Wie werde ich Schulbegleiter / Schulbegleiterin?

Schulische Voraussetzungen

Für die Arbeit als Schulbegleitung ist kein bestimmter Schulabschluss notwendig. Oftmals arbeiten Erzieher oder Sozial- und Heilpädagogen als Schulbegleitung. Aber auch im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres oder im Bundesfreiwilligendienst kann die Arbeit als Schulbegleitung aufgenommen werden. Da es sich um keine anerkannte Ausbildung handelt, kannst du ebenso als Quereinsteiger oder ohne Schulabschluss Schulbegleiter werden. Du solltest dir aber über die persönlichen Voraussetzungen bewusst sein, also dass du verantwortungsbewusst bist und das Kind gut fördern und unterstützen kannst.



Inhalte der Ausbildung

Schulassistentinnen und -assistenten lernen unter anderem die Krankheitsbilder sowie Arten der Behinderung von Kindern kennen und erhalten Einblicke in die Phasen der Entwicklung. Zudem bekommen sie methodische Kompetenzen an die Hand, um Kinder zu stärken und zu fördern, damit diese irgendwann ohne Schulbegleitung auskommen. Als Bindeglied zwischen Jugendamt, Träger, Eltern und der Schule tragen Integrationshelfer eine große Verantwortung für eine gute Zusammenarbeit. Dort finden sie sich auch in der Rolle des Vermittlers wieder. Zuletzt bekommen Schulassistenten auch die rechtlichen Grundlagen für ihre Arbeit beigebracht.

Was macht ein Schulbegleiter / Schulbegleiterin

Die Schulbegleitung ist Teil der Eingliederungshilfe beziehungsweise der Kinder- und Jugendhilfe und wird bei Kindern eingesetzt, die einen individuellen Förderbedarf haben. Dies trifft zum Beispiel auf Kinder zu, die mit einer Sprachstörung, Autismus, Down-Syndrom oder einer Körperbehinderung leben. Diesen Kindern wird dadurch die Teilhabe am Unterricht sowohl an Regelschulen als auch – in schwerwiegenderen Fällen – an der Förderschule ermöglicht. Je nach Einzelfall kann dies den gesamten Unterricht oder auch nur einen Teil der Stunden umfassen. Schulbegleiter sitzen im Unterricht neben ihren Schützlingen, betreuen diese in den Pausen und schaffen so einen „normalen“ Schulalltag für die Kinder. Ziel der Maßnahmen ist es, dass das I-Kind nach einer Zeit ohne die Assistenz bzw. die Schulbegleitung am Unterricht teilnimmt.
Wie wird man Schulbegleiter, fragst du dich? Eine offizielle Ausbildung als Schulbegleiter gibt es nicht, demnach kann rein theoretisch jeder Schulbegleiter werden.

Deine soziale Ader ist besonders ausgeprägt? Du möchtest gebraucht werden und eine Arbeit machen, bei der du Menschen helfen kannst? Du möchtest mit Kindern arbeiten? Warum wirst du dann nicht Schulbegleiter? Neben deiner ausgezeichneten sozialen Kompetenz solltest du als Integrationshelfer vor allem über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Empathie
  • Ruhe und Gelassenheit
  • körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • keine Berührungsängste

Wichtig: Je nach Behinderung sowie dem Grad der Behinderung kann es sein, dass das Kind mehr oder weniger Hilfe braucht. Es ist also möglich, dass du es auch beim Toilettengang unterstützen musst oder beim Umziehen nach dem Sportunterricht. Berührungsängste sind hier fehl am Platz. Darüber hinaus kann es bei der Arbeit auch zu psychisch belastenden Situationen kommen. Darauf solltest du stets gefasst sein. Du bist eine starke Bezugsperson des Kindes und trägst sehr viel Verantwortung.

Du möchtest Schulbegleiter werden, bist dir aber noch nicht sicher? Finde es mit unserem Berufs-Check heraus! Möglicherweise interessierst du dich auch für andere Pflegeberufe oder soziale Berufe. Ein Blick in die Themenwelten zeigt dir vielfältige Berufsbilder in diesen Bereichen.

E-Mail Benachrichtigungen

Lass deinen Bot für dich suchen!
Lege deine Suchkriterien fest und lehn dich zurück. Du bekommst aktuelle Stellen für deinen Traumberuf direkt per Mail zugeschickt. So musst du nicht jeden Tag in der Suchmaschine nach neuen Plätzen schauen.

Suchbot erstellen
Schulbegleiter / Schulbegleiterin-Quiz

Besonderheiten

Die Ausbildung zum Schulbegleiter kannst du beispielsweise über Fortbildungen oder Umschulungen absolvieren. Diese können in unterschiedlichem Umfang stattfinden und bei verschiedenen Trägern sowie sozialen Einrichtungen wie der Diakonie oder der Caritas durchgeführt werden.



Alternative Ausbildungen zum Schulbegleiter

Ergotherapeut

Du möchtest Menschen helfen, ihren Alltag wieder selbstständig anzugehen? Ergotherapeutinnen und -therapeuten betreuen Patienten mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Deswegen erstellen sie auch für jeden einen individuellen Therapieplan. Übungen fürs Gedächtnis, Aufgaben zur Konzentrationsfähigkeit oder auch das Training von bestimmten Bewegungsabläufen gehören zu den Maßnahmen. Durch deine Methoden trainieren die Patienten ihre motorischen, sozialen und psychischen Fähigkeiten für die Bewältigung des Alltags.

Erzieher

Du wünschst dir eine Arbeit mit Kindern im Alter von 0 - 6 Jahren? Erzieherinnen und Erzieher arbeiten in Kindergärten, Horten und Tagesstätten. Dort fördern sie die Entwicklung von Kleinkindern mit geeigneten Methoden, beispielsweise Vorlesen, Basteln, Spielen und vieles mehr! Du trägst sehr viel Verantwortung für deine Schützlinge und kannst genau feststellen, wo die Mädels und Jungs noch Förderbedarf haben.

Logopäde

Kommunikation macht uns Menschen aus. Gedanken in Wörtern und Sätzen zu formulieren ist für uns überlebenswichtig. Diese Fähigkeit kann nach Unfällen oder durch Entwicklungsstörungen beeinträchtigt sein und in jedem Alter vorkommen. Logopädinnen und Logopäden arbeiten mit Menschen daran, (wieder) sprechen zu lernen. Sie unterstützen beispielsweise Patienten mit einer Stimmprothese, Schlaganfall-Patienten oder Kinder, die stottern. Durch gezielte Übungen, beispielsweise durch Atem- und Entspannungsübungen und Rollenspiele, gelingt es ihnen, die Fähigkeit des Sprechens wieder herzustellen.

Die Arbeit mit Kindern interessiert dich besonders? In unserer Themenwelt Berufe mit Kindern findest du passende Ausbildungsberufe für deine Interessen.


Zukunftschancen

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich der Bedarf für Schulbegleitung enorm gesteigert. Dein Job ist dadurch sowohl krisensicher als auch äußerst systemrelevant!
Des Weiteren bieten viele Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weiterbildungen an, damit man stets auf einem aktuellen Stand in puncto Erziehungswissenschaft, Konfliktlösung und soziale Kompetenzen bleibt.



Arbeitsorte

Schulbegleiter arbeiten zumeist in einer Regelschule, um den Kindern dort die Teilhabe am Unterricht zu ermöglichen. In schweren Fällen wird eine Schulbegleitung auch für Kinder an der Förderschule bewilligt, dies jedoch nur, wenn das Kind ohne individuelle Betreuung nicht unterrichtet werden kann. In seltenen Fällen werden Integrationshelfer auch im Kindergartenalltag eingesetzt. Der genaue Einsatzort richtet sich immer nach den Bedürfnissen des zu betreuenden Kindes.
Gut zu wissen...
  • Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen, welches Krankheitsbild eine Schulbegleitung erfordert.
  • 2 bis 7 Prozent der Kinder eines Jahrgangs haben eine Behinderung oder sind von einer Behinderung bedroht.
  • In Deutschland gibt es mehr als 2.800 Förderschulen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren