Was ist der BFD?

Der Bundesfreiwilligendienst ist der offizielle Nachfolger des Zivildienstes, der im Juli 2011 verabschiedet wurde. Er bietet alten und jungen Menschen die Möglichkeit, sich sozial, ökologisch oder kulturell zu engagieren. Denn anders als beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) und Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) gibt es beim Bundesfreiwilligendienst (BFD) keine Altersgrenze. Du musst für den BFD nur die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Jüngere Freiwillige können neue praktische und soziale Erfahrungen sammeln, die ihnen beim späteren Berufseinstieg helfen können. Ältere Freiwillige bringen ihre Lebens- und Berufserfahrungen in den Dienst ein und können sie an ihr Umfeld weitergeben.

Der Bundesfreiwilligendienst gehört zu den Freiwilligendiensten des Bundesamts für Familien und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA). Die Einführung des BFD sollte dabei helfen, die freien Plätze des fehlenden Zivildienstes zu füllen, die gerade im Bereich der sozialen Arbeit wichtig sind. Im Mittelpunkt des Bundesfreiwilligendienstes steht die freiwillige Arbeit, die sowohl im kulturellen, ökologischen und sozialen Bereich erfüllt wird. Während des BFDs unterstützt du eine gemeinwohlorientierte Einrichtung. Ein vorgeschriebenes Einstiegsdatum gibt es nicht, im Normalfall beginnt der BFD jedoch am 1. August oder September. Die Regeldauer beträgt 12 Monate, nach Absprache mit deiner Einsatzstelle kannst du die Dauer auch auf 6 Monate verkürzen oder auf 18 und maximal 24 Monate verlängern. Im Gegensatz zu FSJ und FÖJ kannst du, wenn du älter als 27 bist, den BFD auch in Teilzeit absolvieren.

Soziale Berufe: Ausbildung im sozialen Bereich

Du möchtest nach dem Freiwilligendienst eine Ausbildung beginnen? Schau dir doch mal die sozialen Ausbildungsberufe genauer an.

Ausbildung im sozialen Bereich

Wo du den BFD machen kannst

Die Einsatzstellen für den Bundesfreiwilligendienst sind vielfältig. Du kannst den Bundesfreiwilligendienst im sozialen, ökologischen, sportlichen und kulturellen Bereich machen. Die Angebote überschneiden sich mit denen des FSJ und FÖJ und sind aufgrund der vielen Möglichkeiten sehr beliebt. Deine Bewerbung solltest du der Einsatzstelle deshalb so früh wie möglich zukommen lassen. Diese Einsatzstellen könnten sein:

  • Krankenhäuser
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Sportvereine
  • Umwelt- und Tierschutzzentren
  • Kultur- und Denkmalpflege
  • Tages- und Begegnungsstätten

Warum du den BFD machen solltest

Den Bundesfreiwilligendienst kannst du machen, wenn du mit der Schule fertig bist und dir erst einmal eine Auszeit gönnen möchtest oder auf den Beginn deines Studiums warten musst. Da der BFD auch für ältere Menschen möglich ist, können Berufstätige, die beispielsweise einen sehr wirtschaftlichen Beruf ausüben, eine Auszeit in einem sozialen oder kulturellen Beruf einlegen. So können diese eine Weile aus ihrem Berufsleben aussteigen und ohne großen Aufwand in ein anderes Berufsfeld reinschauen. Deine Arbeit wird mit einem Maximalsatz von bis zu 390€ entlohnt. Ebenfalls wirst du sozialversichert und Unterkunft, Verpflegung und Berufskleidung werden dir von der Einsatzstelle zur Verfügung gestellt. Am Ende des Bundesfreiwilligendienstes bekommst du als Freiwilliger ein Zeugnis, welches deinen Freiwilligendienst zertifiziert.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?

Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Auch im Jahr 2021 sind wir von AUBI-plus Partner der bekannten Studie Azubi-Recruiting-Trends. Mach mit und nutz deine Chance, die Zukunft der Ausbildung mitzugestalten und Ausbildungsbetrieben zu sagen, was dir an einer dualen Ausbildung besonders wichtig ist. Wie immer gibt es für die Teilnehmer an der Online-Befragung tolle Preise zu gewinnen!