Manager wiederum managst du die große Tournee der Stars und planst Konzerte in München, Leipzig, Köln oder vielleicht sogar weltweit. Eine weitere Form des Managements, der du nach deiner Ausbildung nachgehen kannst, ist der Job als Musikpromoter. Da Musiker eben nicht nur durch ihre Stimme reich und berühmt werden, sorgst du als Musikpromoter für das richtige Marketing. Du verhandelst zum Beispiel Gagen oder vereinbarst Interviews. Vielleicht kümmerst du dich sogar um die richtige Vermarkung auf Social Media, um die Künstler in das beste Licht zu rücken. 

Inhalte der Ausbildung


Während deiner Ausbildung wirst du in verschiedenen Lernfeldern unterrichtet. Nach der ersten Einführung in das Music Business und seine verschiedenen Märkte wird es noch etwas konkreter. Du lernst, was es heißt den Musiker als Marke zu begreifen und ein Künstlerprofil zu erstellen. Hier lernst du zum Beispiel auch die Grundlagen der Fotografie und der Bildbearbeitung kennen. Vermarktungsstrategien und Marketing stehen hier natürlich auch auf dem Stundenplan. Selbstverständlich lernst du auch technische Inhalte der Musikproduktion kennen. Dazu gehört beispielsweise die Erstellung von Gesangsaufnahmen, die Bearbeitung mit Audioeffekten und die Produktion von Musikvideos. Dabei machst du zwar eine schulische Ausbildung, lernst mit einem 75 prozentigen Praxisanteil aber auch praktisch das Musik-Business kennen.  

Besonderheiten


Das Music Business Diploma ist eine schulische Ausbildung, die 18 Monate dauert und auf ein optionales Studium vorbereitet. 

Wie werde ich Music Business Diploma ?


Der Beat der Musik gibt deinen Herzschlag vor und Musik ist aus deinem Leben nicht mehr wegzudenken? Stattdessen überlegst du, dein Hobby zum Beruf zu machen. Mitbringen solltest du diese Voraussetzungen:

Oder soll es doch ein anderer Beruf sein? Mit unserem Berufstest kannst du viele weitere Ausbildungen entdecken! 


Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .
Techniker Krankenkasse