Die Internationalisierung nimmt auch vor der Ausbildung nicht halt und stellt die EU vor neue Herausforderungen, um junge Menschen für die Berufsausbildung zu begeistern und die Jugendarbeitslosigkeit zu senken. Die Verflechtungen der Güter-, Dienstleistungs- und Arbeitsmärkte ermöglichen dir zahlreiche Möglichkeiten, um eine Berufsausbildung in Deutschland oder auch in einem anderen Land zu beginnen. Im Folgenden wird die Ausbildung in Deutschland mit der Lehre in Österreich und der Schweiz miteinander verglichen.


Deutschland

Die Ausbildung findet in Deutschland in einer dualen Form statt. Dual heißt, dass du die Ausbildungsinhalte sowohl in der Berufsschule als auch in deinem Ausbildungsbetrieb vermittelt bekommst. Der Ausbildungsvertrag wird zwischen dir und deinem Ausbildungsbetrieb unterschrieben, in dem alle wichtigen Inhalte wie Arbeitszeiten, Urlaubstage und Vergütung festgehalten werden. Du kannst zwischen 330 Ausbildungsberufen wählen, die eine Ausbildungsdauer von 2 – 3,5 Jahren beinhalten. Während deiner Ausbildungszeit legst du eine Zwischenprüfung ab, die von der Industrie- und Handelskammer geregelt wird. Diese dient vor allem der Überprüfung deiner momentanen Ausbildungskenntnisse und zeigt deine Stärken sowie Defizite auf. Deine Ausbildung schließt du mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung ab, wobei du bei bestandener Prüfung sowohl ein IHK-Zeugnis als auch ein Schulzeugnis ausgehändigt bekommst.


Österreich

Anders als in Deutschland wird nicht der Begriff Ausbildung verwendet, sondern Lehre. Du kannst in Österreich zwischen 200 verschiedenen Lehrberufen wählen, die du im gewerblichen, industriellen oder im dienstleistungsorientierten Bereich absolvieren kannst. Den Lehrvertrag schließt du mit deinem Lehrbetrieb ab. Ein weiterer Unterschied besteht im Aufbau der Lehre oder auch Modullehrberuf genannt. Der Modullehrberuf gliedert sich in drei Module: das Grundmodul, ein oder mehrere Hauptmodule und ein oder mehrere Spezialmodule. Das Grundmodul ist für alle Lehrlinge verpflichtend und vermittelt Fertigkeiten und Kenntnisse, die du für deine Tätigkeiten in deinem Lehrberuf benötigst. Nach zwei Jahren belegst du mindestens ein Hauptmodul, das ebenfalls verpflichtend ist, und dir vertiefende Inhalte zu deinem Beruf oder Berufsbereich vermittelt. Nach mindestens drei Jahren hast du deine Lehre erfolgreich abgeschlossen und hast anschließend die Möglichkeit, freiwillig und in Absprache mit deinem Lehrbetrieb ein oder mehrere Spezialmodule zu belegen. Parallel zu deiner Lehre kannst du kostenfrei eine Berufsmatura ablegen. Sie berechtigt dir den Zugang zu Kollegs, Akademien, Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten.


Schweiz

Wie auch in Österreich wird in der Schweiz der Begriff Lehre als Synonym für die Ausbildung verwendet. Dabei gliedert sich die Lehre in zwei Bereiche: die EFZ- und EBA-Berufe. EFZ steht für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis, das du nach einer erfolgreichen Lehre erhältst. Dir steht eine Auswahl von 180 EFZ-Berufen zur Verfügung, wobei die Lehrdauer zwischen drei und vier Jahren variiert. Während oder auch nach deiner Lehre kannst du die Berufsmaturität erlangen, mit der du einen Lehrgang an einer Fachhochschule FH besuchen kannst. EBA steht für die Abkürzung eidgenössisches Berufsattest und richtet sich vor allem an junge Menschen, die schulische Schwierigkeiten aufweisen. Die praktischen Inhalte werden in dem Lehrbetrieb vermittelt und die theoretischen Inhalte nur an einem Tag pro Woche in der Berufsschule. Zudem erstreckt sich die Lehre nur über zwei Jahre und kann auch in Vollzeit an einer Schule absolviert werden. Lehrlinge, die mit einem guten Zeugnis abschließen, können anschließend einen EFZ-Beruf erlernen und somit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigern.



ueberblick-internationaler-vergleich-aus

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben