Wie werde ich Chemisch-technischer Assistent?

Bei dem Gedanken an einen Chemischen Beruf geht vor Freude gleich ein ganzes chemisches Feuerwerk in deinem Gehirn los? Außerdem hast du einen Realschulabschluss in der Tasche und …

  • magst Experimente und Untersuchungen
  • besitzt einen scharfen Beobachtungssinn
  • bist analytisch geschickt
  • interessierst dich für Chemie und Physik
  • hast einen Sinn für Ordnung

Besitzt du diese Eigenschaften, solltest du dir unbedingt überlegen, ob eine Ausbildung zum chemisch-technischen Assistenten nicht genau das Richtige für dich ist. Du bist dir noch nicht sicher ,was du werden möchtest? Dann teste dich doch einmal mit unserem Berufsscout.

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Chemisch-technischer Assistent?

Chemie ist ein Teil unseres Alltages: Beim Haare färben oder auch beim Kochen oder Backen reagieren Substanzen miteinander. Aber auch dein Körper verwendet Chemie, um zum Beispiel Speisen in Energie umzuwandeln. Als chemisch-technischer Assistent begegnet dir in deinem Arbeitsalltag aber noch deutlich mehr Chemie: Du bereitest Experimente vor, führst sie durch und analysierst das Ergebnis. Dabei arbeitest du natürlich auch mit dem Computer, um alles fachgerecht dokumentieren zu können. Du weißt genau, wie du einzelne Chemikalien lagern oder entsorgen musst und kannst die Zusammensetzung neuer Materialien durch Versuche bestimmen. Außerdem entwickelst du in deinem Team neue Stoffgemische, die im Zweifel sogar Leben retten, wenn sie in Medikamenten verarbeitet werden.

Experimente

Dem Zufall überlasst ihr nichts, als ihr in einer kleinen Gruppe am Tisch sitzt und eine mehrstufige Versuchsreihe plant. Auch als du im Lager stehst und die Substanzen für deine Experimente auswählst, geht dir der Überblick nicht verloren. Zielsicher greifst du in die Regale und suchst dir alles Wichtige zusammen. Nachdem du den Versuch aufgebaut hast, kann es endlich losgehen: Mit Hilfe eines Titrationskolbens und einer Pipette fügst du eine bestimmte Maßlösung zu einer Probelösung hinzu. Dieses Verfahren der Titration nutzt du zum Beispiel, um die Konzentration der Lösung in dem Titrationskolben zu berechnen. Neben diesem Verfahren gibt es natürlich noch viele weitere Verfahren, die du als chemisch-technischer Assistent in Experimenten anwendest. Genaues Arbeiten ist hierbei für dich selbstverständlich. Genau überprüfst du, dass keine deiner Proben verunreinigt ist und dein Versuchsergebnis nicht verfälscht wird. Neben verschiedenen Messgeräten, Mikroskopen und Versuchsaufbauten hast du außerdem mit vielen unterschiedlichsten und teils schwierigen Substanzen zu tun. Füllst du zum Beispiel flüssigen Stickstoff ab, musst du mit Temperaturen unter -196 °C rechnen. Durch die Hilfe eines Arbeitskollegen und dem richtigen Arbeitsschutz, ist aber auch das kein Problem für dich.

Auswertungung und Statistik

Nach deinen Untersuchungen ist aber noch lange nicht Schluss: Du protokollierst deine Ergebnisse in einem Arbeitsbericht. Außerdem kannst du am Computer ganze Messreihen zusammenführen und daraus Statistiken ableiten und Grafiken erstellen. Diese Daten werden dann meistens für die weitere Forschung verwendet, sodass du ein wichtiges Bindeglied für die Gewinnung neuer Erkenntnisse und die Entwicklung neuer Produkte oder Medikamente bist.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Welche chemischen Untersuchungsverfahren gibt es überhaupt? Wie schützt man sich richtig bei dem Umgang mit Chemikalien? – Diese und andere Fragen bekommst du im Unterricht in der Berufsschule beantwortet. Du lernst zum Beispiel, wie man Ionen nachweisen kannst, die Menge der Ausgangsstoffe berechnet, oder verschiedenste Messverfahren anwendet. Neben normalem Theorie-Unterricht in Chemie und Physik, testet ihr Verfahren auch direkt in Experimenten und lernt diese richtig zu protokollieren.


Praktische Ausbildungsinhalte

Du machst zwar eine schulische Ausbildung, sammelst aber auch direkt Erfahrung mit Experimenten in Betriebspraktika. Die kannst du zum Beispiel in einem Chemieunternehmen oder der Pharmazeutischen Industrie machen. Aber auch in medizinischen oder naturwissenschaftlichen Laboren kannst du bereits während deiner Ausbildung Praxiserfahrung sammeln. In deiner Berufsschulklasse kannst du außerdem Projektarbeiten nutzen, um dir neue Themen im Team zu erarbeiten.


Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum chemisch-technischen Assistenten ist eine schulische Ausbildung. Über deine normale Ausbildung hinaus bieten dir einige Berufsschulen auch die Möglichkeit Zusatzkenntnisse zu erwerben, über die du

erwerben kannst.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Biologisch-technischer Assistent

420 freie Ausbildungsplätze

Biologisch-technische Assistenten (BTA) bzw. biotechnologische Assistenten (BioTA) assistieren Ärzten, Pharmazeuten, Chemikern und Biologen bei labortechnischen Arbeiten im Bereich der Biochemie, Mikrobiologie, Botanik und Pharmazie. Sie untersuchen Proben, züchten Bakterien auf Nährböden heran, führen DNS-Untersuchungen durch und sind dabei für ganze Versuchsreihen verantwortlich.

Schulische Ausbildung

Physikalisch-technischer Assistent

123 freie Ausbildungsplätze

Der physikalisch-technische Assistent arbeitet an der Entwicklung von physikalischen Geräten, Auswertung von Experimenten in Versuchs- und Prüffeldern, sowie der Projektierung und Anwendung von Produktionsverfahren. Er befasst sich mit Mess- und Regeltechnik der Automation und der Betriebskontrolle.

Schulische Ausbildung
Nach oben