Dein perfekter Lebenslauf

Bist du auch gerade dabei, deine Bewerbung zu schreiben? Der Lebenslauf ist mit der wichtigste Teil. Er kommt nach dem Anschreiben und verrät dem Unternehmen alle wichtigen Fakten über dich. Auf den ersten Blick sollst du dem Personaler deutlich machen, dass du der gesuchte Bewerber bist. Somit eine wichtige Information zu deiner Bewerbung: Der Lebenslauf wird meistens zuerst durchgelesen! Der Personaler bekommt durch diesen einen ersten Eindruck von dir, da du ihm alle relevanten Informationen über dich darlegst. Aus diesem Grund sollte dein Lebenslauf auch einen guten Aufbau und ein ansprechendes Design haben. Los – wir erstellen deinen Lebenslauf gemeinsam!

Der Aufbau deines Lebenslaufs

Du kannst deine gesamte Bewerbung ganz einfach in Word schreiben. Die Standardschriftarten und Schriftgrößen dafür sind:

  • Times New Roman (12) oder Arial (11)

Passe diese immer deinen anderen Dokumenten (Anschreiben, Deckblatt, dritte Seite) an, um dem Personaler eine gleichmäßig verfasste Bewerbung zu bieten.

Damit du eine gute Übersicht deiner Kenntnisse und Fähigkeiten darstellen kannst, solltest du deinen Lebenslauf gut strukturieren. Ein tabellarischer Lebenslauf eignet sich dafür am besten. Diese Art des Aufbaus, durch den eine besonders gute Übersicht geboten wird, beinhaltet die unten aufgeführten Punkte.

  • Persönliche Daten (Name und Nachname, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Geburtstag und Geburtsort)
  • Bildungsweg (Schule, Ausbildung, Hochschule)
  • Praktische Erfahrungen (Praktika, Nebentätigkeiten)
  • Kenntnisse und Fähigkeiten (Weiterbildungen, Zertifikate, Sprachen, EDV-Kenntnisse, PC-Kenntnisse, Führerschein, etc.)
  • Interessen (Hobbys, Ehrenämter, Projekte)
  • Datum und Unterschrift

Die Punkte, die Zeitangaben beinhalten, sollten chronologisch festgehalten werden. Der gut strukturierte Lebenslauf ist dadurch erkennbar, dass bei den Punkten Bildungsweg, Berufserfahrungen sowie Kenntnisse und Fähigkeiten nach dem Datum geordnet wird – und zwar umgekehrt nach der amerikanischen Schreibweise! Das bedeutest, dass das aktuellste Ereignis immer ganz oben steht und dann absteigend die anderen Punkte aufgeführt werden, sodass das am längsten zurückliegende Ereignis des jeweiligen Blocks auch zuletzt aufgeführt wird! Das hat den Sinn, dass die aktuellsten Tätigkeiten für die Personaler meistens am interessantesten sind und diese so auf einen Blick erfasst werden können. Das Datum notierst du auf diese Art: Monat/Jahr. Bei Praktika kann in der Beschreibung die Dauer angegeben werden. Um deinen potenziellen Arbeitgeber zu überzeugen, mache genauere Angaben zu deiner Ausbildung und deinem beruflichen Werdegang. Beschreibe beispielsweise die Art der Stelle, führe deine Hauptaufgaben auf oder füge bei den Schulen auch den erreichten Schulabschluss hinzu.

Beispiele für einen guten Aufbau

Beispiel Bildungsweg Nutzen
08/2011 - heute Gymnasium Muster, Musterstadt
1. Leistungskurs: Deutsch
2. Leistungskurs: Englisch
Abschluss 2019: Allgemeine Hochschulreife
Der Personaler hat deinen Schulabschluss und deine Leistungsfächer so schnell im Blick!
Beispiel Praktische Erfahrungen Nutzen
01/2018 Dreiwöchiges Praktikum als Kaufmann für Marketingkommunikation
Unternehmen XY GmbH, Musterstadt
  • Unterstützung bei der Analyse des Marktes und der Zielgruppen
  • Administrative Aufgaben
Führe neben dem Beruf auch deine Position auf und beschreibe deine Hauptaufgaben. So sieht der Personaler, was du alles kannst!
03/2016 Zweiwöchiges Praktikum als Mediengestalter
Unternehmen YZ AG, Musterstadt
  • Bildrecherche zur Einbindung in einer Präsentation
  • Einblicke in die Arbeit mit Photoshop und InDesign
Achte auf die amerikanische Form deines Lebenslaufs, sodass das aktuellste Ereignis eines jeden Blocks immer oben steht!
Beispiel Kenntnisse und Fähigkeiten Nutzen
Sprachkenntnisse Deutsch - Muttersprache
Englisch - Fließend
Spanisch - Grundkenntnisse
Beschreibe genau, wie deine Sprachkenntnisse sind!
Computerkenntnisse Microsoft Office - sehr gute Kenntnisse
Photoshop CS 4 - gute Kenntnisse
Beschreibe genau, wie deine Computerkenntnisse sind!

Das richtige Datum sowie deine Unterschrift darfst du nicht vergessen. Bei einer Online-Bewerbung kannst du deine eingescannte Unterschrift in deinen Lebenslauf einfügen. Wie das genau funktioniert, haben wir dir bereits im Bereich Online-Bewerbung erklärt.

Falls du kein Deckblatt oder eine dritte Seite verwendest, platziere dein Bewerbungsfoto oben rechts.

Gestalte deinen Lebenslauf

Je nach Betrieb kannst du ein passendes Lebenslauf-Design wählen. Bei einer Ausbildung in einem seriöseren Umfeld, wie beispielsweise bei der Bank, raten wir dir nicht mit bunten Farben herumzuexperimentieren. Bei einem Job als Fotograf dagegen kannst du einen etwas kreativeren Lebenslauf erstellen. Durch sein jeweils ausgewähltes Design kann ein Lebenslauf beispielweise auch eine moderne oder konservative Form haben. Ein wichtiger Tipp: Übertreibe bloß nicht und verwende keine grellen Farben oder ausgefallenen Formen! Ein guter Lebenslauf bedarf guter Vorbereitung. Mache dir vor der Erstellung kurze Notizen zu den oben aufgezählten Punkten. Du kannst dich an einer kostenlosen Lebenslauf-Vorlage orientieren und beispielweise das Layout anpassen. Das Beste ist natürlich, wenn du ein eigenes Design erstellst, beispielsweise mit grafischen Elementen in den Unternehmensfarben. So stellst du einen Bezug zum Unternehmen her.

Das Design aus dem Lebenslauf muss außerdem auch auf den anderen Bewerbungsunterlagen Anschreiben und Deckblatt wiederzufinden sein. Es muss sich wie ein roter Faden durch die Bewerbung ziehen, weshalb es meistens nicht so schlau ist, einfach eine Vorlage aus dem Internet zu nutzen - außer man nutzt auch direkt eine für das Anschreiben mit. Deshalb ist es besser, wenn du das Design selbst gestaltest. Beispiele für mögliche Designs findest du in unseren Musterbewerbungen.

Tipps für den Lebenslauf

  • Mache konkrete und relevante Angaben
  • Nutze die gleiche Schriftart bei all deinen Bewerbungsdokumenten
  • Belege deine Kenntnisse durch Praktikums- oder Arbeitszeugnisse, die du den Anlagen beifügst
  • Sei realistisch bei deinen Kenntnissen – Sprachkenntnisse können beispielsweise auch im Vorstellungsgespräch abgefragt werden
  • Mache keine irrelevanten Angaben (ein altes Zertifikat, das für den Beruf nicht wichtig ist)
  • Verwende keine unpassenden Inhalte (z. B. Selfies machen unter Hobbys)
  • Übernimm keine Lebenslauf-Vorlage aus dem Internet, sondern orientiere dein eigenes Design höchstens daran
  • Sorge für Übersichtlichkeit
  • Kreiere keinen zu bunten Lebenslauf
  • Vermeide zu viel Text, um den Lebenslauf nicht unübersichtlich wirken zu lassen
  • Keine Familieninformationen
  • Keine religiösen und politischen Ansichten, außer du bewirbst dich bei einer konfessionellen oder politischen Institution
  • Kein altes Bewerbungsfoto

Lücken in deinem Lebenslauf

Bei Lücken im Lebenslauf solltest du nicht gleich verzweifeln. Selbstverständlich willst du als Bewerber einen guten Eindruck machen, indem du deine Bewerbung gut ausfüllst. Eine Lücke von bis zu drei Monaten ist aber okay! Diese können dadurch erklärt werden, dass du eine Orientierungsphase hattest und nach dem perfekten Ausbildungsberuf für dich gesucht hast, oder in dieser Zeit einfach krank warst. Ein Studien- oder Berufswechsel sowie eine kurze Arbeitslosigkeit können weitere Gründe sein. Um Lücken gut auszufüllen, solltest du gute Erklärungen haben und diese glaubwürdig einsetzen. Bedenke, dass dich der Personaler im Bewerbungsgespräch danach fragen wird.

Interessante Artikel