Als Raumausstatter beherrschst du die Nähmaschine wie kaum ein Anderer. ©Pixabay Public Domain

Ausbildung
Raumausstatter (m/w/d)

Bildungsweg
Duale Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen und Polstermöbeln.

Bauwesen und Immobilien Medien und Gestaltung Kreative Berufe Berufe rund um Film, Funk und Fernsehen Berufe rund um die Bühne und Theater Handwerkliche Berufe Berufe mit Holz und Papier Lehre in Italien (Südtirol) Berufe auf dem Bau

Was macht ein Raumausstatter ?

„Also wenn Sie mich fragen, würde ich mich für helle Grüntöne in Ihrem Schlafzimmer entscheiden. Besonders, wenn Sie keinen grünen Daumen haben, ist eine grüne Vlies- oder Fototapete eine tolle Alternative. Außerdem fördern grüne Farben im Schlafzimmer einen ruhigen und erholsamen Schlaf.“
So oder so ähnlich könnte eine Empfehlung für eine Kundin lauten, die sich von dir zur Schlafzimmergestaltung beraten lässt.

Der Beruf des Raumausstatters ist vielseitig. Nicht nur Wände und Decken, auch Fenster, Böden und Möbel bringst du mit Farben und Mustern in Schwung.

Nähen, Schneiden, Verlegen, Beziehen

Als Raumausstatter übst nicht nur einen sehr kreativen Beruf, sondern auch einen Beruf im Handwerk aus. Wenn du handwerklich begabt bist und dann auch noch Spaß am Gestalten und Dekorieren hast, bist du in einer Ausbildung zum Raumausstatter gut aufgehoben. Mit Nähmaschinen, Textil- und Lederscheren, Tapeziermessern, Entwürfen und Stoffen geht es frisch ans Werk. Je nach Ausrichtung deines Unternehmens gestaltest du entweder Polstermöbel, bringst Bodenbeläge, also Teppiche oder zum Beispiel Linoleum- oder Korkböden an, verschönerst Fenster mit Vorhängen, Falt-Rollos und Gardinen oder lässt den Pinsel an der Wand schwingen, bringst Foto- und Vliestapeten oder Stuckelemente an. Für einen dieser Schwerpunkte bist du Spezialist.

Individuell auf den Kunden „zugeschnitten“

Am Anfang steht immer die Beratung. Ein Kunde kommt zum Beispiel zu dir ins Atelier, ins Geschäft oder du erhältst einen Auftrag per E-Mail. Er hat ganz genaue Vorstellungen davon, wie die Chaiselongue seiner Urgroßmutter in neuem Glanz erstrahlen soll. Das Polster ist abgesessen und hat seine Farbe verloren. Das soll sich nun ändern. Du zeigst dem Kunden verschiedene Stoffe und eine Farbpalette. Schnell hat er sich für ein dunkles Rot entschieden, doch es glänzt ihm nicht genug. Kein Problem – du schlägst ihm einen Bezug aus Crêpesatin vor. Es hat eine sehr geschmeidige und glänzende Oberfläche und kann auch in dunkelrot geliefert werden. Der Kunde ist begeistert. Du nimmst die Maße des Möbelstücks und berechnest die Kosten. Nachdem die Stoffbahnen bestellt und besorgt sind, beginnst du, den Stoff mit einer Textilschere vorsichtig zurechtzuschneiden. Anschließend vernähst du ihn und beziehst das historische Möbelstück. Mit Kordeln und Schmucksteinen wird der Stoff verziert und auch noch ein passendes Kissen dazu bezogen. Der Kunde ist zufrieden und empfiehlt dich gerne weiter!

Inhalte der Ausbildung


Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule wirst du um Mathe nicht herumkommen – so viel sei schon vorweggenommen. Um Maße zu nehmen, Materialbedarf zu errechnen und Rechnungen zu schreiben, ist ein mathematisches Geschick auf jeden Fall von Vorteil. Aber auch die Fächer Kunst und Werken spielen eine wichtige Rolle in der Berufsschule. In deinem Beruf dreht sich schließlich alles um Gestaltung, Farb- und Formenlehre, Skizzen und Entwürfe und handwerkliche Bearbeitung. Du lernst nicht nur die verschiedenen Stoffe- und Materialien kennen, sondern wirst dich auch mit unterschiedlichen Druck- und Färbemethoden sowie mit den vielen nützlichen Werkzeugen und Hilfsmitteln wie zum Beispiel Nähmaschinen, Lederscheren und auch Wasserwaagen auseinandersetzen.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb erhältst du dann die ersten echten Aufträge. Natürlich musst du nicht von Anfang an alles eigenständig erledigen. Erst einmal steht dir dein Ausbilder oder Mentor zur Seite. Aber je mehr Verantwortung dir übertragen wird, desto schneller lernst du, auch eigenständig Aufgaben zu übernehmen. Los geht’s mit kleineren Aufträgen wie zum Beispiel dem Zurechtschneiden von Stoffen und Ledern. Dann begleitest du vielleicht schon einen Kollegen mit zum Kunden, wo ein Rollo angebracht werden soll. Später betreust du eigene Kunden vom ersten Beratungsgespräch über die Ausmessung bis hin zur Übergabe des fertigen Möbelstücks, zur Anbringung der Fototapete, des Korkbodens oder der Vorhänge.

Besonderheiten


Die duale Ausbildung zum Raumausstatter wird in verschiedenen Schwerpunkten angeboten. Die verschiedenen Betriebe haben sich oft auf einen von ihnen spezialisiert. Es gibt die Bereiche Bodenbeläge, Polstermöbel, Raumdekoration sowie Licht-, Sicht- und Sonnenschutz und Wand- und Deckendekoration.
Informiere dich bereits vor deiner Ausbildung, welche Betriebe in welchen Schwerpunkten ausbilden.



Wie werde ich Raumausstatter ?


Bist du

  • handwerklich begabt?
  • kreativ und hast Spaß am Gestalten?
  • ein Planungstalent?
  • offen für die Ideen und Anregungen Anderer?

    Kannst du

    • auch mit sehr kleinen Gegenständen geschickt umgehen?
    • dir gut vorstellen, wie etwas mal aussehen wird, wenn es fertig ist?
    • Zeichnungen und Skizzen anfertigen?
    • sorgfältig und genau arbeiten?

      Dann sollte deiner Ausbildung zum Raumausstatter nichts mehr im Wege stehen!
      Teste doch mal in unserem Berufsscout, ob du das Zeug zum Raumausstatter hast.

    Schulische Voraussetzung

    Es wird kein bestimmter Schulabschluss gefordert. Du kannst dich also mit einem Hauptschulabschluss, mit der mittleren Reife oder auch mit Fachabitur oder Abitur bewerben.


    Quellen:
    Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
    sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .

    Ähnliche Berufe

    Asphaltbauer (m/w/d)
    Deutschland
    Duale Ausbildung
    Asphaltbauer stellen Bodenbeläge aus Asphaltgemischen für Straßen, Brücken, Parkdecks, Schulhöfe, Sportanlagen, Werkstatthallen usw. her. Sie dichten Oberflächen gegen Feuchtigkeit ab und führen Wärme- und Schalldämmmaßnahmen durch.

    Ausbaufacharbeiter (m/w/d)
    Deutschland
    Duale Ausbildung
    Ausbaufacharbeiter bauen Gebäude aus und übernehmen dabei je nach Schwerpunkt Stuckarbeiten, verputzen Wände und Decken, verlegen Estrich, Fliesen und Platten oder bauen Isolierschichten ein und montieren Leichtbauwände.

    Bau- und Galanteriespengler (m/w/d)
    Italien
    Duale Ausbildung
    Bau- und Galanteriespengler sind für die Herstellung sämtlicher Blechprodukte, die auf dem Bau benötigt werden, sowie für die Produktion von Haushaltsgegenständen zuständig. Sie fertigen nicht nur Dachrinnen, Luftkanäle und Rohre, sondern stellen, je nach Fachrichtung, auch Kaminabzüge, Vasen, Teekannen und vieles mehr her. Neben der Fertigung kümmern sie sich auch um die Reparatur der Produkte und Anlagen.

    Baugeräteführer (m/w/d)
    Deutschland
    Duale Ausbildung
    Baugeräteführer transportieren Baumaschinen und Baugeräte im Hoch- und Tiefbau zum Einsatzort, richten sie dort ein, bedienen und warten sie.

    Baumaschinenmechaniker EFZ (m/w/d)
    Schweiz
    Duale Ausbildung
    Baumaschinenmechaniker kümmern sich um die Service- und Reparaturarbeiten an Motoren und Getrieben von Baumaschinen und -geräten jeglicher Art.

    Techniker Krankenkasse