Wie werde ich Industriemechaniker?

Es ist hilfreich, als angehender Industriemechaniker bestimmte Voraussetzungen schon mitzubringen:

  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • technisches Verständnis
  • Interesse und Spaß an Physik und Mathematik (gute Noten in diesen Fächern sind ebenfalls hilfreich, aber nicht in jedem Fall notwendig)
  • handwerkliches Geschick
  • Feinmotorik und Fingergeschick
  • sorgfältiges Arbeiten
  • keine Abneigung gegen Rauch, Staub, Dampf, Lärm, Arbeit mit Ölen und Fetten
  • Bereitschaft, viel im Stehen und in der Hocke zu arbeiten
  • Teamfähigkeit
  • gutes Ausdrucksvermögen

Schulische Voraussetzungen für den Ausbildungsberuf Industriemechaniker

Ein bestimmter Schulabschluss für die Ausbildung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die meisten Azubis für eine Ausbildung zum Industriemechaniker verfügen über einen mittleren Bildungsabschluss, also dem Realschulabschluss oder einem vergleichbaren Abschluss. Aber auch mit einem guten Hauptschulabschluss oder der (Fach-Hochschulreife kannst du dich natürlich bewerben.

Noch nicht sicher, ob diese oder doch eine andere technische Ausbildung besser zu dir passt? Mach den Test mit unserem Berufscheck!

Bildungsweg

Duale Ausbildung, Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3,5 Jahr(e)

Weinrich Schokolade - Ausbildung als Industriemechaniker/-in
Industriemechaniker / Industriemechanikerin bei Siemens
Fabian Drousch, Azubi zum Industriemechaniker bei der Deutschen Bahn
Ardagh Group Ausbildung Industriemechaniker

Was macht ein Industriemechaniker?

Deine Aufgaben als Industriemechaniker auf einen Blick

  • Anfertigung von technischen Zeichnungen und Modellen von Bauteilen
  • Herstellung von Geräteteilen 
  • Installation von Maschinen und Anlagen
  • Instandhaltung
  • Kontrolle und Optimierung von Produktionsprozessen

Dein Arbeitsalltag als Industriemechaniker

Gerade als du zur Tür der Werkhalle hineinkommst, wartet schon der erste Auftrag für dich: Ein Kunde hat angerufen. Es gibt offensichtlich eine Störung auf der Fertigungsstraße. Doch an welcher Stelle liegt der Fehler? Das sollst du nun herausfinden. Nichts wie hin und an die Arbeit. Mit deinen Kollegen prüfst du die Funktionen der einzelnen Geräteteile und Systeme. Du überwachst jeden einzelnen Fertigungsprozess und sammelst die Daten, um schließlich die Störungsursache zu finden. Der Kunde ist zufrieden – du auch! Weiter geht’s zum nächsten Auftrag!

So oder so ähnlich könnte ein Teil deines Arbeitstags als Industriemechaniker aussehen. Doch es gibt noch viele andere Aufgaben, die in dein Gebiet fallen:

Produktion, Montage und Demontage

Du arbeitest nicht nur mit den fertigen Maschinen, sondern stellst auch Geräteteile und Baugruppen für Produktionsanlagen und Maschinen her. Anschließend montierst du sie und richtest sie ordnungsgemäß ein. Dabei ist es wichtig, alle Funktionen zu prüfen, denn die Werkstücke müssen auf Hundertstel oder sogar Tausendstel Millimeter genau sein! Wenn es nötig ist, baust du die Fertigungsanlagen noch einmal um. Dabei verwendest du technische Unterlagen, die dir dabei helfen, deine Arbeitsschritte genau zu planen. Nicht selten sprichst du dich mit Kollegen ab, zum Beispiel aus dem Bereich der Elektrotechnik oder der Mechatronik.

Inspektion und Optimierung

Wenn so eine Maschine einmal läuft, läuft sie immer – falsch! Es ist besonders wichtig, dass Produktionsprozesse ständig überwacht werden. Am PC wertest du Daten aus und dokumentierst einzelne Arbeitsschritte. Nur so können Fehler in der Fertigung so schnell wie möglich entdeckt und behoben werden. Außerdem bist du daran interessiert, die Arbeitsschritte ständig zu optimieren. Qualitätskontrollen gehören daher zu deinen regelmäßigen Tätigkeiten.

Wartung und Reparatur

Wartung bezeichnet Maßnahmen der vorbeugenden Instandhaltung. Wenn eine Maschine erst defekt ist, kann nichts mehr produziert werden. Das bedeutet für ein Unternehmen Verluste. Da kommst du ins Spiel! Du sorgst dafür, dass Produktionsanlagen regelmäßig gereinigt werden, Betriebsstoffe nachgefüllt werden und Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt werden. Wenn nötig, bestellst du Ersatzteile oder fertigst sie selbst an. Anfallende Abfallprodukte entsorgst du selbstverständlich ordnungsgemäß.

