Die duale Ausbildung im Überblick

Wie du sicherlich schon weißt, gibt es im deutschsprachigen Raum zwei verschiedene Ausbildungen: die schulische und die duale Ausbildung. Während du in der schulischen Ausbildung ausschließlich in der Berufsschule unterrichtet wirst und ggf. ein bis zwei Praktika absolvierst, wirst du bei der dualen Ausbildung in der gesamten Zeit sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb ausgebildet. So kannst du die theoretischen Inhalte aus der Schule direkt in die Praxis umsetzen.

Im dualen Ausbildungssystem verbringst du entweder ein bis zwei Tage die Woche in der Schule und drei bis vier Tage im Ausbildungsbetrieb oder aber die Schule findet im Blockunterricht statt, sodass du abwechselnd mehrere Wochen am Stück in der Schule oder im Unternehmen bist. Im Ausbildungsbetrieb lernst du dann die verschiedenen Abteilungen sowie die Aufgaben kennen, die für deinen Ausbildungsberuf wichtig sind und darfst praktische Erfahrungen sammeln.

Das Problem mit den Ausbildungsberufen

Auch wenn das duale Ausbildungssystem in den verschiedenen Ländern erst einmal gleich ist, gibt es doch ein paar Unterschiede. Beispielsweise sind die Bezeichnungen der Ausbildungsberufe in Österreich oder der Schweiz ganz anders als in Deutschland. So heißt es in Deutschland Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, in Österreich und Südtirol heißt es Lehre zum Elektrotechniker und in Schweiz ist es die Lehre zum Elektroniker EFZ. Noch komplizierter wird es, wenn du eine Ausbildung im Bereich Pflege machen möchtest, denn wer kommt schon darauf, dass beispielsweise die deutsche Ausbildung Altenpfleger in der Schweiz der Lehre zum Fachmann Gesundheit EFZ entspricht?

Wie du siehst, ist es also gar nicht so leicht, den passenden Ausbildungsberuf in verschiedenen Ländern zu finden. Damit du dich in diesem Dschungel von Berufen trotzdem zurechtfindest, haben wir dir in den ausländischen Berufen immer die vergleichbare deutsche Ausbildung bzw. ähnliche Ausbildungen in anderen Ländern aufgelistet. Zusätzlich findest du in den Bereichen Berufe in Österreich und Berufe in der Schweiz alle Ausbildungsberufe aus den jeweiligen Ländern.

Wichtig ist auch, dass du dich über die Anerkennung der Ausbildung in deinem Heimatland informierst, denn nicht alle Ausbildungen sind in allen Ländern staatlich anerkannt. Es wäre schließlich ärgerlich, wenn du nach der Ausbildung doch wieder zurück in die Heimat möchtest, aber deine Ausbildung dort nicht gleichwertig ist.

Das Problem mit den Abschlüssen

Wenn du schließlich den passenden Beruf für deine Ausbildung gefunden hast, wirst du wahrscheinlich vor der nächsten Frage stehen: Welchen Schulabschluss benötige ich für die Ausbildung? Auch hier gibt es ein paar Unterschiede, denn das Bildungssystem und dementsprechend auch die Schulabschlüsse sind von Land zu Land unterschiedlich. Damit du auch dabei vor kein Problem gestellt wirst, gibt es hier den Überblick über die verschiedenen Schulabschlüsse:


DeutschlandÖsterreichSchweizSütirol
Grundlegende Schulbildung

Hauptschulabschluss,

Berufsbildungsreife,

Mittelschulabschluss

Pflichtschulabschluss

Sekundarabschluss,

Volksschulabschluss

Mittelschulabschluss
Mittlere Schulbildung

Mittlere Reife,

Realschulabschluss,

Mittlerer Schulabschluss,

Fachoberschulreife

Mittelschulabschluss

Sekundarabschluss,

Volksschulabschluss

(je nach Kanton unterschiedlich)

Mittelschulabschluss
Höhere Schulbildung

Fachhochschulreife,

Fachgebundene Hochschulreife,

Allgemeine Hochschulreife,

Abitur

Berufsmatura,

Fachmatura,

Matura

Fachmatura,

Polytechnikum,

Matura

Berufsbefähigungszeugnis,

Berufsbildungsdiplom,

Berufsmatura,

Matura


Da das Bildungssystem und die Schulabschlüsse teilweise von den einzelnen Bundesländern geregelt werden, kann es sein, dass Schulabschlüsse in verschiedenen Bereichen des Landes einen unterschiedlichen Wert haben. Eine genaue Einteilung ist daher nicht möglich, jedoch gibt dir die Tabelle eine erste Übersicht zur möglichen Einordnung deines Schulabschlusses.

Wie du siehst, bedarf die Ausbildung im Ausland auch in nahegelegenen, deutschsprachigen Ländern einiges an Vorbereitung. Wenn du dich jedoch gut informiert und vorbereitet hast, steht einer Bewerbung im näheren Ausland nichts mehr im Wege.


Quellen:

  1. Schulabschluss (abgerufen am 16.8.2017)
  2. Das österreichische Bildungssystem – Unterschiede zu Deutschland (abgerufen am 16.8.2017)
  3. Bildungssystem in der Schweiz (abgerufen am 16.8.2017)
  4. Bildungssystem in Italien (abgerufen am 16.8.2017)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Schülerpraktikum in der Kita: Lukas berichtet über seine Erfahrungen

Nach wie vor sind Männer, die als Kindergärtner arbeiten, eine Seltenheit. Gerade einmal etwas mehr als 5% der Erzieher sind männlich. Der 15-jährige Lukas hat sich in diesen von Frauen dominierten Beruf gewagt und sein Schülerpraktikum in einer Kindertageseinrichtung absolviert. Im Interview haben wir ihn nach seinen Erfahrungen gefragt.

Rosenmontag – Welche Berufe machen den Umzug überhaupt möglich?

Der Kölner Karneval feiert am Rosenmontag seinen Höhepunkt und die Planungen beginnen teilweise ein Jahr im Voraus. Schließlich muss alles reibungslos ablaufen und vor allem schön aussehen, oder? Der Rosenmontagszug in der Kölner Innenstadt wird spektakulär gefeiert! Doch was genau muss geplant werden? Welche Aufgaben müssen übernommen werden? Wir stellen dir Berufe vor, die an dem Fest der Jecken und Karnevalisten eine besonders große Rolle spielen.

Ausbildung ohne Schulabschluss - das sind deine Möglichkeiten

Deine Eltern haben dir bestimmt während der Schulzeit gesagt, dass du dich in der Schule anstrengen musst, denn ein guter Schulabschluss ist die Voraussetzung für einen gelungenen Karrierestart. Auch wenn du es vielleicht nicht wahrhaben möchtest, so ganz Unrecht hatten sie mit dieser Aussage nicht. Denn ohne Schulabschluss ist es definitiv schwerer, einen Ausbildungsplatz zu finden! Mit der Höhe deines Schulabschlusses steigt auch die Chance auf einen erfolgreichen Ausbildungsweg, allerdings gilt: Nichts ist unmöglich!

Nach oben