Was ist ein Feedbackgespräch?

Ein Feedbackgespräch ist ein regelmäßiger Termin während deiner Ausbildung. Deine Ausbilderin bzw. dein Ausbilder wird in dem Gespräch deine Leistungen und deine Entwicklung beurteilen. Mögliche Zeitpunkte sind z. B. gegen Ende der Probezeit, des Lehrjahres oder kurz vor der Abschlussprüfung. Auch wenn du eine Ausbildungsphase in einer anderen Abteilung absolviert hast, findet ein abschließendes Gespräch statt. Konkrete Zeitpunkte sind aber nicht gesetzlich vorgegeben. Solltest du das Gefühl haben, schon lange oder noch gar kein Beurteilungsgespräch gehabt zu haben, kannst du natürlich auch selbst nach einem fragen. Aber Achtung: Der konkrete Terminvorschlag sollte nicht von dir, sondern von deinem Gesprächspartner kommen.  

Wie läuft ein Feedbackgespräch ab?

Dein Feedbackgespräch wird in der Regel mit einem Smalltalk beginnen, um die angespannte Stimmung etwas zu lockern. Es ist ganz normal, dass du etwas nervös bist – das weiß auch dein Gegenüber. In den meisten Fällen folgt dann die Bewertung anhand eines Beurteilungsbogens. Diese sehen in allen Unternehmen unterschiedlich aus, mögliche Punkte sind aber z. B.:

  • Arbeitsqualität
  • Selbstständigkeit
  • Zielorientierung
  • Leistungsbereitschaft (Engagement und Motivation)
  • Genauigkeit und Zuverlässigkeit
  • Lern- und Entwicklungskompetenz

Auch deine Soft Skills werden bewertet, wie zum Beispiel:

  • Teamfähigkeit
  • Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen
  • Belastbarkeit
  • Flexibilität
  • Kritikfähigkeit

Zum Abschluss können dann noch einige ausbildungsspezifische Kriterien beurteilt werden, unter anderem die Berichtsheftpflege, dein Verhalten in Azubi-Projekten oder deine fachliche Entwicklung. Abgerundet wird das Gespräch dann mit deinen Stärken und Potenzialen. Gegebenenfalls werden auch individuelle Maßnahmen vereinbart, wie z. B. die Teilnahme an einer Schulung oder an einem Training, oder die Übernahme einer besonderen Aufgabe. Wenn du schon in einem höheren Lehrjahr bist, könntest du z. B. Pate oder Buddy eines jüngeren Azubis werden.  

Anschließend wirst du die Gelegenheit haben, selbst positive und negative Punkte offen mitzuteilen!

Was solltest du bei deinem Feedback beachten?

Mache dir vor deinem Gespräch unbedingt Gedanken darüber, was du ansprechen möchtest.

Wichtig: Wenn du die Dinge ansprichst, die dir nicht gefallen, dann nenne Beispielsituationen. Eine Aussage wie „Manche Aufgaben überfordern mich“ ist wenig förderlich. Teile mit, welche Aufgaben du konkret meinst. Das Gleiche gilt natürlich auch für deine Ausbilderin bzw. deinen Ausbilder. Eventuelle Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge werden möglichst konkret an einem bestimmten Ereignis festgemacht und erläutert.

Warum ist regelmäßiges Feedback wichtig für dich?

Zum einen sind Beurteilungsgespräche gut, um Missstände anzusprechen - sei es vom Ausbildungsbetrieb oder von dir selbst. Die Dinge können sich nur ändern, wenn man sie anspricht! Aber selbst wenn es gar keine „Beschwerden“ gibt, sind die Gespräche mehr als sinnvoll. Wer hört schließlich nicht gern, dass er etwas richtig gut gemacht hat? Ein positives Feedback wird ein wahrer Motivations-Booster für dich und den weiteren Verlauf deiner Ausbildung sein!

Mehr zum Thema Motivation findest du in unserem Blogbeitrag: Motivation in der Ausbildung: Tipps für Azubis

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Du legst bald die Abschlussprüfung deiner Ausbildung ab oder hast sie gerade hinter dir? Eine wichtige Sache solltest du nicht vergessen: Bitte deinen Betrieb um ein Ausbildungszeugnis! Worauf du dabei achten musst, welche Inhalte reingehören und was der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis ist, stellen wir dir heute vor.

5 Dinge, die du aus BIG BANG THEORY für deine Ausbildung lernen kannst

5 Dinge, die du aus BIG BANG THEORY für deine Ausbildung lernen kannst

Die preisgekrönte Erfolgssitcom The Big Bang Theory begeistert auch hierzulande seit Jahren eine Menge deutscher Zuschauer. Kein Wunder also, dass in fast 12 Jahren ebenso viele Staffeln mit insgesamt sage und schreibe 279 Folgen produziert wurden. Wie ist es bei dir – bist du auch ein treuer The Big Bang Theory-Fan? Neben vielen lustigen Szenen kannst du tatsächlich auch einiges für deine eigene Ausbildung und Karriere mitnehmen – du wirst verwundert sein!