Was ist ein FÖJ?

Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr ist eine Art des Freiwilligendienstes. Während des FÖJ hilfst du als Freiwilliger in einer Einrichtung des Naturschutzes oder der Landwirtschaft und kannst neue Erfahrungen sammeln, die dein Bewusstsein für die Natur schärfen. Das Freiwillige Ökologische Jahr ist als Orientierungs- und Bildungsjahr für junge Menschen gedacht und soll dein Interesse an der Natur und Umwelt stärken. Dabei setzt du dich als Freiwilliger beispielsweise für den Tierschutz oder die Landschaftspflege ein und sorgst aktiv für die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt. Ein FÖJ beginnt regelmäßig am 1. August oder September und dauert 12 Monate. Nach Absprache mit deiner FÖJ-Einsatzstelle ist auch eine Dauer von 6 bis 18 Monate vereinbar. Der Förderverein Ökologische Freiwilligendienste e.V. ist der Dachverband der insgesamt über 50 Träger des Freiwilligen Ökologischen Jahres, bei denen du dich für ein FÖJ bewerben kannst. Du findest in ganz Deutschland Einsatzstellen für dein FÖJ, sogar in abgelegeneren Regionen. Dadurch werden gerade die strukturschwächeren Regionen gestärkt, die deine Hilfe dringend benötigen. Wenn du auf einen Studienplatz wartest, kannst du dir von der Stiftung für Hochschulzulassung dein FÖJ als Wartesemester bestätigen und anrechnen lassen.

Soziale Berufe: Ausbildung im sozialen Bereich

Du möchtest nach dem Freiwilligendienst eine Ausbildung beginnen? Schau dir doch mal die sozialen Ausbildungsberufe genauer an.

Ausbildung im sozialen Bereich

Wo du ein FÖJ machen kannst

In Deutschland kannst du dich bei über 50 FÖJ-Trägern für eine FÖJ-Stelle bewerben. Auf der Webseite des Fördervereins Ökologische Freiwilligendienste e.V. kannst du nachschauen, welche Träger in deiner Region für dich in Frage kommen würden. Wenn du allerdings dein FÖJ in einem speziellen Bereich machen möchtest, musst du eventuell größere Strecken zu deiner Arbeit in Kauf nehmen. Der Schutz von bestimmten Tierarten ist eben nicht in jeder Region möglich. Folgende Tätigkeitsbereiche könnten für dich in Frage kommen:

  • Tier-, Natur- und Umweltschutz
  • Ökologische Landwirtschaft und Tierpflege
  • Umweltbildung, Umweltpolitik und Bauökologie
  • Landschaftspflege und Forstwirtschaft
  • Artenerfassung und -kartierung

Warum du ein FÖJ machen solltest

Du möchtest eine Auszeit nach der Schule nehmen, wartest auf einen Studienplatz oder überlegst, einen Beruf zu erlernen, bei dem du dich für Mutter Erde einsetzt? Dann ist das Freiwillige Ökologische Jahr genau das Richtige für dich. Gerade in abgelegeneren Regionen werden Freiwillige gesucht, die sich für den Schutz der Umwelt einsetzen, ein Gewissen für den Naturschutz entwickeln und andere Menschen dafür begeistern können. Deine Arbeit wird mit einem Taschengeld von ca. 300€ entlohnt, die Summe unterscheidet sich aber von Einsatzstelle zu Einsatzstelle. Zusätzlich wirst du vom Träger vollständig sozial abgesichert und hast Anspruch auf Kindergeld.

Wenn du über 26 bist, kannst du dich im Rahmen des ökologischen Bundesfreiwilligendienstes (ÖBDF) ebenfalls für Natur und Umwelt einsetzen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.