Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2,5 Jahr(e)

Was macht ein Bewegungspädagoge für Gymnastik, Tanz und Sport?

Bewegungspädagog/innen erteilen Unterricht in unterschiedlichen Bewegungsformen wie Tanz, Sport, Gymnastik. Sie helfen Menschen jeden Alters durch Bewegungsübungen zur Erhaltung ihrer Gesundheit. Sie motivieren zu Bewegungsfreude und fördern Bewegungssinn, Körpergefühl und Gesundheitsverständnis. Ihre pädagogische Aufgabe liegt darin, die Auswahl des Übungsprogramms auf den jeweiligen Teilnehmerkreis abzustimmen. Dabei erstellen, planen und organisieren sie gezielte Übungs- und Fitnessprogramme für Gruppen und Einzelpersonen. Mögliche Tätigkeitsbereiche sind die Prävention, Frühtherapie und Rehabilitation im Gesundheitsbereich, die rhythmisch-musikalische Bewegungsgestaltung oder der Sport- und Fitnessbereich. Ihren Arbeitsplatz haben Bewegungspädagog/innen in geschlossenen, unterschiedlich temperierten Unterrichtsräumen, Gymnastikhallen und auch in Schwimmbädern. Auf Sportplätzen und in Freizeitanlagen sind sie im Freien bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen tätig.

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung ist sehr praxisorientiert. Ein großen Anteil machen die Tanz- und Sportfächer aus. Unterschiedliche Tanzstile wie HipHop, Afrikanischer Tanz, Zeitgenössischer Tanz oder Ballett werden unterrichtet. Im Unterrichtsfach Sport stehen moderne Trendsportarten wie Klettern und Aqua Fitness ebenso auf dem Programm wie Leichtathletik, Ballspiele oder Outdoorsportarten.

Neben der Praxis werden fundierte theoretische Grundlagen vermittelt. In der Bewegungspädagogik geht es um die Grundlagen der Bewegungsvermittlung, Unterrichtsaufbau, Gruppendynamiken und die Entwicklung der eigenen Lehrpersönlichkeit. Psychologie und Gesellschaftliche Grundlagen legen die Basis für den Umgang mit unterschiedlichen Menschen und die Orientierung in der beruflichen Praxis. Kenntnisse der Anatomie und Bewegungsstörungen vervollständigen das Körper- und Bewegungsverständnis.

Fächer in der Ausbildung:

  • Kommunikation/ Deutsch
  • Gesellschaftl. Grundlagen
  • Medizinische Grundlagen und Bewegungslehre
  • Psychologie
  • Bewegungspädagogik
  • Englisch
  • Tanz
  • Körperarbeit/Gymnastik
  • Rhythmik
  • Sport

Praxis:
Durch Praktika während der Ausbildung werden Kontakte zu Arbeitsstätten geknüpft und Unterrichtserfahrungen gemacht. In Institutionen wie Schulen, Kindergärten, Tanzschulen, Freizeiteinrichtungen oder kulturellen Orten etc. machen die Schüler/innen Erfahrungen in der praktischen Arbeit und lernen Berufsfelder kennen. Dies kann die Arbeit mit Kindern, Erwachsenen oder älteren Menschen sein, mit sportlichen oder behinderten Menschen, mit Laien oder Bewegungsprofis.

Wie gut passt der Beruf Bewegungspädagoge für Gymnastik, Tanz und Sport zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Bewegungspädagoge für Gymnastik, Tanz und Sport genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Überzeugungskraft
  • Empathie
  • Kreativität

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Pflegefachmann

Pflegefachmann

2192 freie Ausbildungsplätze

Pflegefachkräfte sind die ersten Ansprechpartner für Patienten. Sie versorgen Hilfsbedürftige, assistieren bei Therapien und Untersuchungen, vermitteln zwischen Patient und Arzt und übernehmen in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Altenheimen wichtige Verwaltungsaufgaben. 

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Physiotherapeut

Physiotherapeut

827 freie Ausbildungsplätze

Die Physiotherapie Ausbildung baut sich wie folgt auf: Physiotherapeuten arbeiten mit Menschen jeder Altersgruppe und führen präventiv oder rehabilitativ Übungen durch, um Schmerzen zu lindern und Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern.

Schulische Ausbildung
Sport- und Fitnesskaufmann

Sport- und Fitnesskaufmann

190 freie Ausbildungsplätze

Sport- und Fitnesskaufleute bieten den Kunden in Fitnessstudios, Sportschulen, Wellnesszentren oder Schwimmbädern eine Rundum-Betreuung plus Beratung. Sie kümmern sich neben typischen Tätigkeiten im Bereich Sport auch um unverzichtbare Dinge, welche man jedoch oft nicht sofort sieht.