Die schulische Ausbildung oder auch vollschulische Ausbildung genannt, wird von ca. 20 % der Jugendlichen angestrebt. Falls du einen Haupt- oder Realschulabschluss in deiner Tasche hast, hast du die Möglichkeit, diese Ausbildungsform zu wählen und einen passenden Ausbildungsberuf zu finden. Im Gegensatz zur dualen Ausbildung findet die schulische Ausbildung zum größten Teil an Berufsfachschulen, Berufskollegs oder Fachakademien statt. Je nachdem, für welchen Ausbildungsberuf du dich entscheidest, variiert nicht nur die Ausbildungsstätte, sondern auch die Dauer der Ausbildung zwischen 1 und 3 Jahren.

Voraussetzungen

Solltest du dich nach deinem Schulabschluss für eine schulische Ausbildung entscheiden, gibt es einige Punkte zu beachten:

  1. Damit du eine vollschulische Ausbildung an einer Berufsfachschule beginnen kannst, brauchst du in der Regel ein Mindestalter von 16 Jahren.
  2. Denke daran, dass du dich in der jeweiligen Einrichtung einschreiben musst und somit die Fristen für die Anmeldung unbedingt einhalten solltest. Diese können von Schule zu Schule unterschiedlich sein.
  3. Neben dem Anmeldeformular führen einige Schulen auch Eignungstests durch und/oder fordern ein Gesundheitszeugnis an. Kümmere dich bereits im Vorfeld um die benötigten Dokumente.

Inhalt

Natürlich kannst du eine schulische Ausbildung nicht mit einer dualen Ausbildung vergleichen, da Theorie und Praxis an einer Berufsfachschule anders gewichtet sind. Doch keine Sorge – praktische Phasen sind auch während deiner schulischen Ausbildung natürlich integriert. Diese erfolgen entweder an 1 bis 2 Tagen pro Woche oder als Block über einen längeren Zeitraum bei einem Unternehmen. Je nachdem, für welchen Ausbildungsberuf du dich entscheidest, verbringst du deine Praxisphasen in einer Lernwerkstatt, in einem Labor, im Büro oder in einer Einrichtung. Bei Pflegeberufen zum Beispiel besuchst du ein Altenpflegeheim oder ähnliche Institutionen, in denen du die praktischen Inhalte von einem Mentor vermittelt bekommst.


Prüfung

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab, die sich aus einer schriftlichen und praktischen/mündlichen Prüfung zusammensetzt. Beachte bei deiner Recherche, dass der Berufsabschluss der Schule in Deutschland anerkannt sein sollte. Das könnte dich auch interessieren: Im Bereich Prüfungsvorbereitung findest du viele Tipps für deine Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Im Sommer haben deine Freunde dich um deinen Job beneidet. Du bist schön braun geworden und konntest die Sonne genießen, während deine Freunde im Büro geschwitzt haben. Doch jetzt beneidest du die, die ihren Arbeitsplatz im warmen Büro haben, während du in der Kälte und Dunkelheit arbeitest? Das muss nicht sein! Motiviere dich selbst, auch bei nicht so gutem Wetter, mit Freude zur Arbeit zu gehen. Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du auch im Winter gerne draußen deine Arbeit erledigst.

5 Dinge, die du im Vorstellungsgespräch NICHT tun solltest

Die Freude ist groß: Deine Bewerbung, an der du stundenlang gesessen und gefeilt hast, ist bei deinem Wunscharbeitgeber positiv angekommen und du hast eine Einladung zum Vorstellungsgespräch! Jetzt musst du also nur noch das Gespräch überstehen und der Job bzw. der Ausbildungsplatz gehört so gut wie dir. Allerdings gibt es auch hier einige Fettnäpfchen, mit denen du es dir noch verscherzen kannst. Diese fünf Dinge solltest du in deinem Bewerbungsgespräch unbedingt vermeiden!

Ausbildung und weg? Möglichkeiten im Ausland zu arbeiten

Immer mehr Schüler und Schülerinnen gehen schon vor dem Abitur für eine Weile ins Ausland, Studierende verbringen ein bis vier Semester dort, machen bisweilen ihren Abschluss im Ausland. Die Auslandserfahrung ist bei vielen Firmen hoch angesehen. Aber Arbeiten im Ausland? Zahlreiche Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen lassen sich von ihrer Firma entsenden. Es geht aber auch anders.

Nach oben