Gut zu wissen...
  • Der größte Dieselmotor der Welt ist ganze 27,3 m lang, 13,5 m hoch und wiegt stolze 2.300 Tonnen. Die Leistung beträgt übrigens ganze 109.000 PS.
  • Die erste Ampel der Welt wurde schon 1868 errichtet, explodierte allerdings.
  • Der Ausbildungsberuf Industriemechaniker hat 2017 seinen 30. Geburtstag gefeiert - vor 1987 gab es stattdessen die Berufe Systemmacher, Maschinenschlosser und Feinmechaniker.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Wichtige Fächer für Industriemechaniker in der Berufsschule sind:

  • Fertigungsprozesse
  • Montageprozesse
  • Instandhaltungsprozesse
  • Automatisierungsprozesse
  • Betriebs- und Wirtschaftsprozesse
  • Technisches Englisch

Als Industriemechaniker oder Industriemechanikerin benötigst du allerhand theoretische Grundlagen, um die Prozesse und Abläufe, mit denen du dich im Betrieb beschäftigst, besser verstehen zu können. Vor allen Dingen Physik hilft dir dabei, die Elektro- und Steuerungstechnik zu verstehen. Mathematik brauchst du, um Maße, Volumina und Winkel zu berechnen. Im Fach Werken oder Technik lernst du, Bauteile zu fertigen, technische Zeichnungen zu verstehen und zu erstellen und außerdem zu feilen, bohren, fräsen und zu schleifen. All dies sind Grundlagen für deine Arbeit im Betrieb. Auch Informatik ist wichtig, denn es ermöglicht dir einen sicheren Umgang mit CNC-Maschinen. Das sind Werkzeugmaschinen, die durch die Möglichkeiten der Steuerungstechnik Teile sehr präzise automatisch herstellen können. Es kann auch vorkommen, dass du technische Unterlagen auf Englisch auswerten musst. Daher ist auch technisches Englisch eines deiner Fächer im Berufskolleg.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

In deinem Ausbildungsbetrieb werden die zum größten Teil theoretischen Inhalte der Berufsschule in die Praxis umgesetzt. Hier lernst du, wie du deine Arbeit am besten planst und organisierst. Du lernst, die verschiedenen Werkstoffe zu unterscheiden und zuzuordnen, wie Bauteile und Werkstücke hergestellt werden, wie Maschinen und Systeme funktionieren und zu bedienen sind. Außerdem wird dir beigebracht, wie du Ursachen von Qualitätsmängeln eigenständig finden und beseitigen kannst. Das Ziel deiner Ausbildung ist es, dass du die Tätigkeiten selbstständig und professionell ausführen kannst. Aber keine Angst, das geschieht natürlich Schritt für Schritt!

Falls du dich für die schulische Industriemechanikerausbildung entschieden hast, wirst du die Theorie im Rahmen von Praktika in die Tat umsetzen können.

Ablauf der Ausbildung

Ablauf der Industriemechanikerausbildung

Den Beruf Industriemechanikerin bzw. Industriemechaniker kannst du entweder dual oder in einer schulischen Ausbildung erlernen. Während die duale Ausbildung sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb stattfindet, lernst du in der schulischen Ausbildung vor allem die theoretischen Inhalte kennen.

Es gibt insgesamt vier Einsatzgebiete eines Industriemechanikers. Auf eines dieser Gebiete kannst du dich schon während deiner Ausbildung spezialisieren:

  • Feingerätebau,
  • Maschinen- und Anlagenbau,
  • Produktionstechnik,
  • Instandhaltung.

Zusatzqualifikationen im Beruf Industriemechaniker

Du hast innerhalb der Ausbildung die Möglichkeit vier Zusatzqualifikationen zu wählen:

  • Systemintegration
  • Prozessintegration
  • Additive Fertigungsverfahren
  • IT-gestützte Anlagenänderung

Diese Zusatzqualifikation umfasst einen Zeitraum von acht Wochen und wird in einem Fachgespräch als gesonderte Prüfung in deiner Abschlussprüfung erworben.

Ausbildungsverkürzung

Falls du schon eine abgeschlossene Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer im Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik oder als Fachkraft für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik hast, kann dir diese angerechnet werden, sodass sich deine Ausbildungszeit verkürzt.

Wie gut passt der Beruf Industriemechaniker zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Industriemechaniker genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Logisches Denken
  • Handwerkliches Geschick
Industriemechaniker-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Augenoptiker

925 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.

Duale Ausbildung

Hörakustiker

4054 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung

Zerspanungsmechaniker

613 freie Ausbildungsplätze

Zerspanungsmechaniker bearbeiten Werkstoffe wie Stahl, Leichtmetalle und Kunststoff mithilfe von computergesteuerten Werkzeugmaschinen. Dabei achten sie auf größte Genauigkeit und Sorgfalt.

Nach oben