Wie werde ich Fachkraft für Metalltechnik?

Für die Ausbildung solltest du folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Freude an Metall
  • Genauigkeit
  • Geduld
  • (mechanisch-) technisches Verständnis
  • praktisches Geschick
  • Qualitätsbewusstsein
  • Hand- und Fingergeschicklichkeit
  • Kenntnisse im Technischen Zeichnen
  • einen Hauptschulabschluss

Die Beschreibung trifft auch dich zu? Dann bist du wie gemacht für den Beruf. Wenn du noch Zweifel hast, kannst du unseren Berufstest machen um herauszufinden, welche Berufe zu dir passen könnten. 

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Fachkraft für Metalltechnik?

Du kannst gut mit anpacken und bist verantwortungsbewusst? Außerdem hast du eine Vorliebe für Metall? Dann solltest du über eine Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik nachdenken! Sie wird in vier spannenden Fachrichtungen angeboten.

Planen, Herstellen, Zusammensetzen und Montieren

Die Metallbranche ist eines der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland, denn sie versorgt die Autoindustrie, die Elektroindustrie oder unseren Export mit wichtigen Materialien. Diese werden in den verschiedenen Unternehmen weiterverarbeitet und letztendlich auf dem Markt verkauft. Als Fachkraft für Metalltechnik stellst du Bauteile, Baugruppen und ganze Konstruktionen aus Metall her. Hierzu hälst du dih genau an die vorgegebenen technischen Zeichnungen, damit am Ende alles passgenau sitzt. Du planst deine Arbeitsschritte, berechnest das Arbeitsmaterial und überlegst dir, welche Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen. Anschließend formst du beispielsweise Drähte, Bleche, Rohre und Profile, indem du sie zurechtschneidest oder biegst und baust sie durch schweißen, löten oder schrauben zu größeren Baugruppen zusammen. Die Baugruppen werden von dir zu ganzen Konstruktionen zusammengebaut, teilweise direkt beim Kunden vor Ort.

Fokus wählen

Ob du dich eher darauf konzentrierst, Einzelteile anzufertigen, Baugruppen und Konstruktionen zu montieren, Drähte produzierst und Metallteile formst oder Werkstücke selber anfertigst, hängt von der Fachrichtung ab, die du wählst. Du kannst die Ausbildung in der Fachrichtung KonstruktionstechnikMontagetechnikUmform- und Drahttechnik oder Zerspanungstechnik absolvieren.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik ist eine duale Ausbildung. Du besuchst also die Berufsschule und verbringst Zeit im Betrieb. Durch diese Zweiteilung soll gewährleistet werden, dass du dich sowohl in der Theorie als auch in der Praxis am Ende bestens auskennst. In der Berufsschule lernst du beispielsweise die physikalischen Eigenschaften des Werkstoffs Metall kennen, lernst im Technikunterricht wie man technische Zeichnungen liest und Bauteile fertigt und übst in Mathe, den Materialbedarf zu berechnen.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb lernst du die praktischen Tätigkeiten kennen. Zunächst machst du dich mit deinem Ausbildungsbetrieb und den dortigen Sicherheitsvorschriften vertraut. Dein Ausbilder wird dich nach und nach an die täglichen Aufgaben heranführen und dich zunächst kleine Aufgaben übernehmen lassen, wie bestimmte Bauteile zusammenzuschrauben. Je weiter deine Ausbildung voranschreitet, desto mehr lernst du und desto schwierigere Aufgaben darfst du übernehmen. Dir wird beigebracht, wie du Maschinen und Anlagen bedienst, wie du Metalle verarbeitest, wie du Metalle prüfst, wie du Wartungen durchführst, wie man Metall wärmebehandelt und vieles mehr. Am Ende deiner Ausbildung kannst du Metalle eigenständig zuschneiden, formen, zu Baugruppen zusammenbauen und diese Baugruppen zu ganzen Konstruktionen montieren. Wie genau deine Aufgaben aussehen, kann je nach Fachrichtung unterschiedlich sein. Klick dich doch einmal durch die verschiedenen Fachrichtungen durch und finde heraus, welche dir am besten gefällt. 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik ist ein neuer Ausbildungsberuf, der seit 2013 einige frühere Ausbildungsberufe, wie z.B. den Drahtzieher, Gräser, Metallschleifer etc., ablöst. 

Die Berufsausbildung findet in einer der folgenden Fachrichtungen statt:


Fachrichtungen

Fachkräfte für Metalltechnik Fachrichtung Konstruktionstechnik sind für die Herstellung von metallischen Bauteilen und Konstruktionen zuständig. Hierzu bearbeiten sie Bleche, Rohre und Profile.

