Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Spotify angezeigt werden.

Hör rein – diese Infos gibt's auch als Podcast!

Wie sehen meine Chancen ohne Schulabschluss aus?

Vielleicht hattest du keine Lust auf die Schule, eventuell haben dich auch persönliche Probleme aus dem Schulalltag gerissen und dir dein letztes Schuljahr nicht gerade vereinfacht. Am Ende hast du den Abschluss leider nicht geschafft und fragst dich jetzt, ob eine Ausbildung ohne Schulabschluss möglich ist. Die Antwort lautet: Ja! Ein Schulabschluss gilt grundsätzlich nicht als Voraussetzung für eine Ausbildung. Jeder kann sich auf eine freie Ausbildungsstelle bewerben – egal ob mit oder ohne Schulzeugnis.

Als Schulabbrecher oder Schulabgänger ohne Abschluss stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um deinen ganz persönlichen Weg einzuschlagen und den passenden Ausbildungsberuf zu finden:

  • Schulabschluss nachholen
  • Praktische Erfahrungen sammeln
  • Ausbildungsvorbereitende Maßnahmen absolvieren
  • Ausbildung finden

Wie kann ich ohne einen Schulabschluss beim Ausbildungsbetrieb punkten?

Keinen Schulabschluss in der Tasche zu haben ist zwar kein Beinbruch, in diesem Fall musst du den Ausbildungsbetrieb jedoch in anderen Bereichen von deinen Fähigkeiten und Kenntnissen überzeugen. Viele Unternehmen geben Jugendlichen auch ohne einen Schulabschluss eine Chance, sich zu behaupten. Hierzu eignen sich vor allem Praktika, die dir berufliche Einblicke in verschiedene Berufsfelder ermöglichen und die Entscheidung für einen Beruf erleichtern. Während eines Praktikums kannst du für dich herausfinden, was dir Spaß macht und wo du deine Stärken am besten einsetzen kannst. Als Schulabgänger ist es wichtig, deine Soft Skills zu erweitern und dich von deinen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern in diesen Punkten abzuheben.

Während deiner Praktika knüpfst du Kontakte zu Kollegen und Personalern, um dir dein eigenes Netzwerk aufzubauen, auf das du dann später auch in deiner Bewerbungsphase zurückgreifen kannst. Über persönliche Kontakte erhöhen sich deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen. 

Einigen Schulabgängern ohne Schulabschluss wird auch nach dem erfolgreich abgeschlossenen Praktikum ein Ausbildungsplatz angeboten. Sollte das bei dir nicht der Fall sein, punktest du mit deinem Lebenslauf. Schließlich sammelst du durch deine Praktika praktische Erfahrungen und dein Lebenslauf weist keine Lücken auf. Zusätzlich signalisierst du dem Personaler, dass du trotz der Umstände nicht aufgegeben hast und dein klares Ziel verfolgst.

Wie kann ich meinen Schulabschluss nachholen?

Um deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen und einen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen zu ergattern, empfiehlt es sich, einen Schulabschluss in der Tasche zu haben. Der Hauptschulabschluss ist der erste Schulabschluss, den du über verschiedene Bildungswege nachholen kannst. Über den sogenannten zweiten Bildungsweg wiederholst du die Theorie aus der Schule und legst Prüfungen ab. Dieser variiert jedoch von Bundesland zu Bundesland. Anschließend stehen dir viele Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss zur Auswahl.

Ausführliche Informationen zum Thema „Schulabschluss nachholen“ findest du unter: https://www.aubi-plus.de/schulabschluss-nachholen/

Welche ausbildungsvorbereitenden Maßnahmen gibt es?

Wenn du deinen Schulabschluss nicht nachholen möchtest, kannst du diese berufsvorbereitende Maßnahmen starten, um eine Ausbildung trotz fehlenden Schulabschlusses zu bekommen:

  • Initiativbewerbung: Vielleicht hast du durch ein Praktikum in der Schule bereits einen Einblick in ein Unternehmen bekommen, dort gute Erfahrungen gesammelt und konntest mit deinem Wissen glänzen. Nutze die positiven Eindrücke und schicke dem Unternehmen deine Initiativbewerbung mit dem Verweis, dass du den Betrieb bereits kennst. Im besten Fall erinnert sich der Ausbildungsbetrieb an deine Arbeit und ermöglicht dir den Eintritt in eine Ausbildung.
  • Einstiegsqualifizierung (EQ): Die betriebliche Einstiegsqualifizierung ist eine Art Praktikum, welches im Zeitraum von 6 bis 12 Monaten absolviert werden kann. Ziel der EQ ist es, dich auf eine Ausbildung vorzubereiten. Während des Praktikums bekommst du eine Vergütung vom Unternehmen, die von der Agentur für Arbeit bezuschusst werden kann. Im Idealfall kannst du die Zeit des EQs auf die Ausbildungszeit anrechnen lassen.
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB): Wenn du nicht mehr schulpflichtig bist, kannst du dieses Angebot der Agentur für Arbeit nutzen. Während der BvB bekommst du ein Bewerbungstraining, Unterricht und kannst Berufspraktika dazu nutzen, in Betriebe reinzuschnuppern. In der Regel dauert die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme 10 Monate. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du sogar deinen Hauptschulabschluss während des BvB nachholen und im besten Fall im Anschluss direkt in deine Ausbildung starten.
  • Berufsvorbereitungsjahr (BVJ): Wenn du noch schulpflichtig bist und weder den Schulabschluss noch einen Ausbildungsplatz gefunden hast, kannst du an einer Berufsschule ein BVJ machen. Über Praktika und praktische Phasen lernst du unterschiedliche Berufsfelder kennen und bekommst ein berufliches Grundwissen vermittelt. So kannst du dich beruflich orientieren und auf deine Ausbildung vorbereiten. Das BVJ variiert von Bundesland zu Bundesland, deshalb solltest du dich vorher gründlich informieren.
  • Berufsgrundbildungsjahr (BGJ): Die Schulpflicht ohne Abschluss beendet? Während eines Berufsgrundbildungsjahres bekommst du an einer berufsbildenden Schule Grundkenntnisse zu einer Auswahl bestimmter Berufsfelder. Du solltest dir deshalb im Klaren sein, welcher Beruf für eine duale Ausbildung für dich in Frage kommen könnte. In manchen Bundesländern reicht sogar ein bestimmter Notendurchschnitt und du hast den Hauptschulabschluss nachgeholt.

Welche Branchen sind für junge Menschen ohne Schulabschluss aussichtsreich?

Die besten Chancen auf eine Ausbildung ohne Abschluss hast du im gewerblichen Bereich. Die Nachfrage nach neuen Azubis im Handwerk ist hoch, das Anforderungsprofil meist niedriger. Das heißt, dass ein Ausbildungsplatz, für den ein Hauptschulabschluss verlangt wird, für dich realistischer ist als eine Ausbildung, für die ein mittlerer Schulabschluss oder das Abitur verlangt wird. Außerdem bieten vor allem diese Branchen eine gute Aussicht auf einen Ausbildungsplatz für junge Menschen ohne Schulabschluss:

Höhere Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du übrigens auch in Ausbildungsberufen, die nur zwei Jahre dauern.

Keinen Abschluss zu haben bedeutet also nicht, dass du keine Chance auf dem Ausbildungsmarkt hast. Es gibt jedoch keinen speziellen Ausbildungsberuf, für den kein Schulabschluss vorausgesetzt wird. Nutze deshalb die obenstehenden Chancen und starte schon bald in deine Ausbildung. Wir wünschen viel Erfolg!

Finde jetzt einen Ausbildungsplatz in deiner Region!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Du legst bald die Abschlussprüfung deiner Ausbildung ab oder hast sie gerade hinter dir? Eine wichtige Sache solltest du nicht vergessen: Bitte deinen Betrieb um ein Ausbildungszeugnis! Worauf du dabei achten musst, welche Inhalte reingehören und was der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis ist, stellen wir dir heute vor.

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräche sind ein wichtiger Bestandteil deiner Ausbildung. Sie dienen unter anderem dazu, dir eine Rückmeldung zu deinen Leistungen und zu deiner Entwicklung zu geben. Aber auch du selbst kannst die Gelegenheit nutzen, um deiner Ausbilderin bzw. deinem Ausbilder mitzuteilen, ob du zufrieden bist oder noch Verbesserungswünsche hast. Wir verraten dir, wie so ein Gespräch abläuft und welche Punkte besonders wichtig sind!