Schulische Ausbildung


Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Benjamin Franklin

Neben der dualen Berufsausbildung hast du auch die Möglichkeit eine schulische Ausbildung, auch „vollschulische Ausbildung“ genannt, zu absolvieren. Diese kannst du ausschließlich an schulischen Einrichtungen, wie Berufsfachschulen, Berufskollegs oder Fachakademien, erlernen. Hier erfolgt die Berufsausbildung im Rahmen von Vollzeitunterricht.

Die Auswahl an schulischen Berufsausbildungen ist groß: Eine Ausbildung kannst du zum Beispiel im Bereich der Gesundheit, Pflege und Medizin (Gesundheits- und Krankenpfleger, Pharmazeutisch-technischer Assistent, Altenpfleger), Technik (Informationstechnischer Assistent), Soziales (Sozialassistent, Erzieher) oder Gestaltung (Gestaltungstechnischer Assistent) absolvieren.

Außerdem hast du je nach Bundesland die Möglichkeit, in einem Zug einen höheren Bildungsabschluss zu erlangen.

Ziel der Ausbildung

Das Ziel der schulischen Ausbildung ist, dass dir deine Berufsfachschule die theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Durch den Rahmenlehrplan ist die zeitliche und sachliche Gliederung deiner Ausbildung geregelt, sodass du das Ausbildungsziel in der vorgesehenen Dauer erreichen kannst. Im Gegenzug musst du dich als Auszubildender aktiv im Berufsschulunterricht einbringen, um dir die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. Natürlich kommt auch der praktische Teil in der schulischen Ausbildung nicht zu kurz, denn während deiner Ausbildungszeit absolvierst du betriebliche Praktika. Diese können entweder an bestimmten Tagen pro Woche oder als Block über einen längeren Zeitraum stattfinden. Hier setzt du dein theoretisches Wissen in die Praxis um. Während der Ausbildung zum Erzieher (w/m) besuchst du zum Beispiel einen Kindergarten oder eine Kindertagesstätte und in einer Ausbildung zum Lebensmitteltechnischer Assistent (w/m) verbringst du viel Zeit in Laboren.

Dauer und Gehalt

Die Dauer deiner schulischen Ausbildung hängt insbesondere von deinem Ausbildungsberuf, deiner beruflichen Vorbildung und deinem Schulabschluss ab. Die Ausbildungszeit kann in der Regel zwischen einem und dreieinhalb Jahren betragen. Die schulische Ausbildung kann entweder an einer öffentlichen oder an einer privaten Berufsfachschule stattfinden.

Zu unterscheiden ist die Grundbildung von der Berufsausbildung. Während der ein- oder zweijährige Besuch einer Berufsschule mit der Grundbildung endet, beträgt die Dauer für die schulische Berufsausbildung zwischen zwei und dreieinhalb Jahren.

Im Gegensatz zu anderen Ausbildungsformen erhältst du während der schulischen Ausbildung bis auf wenige Ausnahmen keine Ausbildungsvergütung. Es kann sogar sein, dass du Schulgeld zahlen musst, wenn du dich für die Ausbildung an einer privaten Schule entscheidest. Doch keine Panik, es gibt Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung zu erhalten. Du musst deinen Traumberuf also nicht gleich an den Nagel hängen!

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) hilft dir bei finanziellen Engpässen und unterstützt dich mit finanziellen Mitteln während deiner Ausbildung. Prüfe deshalb im Vorfeld, ob du einen BAföG-Anspruch hast und wie hoch der Förderungsbetrag ist. Der Förderungsbetrag wird monatlich an dich ausgezahlt und wird individuell auf deine Bedürfnisse angepasst. Hier findest du die Adresse und Telefonnummer des zuständigen Amtes für Ausbildungsförderung.

Die Prüfung

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab, die sich aus einer schriftlichen und praktischen/mündlichen Prüfung zusammensetzt. Beachte bei deiner Recherche, dass der Berufsabschluss der Schule in Deutschland anerkannt sein sollte. Das könnte dich auch interessieren: Im Bereich Prüfungsvorbereitung findest du viele Tipps für deine Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung.


Techniker Krankenkasse