Was ist eine Gewerkschaft?
In einer Gewerkschaft sammeln sich Arbeitnehmer, um ihre sozialen, kulturellen – und insbesondere – wirtschaftlichen Interessen zu vertreten. Sie setzen sich für faire Arbeits- und Ausbildungsbedingungen, gerechte Löhne, für einen akzeptablen Mindestlohn, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und vielen weiteren Aspekten ein. Einzelne Berufsbranchen und –zweige sind in einer Gewerkschaft vereint.

Eine der bekanntesten deutschen Gewerkschaften ist ver.di. In der „Vereinten  Dienstleistungsgewerkschaft“ finden sich Arbeitnehmer aus der Dienstleistungsbranche. Dazu gehören beispielsweise Finanzdienstleister (Banken), Gesundheits- und Wohlfahrtsverbände (Kirche, Diakonie, Rettungsdienst), aber auch Tourismus- und Freizeitverbände (Friseure, Beautysalons). ver.di hat rund zwei Millionen Mitglieder.
 
Gewerkschaft für Azubis und Studenten – Wie profitierst du?
Insgesamt acht große Gewerkschaften stehen unter einem Dachverband, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Speziell für Azubis und Studenten gibt es den DGBjugend. Auch viele andere Gewerkschaften haben eine Jugendorganisation. 

Wie auch die Großen, beraten sie dich bei Arbeitsstreitigkeiten und bieten dir Rechtsschutz. Alle Gewerkschaften arbeiten stets eng mit Personal- und Personalräten sowie Ausbildungsvertretungen zusammen. Auf der Internetseite der DGBjugend (www.jugend.dgb.de) findest du die Online-Beratung Dr. Azubi, bei der du viele Fragen und Antworten rund um das Arbeitsrecht findest und selbst Fragen stellen kannst.

Gewerkschaften bemühen sich darum, für eine Branche/mehrere Berufsgruppen Tarifverträge zu entwickeln und abzuschließen. In diesen sind Arbeitszeiten, Urlaub und Löhne geregelt und enthalten meist bessere Bedingungen als Arbeitsverträge nach gesetzlichen Regelungen. Der Tarifvertrag gilt jedoch nur, wenn dein Arbeitgeber diesem zugestimmt hat und du Mitglied in der entsprechenden Gewerkschaft bist.

Des Weiteren fordert die DBGjugend:

  • Einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € die Stunde und eine ausreichend hohe Ausbildungsvergütung. 
  • Ausbildung für alle – per Gesetz. Betriebe sollen entweder selbst ausbilden oder sich an den Ausbildungskosten anderer Unternehmen beteiligen. 
  • Mindestens ein Jahr Weiterbeschäftigung im erlernten Beruf nach der Ausbildung 
  • Praktikumsverhältnisse müssen zeitlich festgelegt, als Lern- und Lehrverhältnis angesehen und möglichst vergütet werden.    
Weitere Informationen über deine Rechte und Pflichten während der Ausbildung findest du natürlich auch bei AUBI-plus.
(Quelle: DGBjugend.de, Broschüre DGBjugend „Deine Rechte in der Ausbildung“)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben