Was verdient ein Industriekaufmann?

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 920-990 EUR, 2. Lehrjahr 970-1.050 EUR, 3. Lehrjahr 1.040-1.130 EUR

Du findest den Beruf der Industriekaufleute spannend und überlegst, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren? Neben den Ausbildungsinhalten und späteren Zukunftschancen ist da natürlich auch das Gehalt nicht ganz nebensächlich. Informiere dich deshalb bei uns, wie dein Verdienst während der Ausbildung aussieht und welches Einstiegsgehalt du danach erwarten kannst!

Gehalt während der Ausbildung

Natürlich ist das Ausbildungsgehalt nicht in jedem Betrieb gleich. Faktoren wie die Branche, der Standort und das Lehrjahr, in dem du dich befindest, bestimmten die Höhe deines Lohns. Im Ausbildungsvertrag wird das Gehalt der angehenden Industriekaufleute festgehalten - so weißt du also, wie viel du in welchem Ausbildungsjahr verdienst.
Im ersten Lehrjahr fängst du noch klein an. Hier liegt dein Verdienst zwischen 920 und 990 Euro brutto, doch mit mehr Erfahrung und Wissen steigt dein Gehalt im zweiten Ausbildungsjahr auf 970 bis 1.050 Euro und im dritten schließlich auf 1.040 bis 1.130 Euro. Damit liegt dein Gehalt in der Ausbildung zum Industriekaufmann im Vergleich zu anderen kaufmännischen Berufen in oberen Mittelfeld.

Gehalt nach der Ausbildung

Nachdem du deine Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich auf eine schöne Gehaltserhöhung freuen. Das Einstiegsgehalt eines Industriekaufmanns bzw. einer Industriekauffrau liegt zwischen 1.600 und 2.800 Euro. Auch hier kommt es wieder darauf an, in welcher Branche du arbeitest. Während du in der Lebensmittelbranche eher im unteren Bereich angesiedelt wirst, kannst du in der Chemieindustrie bis zu 2.800 Euro monatlich verdienen. Durch konstante Weiterbildung oder auch ein Studium kannst du dein Gehalt auch noch weiter erhöhen, denn je besser du qualifiziert bist, desto höher wird dein Lohn ausfallen!

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann für Büromanagement

1703 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Büromanagement arbeiten in Wirtschaftsunternehmen der Bereiche Industrie und Handel, im Öffentlichen Dienst und zum Teil auch im Handwerk. Ihre Tätigkeiten im Ausbildungsberuf sind vielfältig: Neben Bürokommunikation und organisatorischen Aufgaben gehören auch Rechnungswesen, Buchführung, Personalverwaltung und Kundenbetreuung zu ihrem Aufgabenfeld.


Duale Ausbildung

Immobilienkaufmann

131 freie Ausbildungsplätze

Immobilienkaufleute sind viel mehr als nur Immobilienmakler. Neben der Wohnraumvermittlung planen und betreuen sie Bauprojekte, arbeiten Finanzierungsmöglichkeiten aus und sind auch für die Wirtschafts- und Finanzplanung für Häuser- oder Wohnkomplexe zuständig.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung

Personaldienstleistungskaufmann

16 freie Ausbildungsplätze

Personaldienstleistungskaufleute sind für die Beschaffung neuer Mitarbeiter zuständig. Sie schreiben Stellenanzeigen und führen Bewerbungsgespräche durch. Außerdem schreiben sie Rechnungen, werten Statistiken aus und organisieren Weiterbildungen.

Nach oben