TOP 3 Berufe für Quereinsteiger

Fachinformatiker

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung werden in der IT-Branche immer mehr Quereinsteiger gesucht. Fachinformatiker kann man daher nicht mehr nur durch eine klassische Ausbildung werden. Wenn du die nötigen Kenntnisse mitbringst, kannst du auch mit einem Quereinstieg einen beruflichen Neustart wagen. Die Voraussetzungen sind je nach Tätigkeitsbereich unterschiedlich. Für eine Stelle im Servicebereich musst du zum Beispiel wenige fachliche Qualifikationen vorweisen. Datenfernübertragung, IT-Support oder Softwarelösung sollten dir aber keine Fremdbegriffe sein. Für die Stelle des Programmierers wird die Messlatte in den meisten Unternehmen dagegen höher gelegt. Wenn du mal auf einer Entwicklerplattform an Projekten mitgearbeitet hast, hast du mit deinem Programmierer-Wissen gute Chancen auf eine solche Stelle. Quereinsteiger können hier mit Erfahrung punkten. Als Bewerber für den Job des Fachinformatikers kannst du also nicht nur mit abgeschlossenen Weiterbildungen oder einer Umschulung punkten, sondern auch mit Praktika, in denen du dir „nur“ theoretisches Wissen angeeignet hast, dafür aber Soft-Skills aufzeigen kannst.

Erzieher

Den Mangel an Fachkräften kann man leider auch deutlich am Beruf Erzieher beobachten. Daher rutscht dieser immer mehr in die Kategorie „Jobs für Quereinsteiger“. Auch hier hast du die Chance, ohne die Erzieher-Ausbildung Kinder zu betreuen. Die Voraussetzungen sind je nach Bundesland unterschiedlich, weshalb es schwierig ist, hier eine eindeutige Aussage zu treffen. Fest steht, dass der Besuch einer Fachschule Vorschrift ist. Beispielweise erlauben Bundesländer wie Berlin, Sachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein oder Rheinland-Pfalz einen Quereinstieg mit einer vorherigen Berufsausbildung aus einem nicht erzieherischen Bereich. In anderen Bundesländern wiederum wird eine erzieherische Ausbildung erwartet, auf der aufgebaut werden kann. Für alle Bundesländer gilt: Der Besuch einer Fachschule ist Vorschrift. Für den Job können weitere Voraussetzungen wie ein Praktikum in einer Kita oder andere Zusatzqualifikationen entscheidend sein.

Pflege

Weitere Jobs für Quereinsteiger finden sich in einer Branche, in der der Fachkräftemangel ebenfalls sehr hoch ist - der Pflege. Für die Arbeit in Pflegeberufen gelten daher etwas gelockerte Bedingungen. Ein sogenannter Pflegebasiskurs ist meist die Zusatzqualifikation, welche beispielsweise für den Beruf Pflegefachmann unerlässlich wird. Diese Weiterbildung kann beim Roten Kreuz absolviert werden und wird meistens sogar vom Arbeitsamt finanziert. Je nach Beruf werden weitere Qualifikationen und Kenntnisse gefordert. Für ambulante Dienste benötigst du auf alle Fälle einen Führerschein, sonst dürftest du als Rettungssanitäter keinen Krankenwagen fahren. Des Weiteren kann dir eine Umschulung mit einer Dauer von nur einem Jahr den Quereinstieg in den Job des Heilerziehungspflegers ermöglichen. Die Ausbildung zur Betreuungsassistenz dauert sogar nur wenige Wochen. In der Pflege kannst du also ganz einfach beruflich neu durchstarten.


Gut zu wissen: Der Unterschied zwischen Weiterbildung und Umschulung

Weiterbildung

Um beruflich als Quereinsteiger durchzustarten sind Zusatzqualifikationen, welche deine Kenntnisse belegen, bei Bewerbungen natürlich immer von Vorteil. So hast du mit einem erfolgreich abgeschlossenem Photoshop-Kurs beispielsweise bessere Chancen auf einen kreativen Job als ohne. Egal ob Anfängerkurse oder sogenannte Aufstiegsweiterbildungen – durch eine Weiterbildung kannst du dein Wissen ständig verbessern und vertiefen. Dein Zertifikat zeigt deinem potenziellen Arbeitgeber, dass du dich in bestimmten Bereichen gut auskennst und für einen Quereinstieg eignest.

Umschulung

In deinem aktuellen Beruf wirst du schlecht bezahlt oder kannst diesen durch eine Krankheit leider nicht mehr ausüben? Wenn du einen neuen Beruf erlernen möchtest ist eine Umschulung, bei der du quasi eine zweite Ausbildung absolvierst, das Richtige für dich. Durch deinen Berufsabschluss aus einer ähnlichen Branche kann sich die Dauer sogar verkürzen, sodass du schnell im neuen Beruf durchstarten kannst.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?