Was macht ein Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung Konstruktionstechnik?

Schönes Profil

Wenn du bei "Profil" nicht an dein Facebook oder Instagram Profil denkst, sondern an Metall, bist du wie gemacht für den Beruf der Fachkraft für Metalltechnik der Fachrichtung Konstruktionstechnik. In dieser Fachrichtung bearbeitest du Rohre, Bleche und Profile aus Metall, um daraus Maßkonstruktionen anzufertigen.

Einzelteile fertigen

Um eine Konstruktion fertigen zu können, fertigst du zunächst die dafür benötigten Einzelteile. Hierzu planst du deine Arbeitsschritte und den Materialbedarf, überlegst dir, welche Verfahrnen und Maschinen zum Einsatz kommen und machst dich ans Werk. Du schneidest oder biegst beispielsweise Bleche nach Maß zu und nimmst die nötigen Bohrungen vor.

Schweißen und Schrauben

Deine eigens gefertigten Bauteile fügst du schließlich zusammen. Hierzu schraubst, schweißt und lötest du, bis alles nach Maß zusammengebaut ist und du die fertige Konstruktion bestaunen kannst. Auch die Montage der Bauteile ist Teil deines Berufsalltags. 

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Welche physischen Eigenschaften hat eigentlich Metall? Wie verhält sich der Werkstoff und wie kann man ihn mit anderen Werkstoffen kombinieren? Wie bearbeitet man Bleche? Wie berechnet man den Materialbedarf? Auf diese und viele weitere Fragen bekommst du in der Berufsschule schon bald eine Antwort, denn im Berufsschulunterricht lernst du die theoretischen Grundlagen deines Berufes kennen und bist somit bestens auf die Praxis im Betrieb vorbereitet.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Wo gehobelt wird, da fallen Späne – das sagt schon ein altes Sprichwort. Das trifft auch auf deinen Wunschberuf zu, denn als Fachkraft für Metalltechnik in der Fachrichtung Konstruktionstechnik bearbeitest du Bleche und Rohre und hantierst mit schweren Maschinen, dementsprechend solltest du nicht zu zimperlich sein. Im Betrieb machst du dich erstmal mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen vertraut und wirst lernen, worauf du bei der Arbeit mit elektrischen Anlagen und Geräten achten musst. Dir wird beigebracht, wie du wie du Bleche, Rohre oder Profile nach Schablonen vorrichtest und wie du sie formst. Du lernst, wie du Schraubverbindungen herstellst und wie du durch Kleben, Löten, Nieten oder Schweißen nichtlösbare Verbindungen herstellst. Auch wie du die Einzelteile später zur montierst gehört zu deiner Ausbildung dazu.

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik kümmern sich um die Montage von Bauteilen zu Baugruppen oder auch Baugruppen zu ganzen Maschinen.

Was macht ein Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung Montagetechnik?

Ein solider Plan

Bevor du dich ans zusammenbauen begeben kannst, schaust du dir zunächst den Montageauftrag und die Unterlagen genau an. Auf Grundlage dieser Unterlagen planst du deine Arbeitsschritte und prüfst, ob dir alle benötigten Materialen und Bauteile zur Verfügung stehen. Fehlen Bauteile, stellst du diese teilweise selber her, indem du Bleche durch verschiedene Methoden bearbeitest.

Drum prüfe wer sich ewig bindet

Bevor du die einzelnen Bauteile miteinander verbindest, prüfst du die Bauteile auf ihre jeweilige Funktion, damit später auch alles passt und nichts schief geht bzw. sitzt. Du vermisst Fertigteile und bringst sie schon einmal in die richtige Position. Du richtest die Bauteile ganz genau aus – Millimeter genau – und fixierst und sicherst sie.

