Deine Möglichkeiten mit der Fachhochschulreife

Du hast folgenden Abschluss erreicht, oder wirst folgenden Abschluss erreichen:
Fachhochschulreife | Fachgebundene Hochschulreife | Fachabitur

Diese Möglichkeiten stehen dir damit offen:

Fachgebundene Hochschulreife und Fachhochschulreife oder auch Fachabitur und Fachabi werden oft als Synonym zueinander verwendet, unterscheiden sich aber in wichtigen Punkten. Die Fachgebundene Hochschulreife und die Fachhochschulreife sind höhere Bildungsabschlüsse und berechtigen dich zu fast allen Bildungswegen. Fachabitur oder auch Fachabi werden häufig umgangssprachlich für die beiden Bildungsabschlüsse genutzt. In allen Fällen bekommst du durch den Abschluss die Hochschulzugangsberechtigung, also die Möglichkeit, ein Studium an einer Fachhochschule aufzunehmen.

Die Fachgebundene Hochschulreife erlangst du nach einer Abschlussprüfung an einer zweijährigen Berufsoberschule, Fachakademie, einigen Berufsfachschulen oder Berufskollegs. Das Zeugnis erlaubt dir, an einer Fachhochschule alle Studiengänge zu belegen, die du studieren möchtest. Wenn du an einer Universität studieren möchtest, ist die Auswahl der Studiengänge allerdings begrenzt. Welchen Studiengang du studieren kannst, ist von der Spezialisierung abhängig, die du während deiner Schulzeit gewählt hast. Du hast die Auswahl zwischen den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung, Technik, Sozialwesen, Gestaltung, Hauswirtschaft und Ernährung sowie Agrarwissenschaft. Wenn du also eine Fachgebundene Hochschulreife im Bereich Sozialwesen erworben hast, kannst du an einer Universität Soziale Arbeit studieren.

Für die Fachhochschulreife muss ein schulischer und ein beruflicher oder auch praktischer Teil absolviert werden. So kannst du zum Beispiel an einer Schule, wie der Gesamtschule, Fachoberschule oder an einem Berufskolleg den schulischen Teil erledigen. Der berufliche Teil wird beispielsweise an einer Fachoberschule im ersten Jahr durch ein Praktikum geleistet. In einigen Bundesländern reicht auch ein halbjähriges Praktikum, um das Fachabitur zu erlangen. Auch eine abgeschlossene Berufsausbildung kann den beruflichen Teil erfüllen. An einem Gymnasium wird der schulische Teil der Fachhochschulreife in den meisten Bundesländern bereits mit der Versetzung in die 12. Klasse erlangt. Der praktische Teil kann dann beispielsweise durch eine anschließende Ausbildung erlangt werden. Der Abschluss berechtigt dich, ein Studium an einer Fachhochschule zu beginnen. In manchen Bundesländern kannst du mit der Fachhochschulreife auch an einer Universität studieren, diesbezüglich solltest du dich aber vorher informieren.