Über HEWI
Namensgeber von HEWI ist Heinrich Wilke, der das Unternehmen im Jahre 1929 gegründet hat. Mit verschiedenen Produkten aus Polyamid wie beispielsweise einem Türdrücker zählte HEWI zu den ersten kunststoffverarbeitenden Betrieben in Deutschland. Im Laufe der Zeit kamen weitere Produkte wie Garderoben, Handläufe und Geländer hinzu. Weiterhin wurden die verwendeten Materialien um Chrom und Edelstahl ergänzt.

Heute zählt HEWI zu den führenden Ausstattern von barrierefreien Bädern in Privathäusern, öffentlichen Gebäuden und Pflegeeinrichtungen und beschäftigt 600 Mitarbeiter. Der Sitz der Verwaltung befindet sich im hessischen Bad Arolsen, die Produktion in Mengeringhausen. Neben der Badausstattung zählen auch Beschläge wie Türdrücker und Fenstergriffe sowie Bauteile für die Automobilindustrie zum Portfolio.

In den Badezimmern sollen sich Menschen aller Altersgruppen gleichermaßen sicher und wohl fühlen. Ein Beispiel: Damit ältere Menschen oder Rollstuhlfahrer Waschbecken im Sitzen nutzen können, sind Siphon und Rohre so konzipiert, dass der Raum unter dem Waschtisch frei ist und genügend Beinfreiheit zum Sitzen oder Unterfahren bietet. Duschsitze oder -hocker sowie Haltegriffe sorgen für Sicherheit beim Duschen. Weitere Haltegriffe ermöglichen die selbständige Benutzung des WCs. All diese Ausstattungen haben ein schickes Design, so dass sich Toilettenpapierrollenhalter, Handtuchhalter, Haltegriffe etc. zu einem ansprechenden Gesamtbild zusammen fügen.

Ausbildung bei HEWI
Mit einer Ausbildung bei HEWI kannst du dazu beitragen, dass ältere oder behinderte Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung eine spannende Herausforderung! HEWI bietet Ausbildungsplätze, duale Studienprogramme und Weiterbildungen in den verschiedensten Bereichen, von kaufmännischen Berufen über Logistik bis hin zu Technik und Informatik.

Kaufmännische Berufe
Im kaufmännischen Bereich kannst du beispielsweise eine Ausbildung zum Industriekaufmann oder ein duales Studium zum Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften absolvieren. Nach deiner Ausbildung unterstützt dich HEWI bei deiner Weiterbildung, z.B. zum Bilanzbuchhalter, Betriebswirt, Facheinkäufer oder Personalfachkaufmann.

Logistik
Auch im Bereich Logistik hast du gute Zukunftschancen: Nach einer abgeschlossen Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik kannst du dich zum Fachkaufmann Logistik weiterbilden.

Informatik
Wenn du gerne mit Computern arbeitest, kannst du eine Ausbildung zum Fachinformatiker anstreben. Dabei kannst du zwischen den Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration wählen. Nach deiner Ausbildung muss noch lange nicht Schluss sein! Mit einer Zertifizierung zum MCDST (Microsoft Certified Desktop Support Technician) oder MCSE (Microsoft Certified System Engineer) erweiterst du deine Kenntnisse.

Gestaltung
Als Mediengestalter Digital und Print legst du den Grundstein für eine spätere Weiterbildung zum Medienfachwirt Digital und Print oder Webdesigner. Wenn du statt Verkaufskatalogen, Firmenbroschüren oder der eigenen Internetpräsenz lieber neue Produkte entwerfen möchtest, triffst du mit einer Ausbildung zum Technischen Produktdesigner eine gute Wahl.

Technik
Im technischen Bereich hast du mit einer Ausbildung zum Mechatroniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik oder Werkzeugmechaniker gleich drei spannende Berufe zur Auswahl. Wenn es lieber ein Studium sein soll, kannst du einen Bachelor of Science Maschinenbau machen. Nach deiner Ausbildung kannst du dich weiterentwickeln, z.B. zum Industriemeister, Technischen Fachwirt, Techniker Maschinentechnik oder Arbeitsplaner (REFA).

Alle angebotenen Weiterbildungen richten sich natürlich danach, welche Fachkräfte gerade am nötigsten gebraucht werden. Und natürlich sollte die Weiterbildung auch zu dir und deinen Neigungen passen!

Besondere Leistungen
Bei HEWI kannst du dich auf 30 Tage Urlaub freuen! Außerdem erhältst du neben deiner normalen Ausbildungsvergütung Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sowie einen Zuschuss zur Betrieblichen Altersvorsorge. Deine Arbeitszeit von 38 Stunden pro Woche kannst du flexibel einteilen. Für Auszubildende gibt es spezielle Azubi-Workshops sowie innerbetrieblichen Unterricht, der dich gezielt auf deine Zwischen- und Abschlussprüfung vorbereitet. Überdies kannst du an jährlichen Azubi-Wettbewerben teilnehmen und als Berufsberater auf Ausbildungsmessen andere Jugendliche in ihrer Berufsorientierung und Ausbildungsplatzsuche unterstützen.

Interessiert? Dann informiere dich jetzt über freie Ausbildungs- und Studienplätze bei HEWI.

Bildmaterial von HEWI

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Technische Ausbildung 2020 gesucht? Freie Plätze bei Jungheinrich

Du magst es, so lange zu tüfteln und zu werkeln, bis die Dinge wieder laufen? Du bist in deinem Freundeskreis ein willkommener Helfer, sobald es um handwerkliche Aufgaben geht? Außerdem hast du Spaß am Umgang mit Menschen? Dann solltest du dich unbedingt näher über die Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker informieren. In diesem Beruf hast du nämlich einerseits viel mit Maschinen zu tun, andererseits hast du als Kundendiensttechniker auch Umgang mit verschiedenen Menschen.

Nach oben