Wie werde ich Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau?

Anders als beim Werkfeuerwehrmann entscheidest du dich mit einer Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann für eine Beamtenlaufbahn im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst. Der Status eines Beamten bietet dir auf Dauer einige Vorteile, insbesondere im Hinblick auf dein Gehalt.

Um erfolgreich in eine Ausbildung zum Feuerwehrmann starten zu können, solltest du über einige Eigenschaften, Interessen und besondere Stärken verfügen, die dieser nicht alltägliche Beruf erfordert. Dazu zählen folgende Voraussetzungen:

  • Hohe Stressresistenz
  • Körperliche Fitness
  • Hohe psychische Belastbarkeit
  • Handwerklich-technisches Geschick
  • Geduld und Einfühlungsvermögen

Bist du dir noch unsicher, ob du die persönlichen Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Feuerwehrmann erfüllen kannst, nutze unseren Berufs-Check. In nur wenigen Schritten findest du heraus, welche Berufe zu deinen Interessen und Stärken passen. Diese kannst du dir anschließend in einer übersichtlichen Liste abspeichern und so auch später noch von den Ergebnissen profitieren!

Besondere Voraussetzungen

Eine Ausbildung zum Feuerwehrmann bedingt weitaus mehr als die genannten persönlichen Voraussetzungen; außerordentliche sowie rechtliche Aspekte müssen hier ebenso beachtet werden. So ist zum Beispiel der Schulabschluss entscheidend: Du solltest mindestens über einen Hauptschulabschluss verfügen und zusätzlich eine Ausbildung im Handwerk abgeschlossen haben. Teilweise können auch nachweisbare, handwerklich-technische Fähigkeiten ausreichen. Ein weiteres Muss ist eine Ausbildung zum Rettungssanitäter, die du zuvor abgeschlossen hast oder nebenbei absolvierst. Ebenfalls ist dein Alter ausschlaggebend: In den meisten Berufsfeuerwehren schaffen es nur Bewerber bis Ende 30 in die engere Auswahl, was natürlich körperlicher Fitness und erforderlicher Atemschutztauglichkeit geschuldet ist. Hierfür findet vorher ein vielseitiger Einstellungstest statt, in dem auch ein Sporttest enthalten ist. Weiterhin sind mindestens ein Schwimmabzeichen in Silber, welches nicht älter als zwei Jahre ist, sowie ein Führerschein der Klasse B notwendig - Einsatzfahrzeuge fahren sich im Einsatz schließlich nicht von allein.

Was macht ein Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau?

Deine Aufgaben als Feuerwehrmann auf einen Blick

  • Wartung: Regelmäßige Überprüfung von Feuerlöscheinrichtungen; eigenständige Wartung und Instandhaltung von Einsatzfahrzeugen, Brandbekämpfungsmaterial und Ausrüstung wie Atemschutzmasken.
  • Im Einsatz: Abwehrender Brandschutz mithilfe spezieller Ausrüstung; technische Hilfeleistungen; Bergen von Sachgütern, Menschen oder Tieren; vorbeugende Maßnahmen wie Brandschutzerziehung, Betriebsbrandschutz und Brandwachen.
  • Medizinische Maßnahmen: Unterstützung der Rettungs- und Notfallsanitäter; Aufnahme von Verletzten; Versorgung und Stabilisation; Überprüfung der Körperfunktionen; begleitender Transport in Krankenhäuser.

Deine Aufgaben als Feuerwehrmann im Detail

Wartung

In deinem Alltag als Feuerwehrmann stehen plötzliche Notfälle und Extremsituationen auf der Tagesordnung; in diesen müssen alle Handgriffe sitzen, jedes Bindeglied funktionieren und perfekt ineinandergreifen. Damit hierfür in jeder Situation optimale Voraussetzungen gegeben sind, müssen sowohl Einsatzfahrzeuge, Brandbekämpfungsmaterialen wie Wasserschläuche, Feuerlöscher oder auch Atemschutzmasken besonders gepflegt sein. Intensive Wartung und Instandhaltung sind also das A und O in deiner vorbereitenden Arbeit für bevorstehende Einsätze.

Im Einsatz

Ein Notruf kommt über die 112 in der Zentrale an, Mitarbeiter einer Tischlerei melden einen Brand einer Produktionsmaschine. Ab jetzt ist Vollgas angesagt: In kürzester Zeit sitzen deine Kollegen und du in Uniform im Einsatzwagen, unterwegs zum Einsatzort. Da der Weg zum Brandherd verwinkelt ist, verschafft ihr euch mithilfe der Drehleiter einen Zugang über die geöffneten Dachfenster und könnt so die Flammen effektiv mit den Wasserschläuchen bekämpfen. Der Brand kann glücklicherweise nach kurzer Zeit gelöscht und die Sachschäden auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. All das wäre ohne euren schnellen, geschulten Einsatz nicht möglich.

Auch in anderen Situationen bist du als Feuerwehrmann gefragt, so zum Beispiel bei Autounfällen. Sind Personen infolge eines Unfalls im Wagen eingeklemmt, rettest du diese mithilfe schweren Gerätes wie der Rettungsschere aus dem Autowrack und übergibst sie anschließend an die Notfallsanitäter. Um die Unfallopfer in dieser schwierigen Situation mental zu unterstützen, arbeitest du ruhig und kontrolliert und kommunizierst mit ihnen. In solchen Momenten sind vor allem zwei Dinge sehr wichtig: Einfühlungsvermögen und eine Menge Geduld!

Neben zahlreichen Notrufeinsätzen bist du gelegentlich auch in vorbeugender Mission unterwegs. Wenn Firmenmitarbeiter ihre neuen Produktionshallen beziehen, fungierst du im Sicherheitsauftrag der Brandschutzerziehung und unterrichtest über die Vorkehrungen, die im Brandfall zu treffen sind, so zum Beispiel über Fluchtwege und Feuerlöscheinrichtungen.

Medizinische Maßnahmen

Sofern du sie nicht bereits im Vorfeld absolviert hast, durchläufst du zusätzlich eine Ausbildung zum Rettungssanitäter, um im Ernstfall die notwendigen Erste-Hilfe-Maßnahmen umsetzen und die Sanitäter tatkräftig unterstützen zu können. An einer Unfallstelle angekommen, ist die erste Aufgabe die Versorgung und Stabilisation der Verletzten. Du kontrollierst Körperfunktionen wie die Atmung und Pupillenreaktion, misst den Blutdruck und befragst das Unfallopfer, in welchen Körperpartien Schmerzen auftreten. Ist die Person transportfähig, unterstützt du beim Übergang in den Krankenwagen und begleitest diesen gegebenenfalls ins nahegelegene Krankenhaus. Besonders wichtig, wie in fast jeder Situation deines Arbeitsalltags, ist eine schnelle Auffassungsgabe, körperliche Fitness und natürlich eine hohe psychische Belastungsgrenze, da du vor Eintreffen am Unfallort nur sehr selten weißt, welche Gegebenheiten dich und deine Kollegen erwarten, da euch lediglich die Informationen des Notrufs zur Verfügung stehen.

E-Mail Benachrichtigungen

Lass deinen Bot für dich suchen!
Lege deine Suchkriterien fest und lehn dich zurück. Du bekommst aktuelle Stellen für deinen Traumberuf direkt per Mail zugeschickt. So musst du nicht jeden Tag in der Suchmaschine nach neuen Plätzen schauen.

Suchbot erstellen
Gut zu wissen...
  • Der Begriff „Martinshorn“ stammt vom Unternehmen „Deutsche Signal-Instrumenten-Fabrik Max B. Martin“, welches seit fast 90 Jahren Martinshörner herstellt.
  • 109 deutsche Städte verfügen über eine eigene Berufsfeuerwehr.
  • Die Notrufnummer 112 ist europaweit gültig und hat überall den gleichen Nutzen.

Inhalte der Ausbildung

Als angehender Berufsfeuerwehrmann stehst du vor einer der umfangreichsten, vielseitigsten Ausbildungen, hier Vorbereitungsdienst genannt, die es in Deutschland gibt. Die Grundlagenausbildung umfasst sowohl schulische Inhalte wie Technik, Feuerwehrtaktik, Chemie, Biologie oder auch Physik. Zusätzlich steht natürlich die Atemschutzschulung, das Sport- und große Rettungsschwimmerabzeichen sowie die Führerscheinausbildung CE im Mittelpunkt der Ausbildung. Dieser Führerschein erlaubt es dir später, auch die großen Einsatzfahrzeuge zu fahren.

Praktische Erfahrungen sammelst du bei der Arbeit auf deiner Feuerwache, wo du auch die ersten Einsätze begleiten darfst. Hier lernst du in deinem Vorbereitungsdienst alle Aufgaben kennen, die ergänzend zu den Einsätzen anfallen.

Hilfreiche Fähigkeiten
  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Empathie

Wie gut passt der Beruf Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau genau der richtige für dich.
Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.
Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen.

    Schau dir auch die alternativen Ausbildungsberufe Rettungssanitäter / Rettungssanitäterin, Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau und Notfallsanitäter genauer an!

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Rettungssanitäter / Rettungssanitäterin

Rettungssanitäter / Rettungssanitäterin

29 freie Ausbildungsplätze

Rettungssanitäter versorgen Verletzungen und ergreifen, falls erforderlich, lebensrettende Maßnahmen. Sie übernehmen die Notfallversorgung von Patienten, bis sie diese an Ärzte im Klinikum übergeben können.

Schulische Ausbildung
Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

68 freie Ausbildungsplätze

In diesem Beruf gehst du mit deinen Kameraden durchs Feuer: Werkfeuerwehrfrauen und Werkfeuerwehrmänner sind in Unternehmen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial tätig und übernehmen dort den vorbeugenden Brandschutz. Außerdem sind sie bei Bränden sowie weiteren Gefahrensituationen im Einsatz und sichern Personen und Gebäude. Die medizinische Notfallversorgung fällt ebenfalls in ihren Aufgabenbereich.

Duale Ausbildung
Notfallsanitäter

Notfallsanitäter

134 freie Ausbildungsplätze

Notfallsanitäter führen die medizinische Erstversorgung am Unfall- bzw. Einsatzort durch und assistieren dem Notarzt bei der Akutversorgung von Patienten. Sie kümmern sich um den Transport des Erkrankten oder Verletzten bis zum nächsten Krankenhaus und überwachen währenddessen seinen medizinischen Zustand.