Skilehrer - mit ihnen schaffst du es vorwärts

Der Klassiker unter den Berufen im Wintersport: der Skilehrer. Er bringt dir bei, wie du dein Skimaterial richtig pflegst, an- und abschnallst und natürlich, wie man korrekt und unfallfrei fährt. Außerdem erklärt er dir die Regeln, die du auf der Piste einhalten musst. Um als Skilehrer arbeiten zu dürfen, musst du beim Deutschen Skilehrerverband einen Qualifikationskurs absolvieren und vorher – je nach Qualifikationsstufen, von denen es vier gibt – ein mehrstündiges Praktikum in einer Profi-Skischule absolvieren. 

Elektroniker für Betriebstechnik sorgen für einen reibungslosen Ablauf 

Der Schlepplift ist defekt? Ein Bügel am Sessellift schließt nicht richtig? Jetzt bist du gefragt. Du installierst die Elektrik der verschiedenen Lifte und wartest, modernisiert und reparierst natürlich die Geräte. Kurzum: Als Elektroniker für Betriebstechnik sorgst du dafür, dass die Anlagen perfekt laufen. Ein verantwortungsvoller Job, schließlich sorgst du damit auch für die Sicherheit der Gäste. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Voraussetzung ist der Realschulabschluss.  In Österreich und Südtirol heißt der Lehrberuf Elektrotechniker und du kannst mit einem Pflichtschulabschluss bzw. Mittelschulabschluss deine Lehre beginnen.

Rettungsassistenten sind deine Helfer 

Fuß verknackst? Einen schmerzhaften Sturz gehabt? Oder gar unglücklich auf den Kopf gefallen? Sanitäter und Rettungsassistenten werden in jedem Skigebiet dringend gebraucht. Rettungsassistenten verarzten nicht nur die kleinen Wunden, sondern führen auch lebensrettende Maßnahmen durch und stellen die Transportfähigkeit her. Du musst volljährig sein. Ausbildungsdauer: drei Jahre. 
In diesen Berufen sorgst du für Verpflegung und Spaß 

Wo Menschen Urlaub machen, gibt es immer was zu tun. Ohne Systemgastronome oder Restaurantfachleute wären leckere und warme Malzeiten leider nur ein Traum. Sie sorgen für das leibliche Wohl der Gäste und servieren ihnen täglich verschiedene Gerichte aus. Veranstaltungskaufleute organisieren Partys, ohne dies ein Ski-Urlaub nur halb so viel Spaß machen würde.  

Folgendes könnte dich auch interessieren


Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können in einem Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Beispielsweise kann es passieren, dass sich Meinungsverschiedenheiten zwischen dir und deinem Ausbilder zu einer großen Diskussion entwickeln und ihr euch gewaltig streitet. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Du befindest dich aktuell in einer solchen Situation und bist verzweifelt, da du nicht weißt, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du Konfliktsituationen in Zukunft aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Trainee-Programme: Was ist ein Trainee?

Wenn du aktuell studierst, dich vielleicht sogar in der Endphase deines Studiums befindest und dich bereits nach möglichen Jobs für Absolventen umgeschaut hast, wirst du sicherlich schon über den Begriff Trainee-Programm gestolpert sein. Wir erklären dir, was ein Trainee ist, wie die Programme aufgebaut sind und wie dein Trainee-Gehalt aussieht.

So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anderes gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Ausbildungsplatzsuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Nach oben