Die Montage

Ist alles soweit vorbereitet, kannst du die einzelnen Bauteile durch verschiedene Verbindungstechniken zusammensetzen. Je nach Anforderung stellst du Teilweise lösbare Verbindungen her, z.B. durch Schrauben, Stiften oder Stecken, teilweise aber auch nichtlösbare Verbindungen, indem du nietest, lötest oder schweißt. Hierbei musst du dich immer genau an den Plan halten und deine Arbeit stets kontrollieren, denn eine falsch gesetzte Verbindung und die ganze Arbeit war für die Katz und das montierte Bauteil ist unbrauchbar.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Bei deiner Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik in der Fachrichtung Montagetechnik handelt es sich um eine duale Ausbildung. Du besuchst während der zwei Jahre sowohl die Berufsschule als auch deinen Ausbildungsbetrieb. In der Berufsschule setzt du dich beispielsweise mit Mathe, Physik und Technik auseinander, damit du lernst, worauf du z.B. beim Herstellen von Bauteilen, beim lage- und funktionsgerechten Montieren von Baugruppen, beim technisches Zeichnen und beim Berechnen von Materialbedarf und Werkstoffkennwerten achten musst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Nichts wie ran an die Arbeit! Im Betrieb lernst du die praktischen Tätigkeiten deines Berufs genau kennen. Du wirst lernen, wie du bei der Planung die nötigen Unterlagen beschaffst und das Material bereitstellst. Dein Ausbilder wird dir zeigen, auf welche Sicherheitsregeln du beim Arbeiten mit elektrischen Anlagen und Geräten achten musst. Außerdem wirst du schon bald wissen, wie du Werkstücke ausrichtest, spannst und manuell oder maschinell trennst oder umformst und wie du Bauteile montierst und demontierst, wie du Funktionen an Baugruppen einstellst und prüfst und wie du die Funktionen der fertigen Baugruppen erläuterst. Während du zu Beginn deiner Ausbildung noch Teilaufgaben oder kleinere Handgriffe übernimmst, kannst du am Ende deiner Ausbildung ganze Baugruppen eigenständig zusammensetzen.

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Zerspanungstechnik stellen durch spanabhebende Fertigungsverfahren – zum Beispiel Fräsen und Schleifen –Bauteile und Baugruppen aus Metall her.

Was macht ein Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung Zerspanungstechnik?

Du liebst es, handwerklich tätig zu sein und hast eine Vorliebe für Technik? Dann könnte die Fachrichtung Zerspanungstechnik genau das Richtige sein. Als Fachkraft für Metalltechnik der Fachrichtung Zerspanungstechnik wendest du sogenannte spanabhebende Fertigungsverfahren an, das sind zum Beispiel Fräsen, Schleifen oder Drehen.

Fräsen, Schleifen, Drehen

In der Fachrichtung Zerspanungstechnik stellst du in Serien- oder Einzelanfertigung Bauteile oder ganze Baugruppen aus Metall her, die zum Beispiel für den Maschinen- oder Fahrzeugbau benötigt werden. Hierzu setzt du vor allem Fräs-, Schleif- und Drehmaschinen ein, die teils computergesteuert sind, teils manuell verwendet werden. Du kannst also sowohl dein handwerkliches Geschick als auch dein technisches Verständnis unter Beweis stellen!

Von der Vorbereitung bis zum fertigen Produkt

Bevor du dich an die Arbeit machst, schaust du dir die Arbeitsanweisungen ganz genau an und wählst die passenden Werkzeuge und Maschinen aus. Du legst die Fertigungsparameter fest, stellst die Maschinen und und spannst die Metall- Rohlinge in die Haltevorrichtungen ein und richtest sie aus. Anschließend fräst du das Werkstück zum Beispiel auf die gewünschte Länge und Stärke, arbeitest Profile und Aussparungen ein oder stellst durch Ausfräsen Bohrungen her. Du überwachst den Fertigungsprozess und überprüfst die Qualität der Erzeugnisse. Auch die Oberflächenbearbeitung der Werkstücke gehört zu deinen Aufgaben.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

 Wie in den anderen Fachrichtungen auch, lernst du während deiner dualen Ausbildung in der Berufsschule wichtige theoretische Grundlagen rund um den Werkstoff Metall. Welche Eigenschaften haben Metalle und wie beurteilst du die Werkstoffeigenschaften und Zustände? Auch allgemeinbildene Fächer wie Deutsch stehen auf dem Stundenplan. Das ist natürlich noch nicht alles, denn dir werden auch berufspezifische Grundlagen beigebracht. Im Technikunterricht lernst du das technische Zeichnen und wie man Werkstücke mit spanabhebenden Fertigungsverfahren bearbeitet. Außerdem brechenest du in Mathe Fertigungsparamenter wie Schnittgeschwindigkeit und Maschinendrehzahl.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zu Beginn deiner Ausbildung schaust du deinem Ausbilder noch viel über die Schulter, lässt dir die Vorgänge genau zeigen und erklären und machst dich mit dem Betrieb und den Sicherheitsvorschriften vertraut. Je weiter du in deiner Ausbildung kommst, desto mehr Aufgaben darfst du übernehmen. Du lernst die verschiedenen Maschinen und ihre Einstellungen kennen und übst dich an der Fräs- und Schleifmaschine. Dir wird beigebracht, wie man die Fertigungsparameter in Abhängigkeit von Werkstück, Werkstoff, Werkzeug und Schneidstoff festlegt und einstellt und dir wird gezeigt, wie du Werkstücke mit spanhebenden Verfahren fertigst und wie du ihre Qualität prüfst und beurteilst. Auch mit CNC- Programmen wirst du dich auseinandersetzen, damit du weißt, wie du Standardwegbefehlen erstellst und optimierst.

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik formen Metallerzeugnisse und produzieren Drähte.

Was macht ein Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung Umform- und Drahttechnik?

Hast du als Kind gerne im Sandkasten gespielt, weil es das größte für dich war, mit Förmchen zu spielenund  zu sehen, wie etwas durch deine Einwirkung eine neue Form bekommt? Hast du heutztage eine Vorliebe für Metall und möchtest gerne beruflich mit dem Werkstoff arbeiten? Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik in der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik?

Neue Formen annehmen

In der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik ist es deine Aufgabe, Metallerzeugnisse in die richtige Form zu bringen. Hierzu planst du zunächst deine Arbeitsschritte und überlegst dir, welche der Maschinen du einsetzt, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Du hast also täglich mit Technik zu tun und beherrscht die Einstellung der großen Anlagen im Schlaf. Du stellst mithilfe der Maschinen, zum Beispiel der sogenannten Ziehmaschine, beispielsweise Drähte her. Dazu richtest du die Ziehmaschine ein oder rüstest sie um, stellst die Geschwindigkeit und die Verformungswerte und die gewünschte Stärke des Drahtes ein. Du befüllst sie mit dem Vormetall, also dem Metall, aus dem der Draht gemacht werden soll und überwachst den Herstellungsprozess.

Qualitätskontrolle

Kommt es beim Herstellungsprozess du Abweichungen oder Probleme, besserst du diese aus. Entweder, in dem du die Maschineneinstellungen anpasst oder in dem du manuell nacharbeitest. Du behandelst die Oberflächen der Produkte und überprüfst ihre Qualität, bevor du sie für das Verpacken vorbereitest.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Während deiner dualen Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik in der Fachrichtung Umform- und Drahttechnik bist du nicht nur im Betrieb tätig, sondern besuchst auch die Berufsschule. Viele der theoretischen Grundlagen sind in den Fachrichtungen identisch, da du dir – wie die Azubis in den anderen Fachrichtungen auch – ein grundlegendes theoretisches Wissen rund um das Material Metall aneignen musst. Du lernst im Technikunterricht beispielsweise, wie du technische Zeichnungen herstellst und liest und wie man Bauteile aus Metall herstellt. Du lernst die physikalischen Eigenschaften von Metallen kennen und wie du Werkstoffeigenschaften und Zustände beurteilen kannst. Auch Mathe steht auf deinem Stundenplan, damit beim Berechnen des Materialbedarfs später nichts schief geht. 

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Nachdem du dich mit deinem Ausbildungsbetrieb und den Sicherheitsvorschriften vertraut gemacht hast, lernst du die praktischen Tätigkeiten deines Berufes kennen. Dein Ausbilder zeigt dir die Maschinen und Anlagen und erklärt dir, wie sie funktionieren und wie du sie einstellst. Zunächst schaust du ihm dabei zu, nach einer Weile darfst du sie selbst einstellen, während dein Ausbilder mit prüfendem Blick über deine Schulter guckt und gegen Ende deiner Ausbildung bist du eigenständig für die Maschinen verantwortlich. Du lernst, wie du Werkstücke aus Metall bearbeitest und lösbare und nichtlösbare Verbindungen herstellst, z.B. durch schrauben oder schweißen und setzt dich damit auseinander, wie du Produkte durch Trennen oder Umformen herstellst und Produktionsprozesse nach Verfahrensparametern wie z.B. der Ziehgeschwindigkeit überwachst. Außerdem wird dir beigebracht, wie du den Zustand von Ziehwerkzeugen beurteilst, sie aufbereitest und umarbeitest und wie du Oberflächen- sowie Wärmebehandlungen durchführst.

Wie gut passt der Beruf Fachkraft für Metalltechnik zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Fachkraft für Metalltechnik genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Handwerkliches Geschick

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Augenoptiker

925 freie Ausbildungsplätze

Augenoptiker reparieren, fertigen und passen Brillen an. Zudem verkaufen sie Sehhilfen, Zubehör und beraten ihre Kunden fachkundig.

Duale Ausbildung

Hörakustiker

4072 freie Ausbildungsplätze

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung

Industriemechaniker

1821 freie Ausbildungsplätze

Industriemechaniker sind die Experten, wenn es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen geht – und das in nahezu allen Wirtschaftsbereichen der Industrie.

Nach oben