Wie werde ich Änderungsschneider?

Angehende Änderungsschneider sollten folgende Eigenschaften mitbringen:

  • handwerkliches Geschick
  • Kreativität
  • Fingerspitzengefühl
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • freundlich und offen im Umgang mit anderen Menschen sein

Bist du dir noch nicht ganz sicher, ob du den Anforderungen gerecht wirst? Dann mach den Text in unserem Berufsscout und finde es heraus!

Schulische Voraussetzungen

Um Änderungsschneider zu werden, solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss haben.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Änderungsschneider?

Die Hose zu eng, das Kleid zu lang, die Gardinen zu langweilig geworden. Statt Textilien wegzuwerfen oder den Traum vom perfekten Ballkleid aufzugeben, gibt es die Genies mit Nadel und Faden, die dir in solchen Situation helfen: die Änderungsschneider und Änderungsschneiderinnen.

Jacken, Hosen, Kleider und Heimtextilien

Als Änderungsschneider reparierst oder veränderst du Kleidungsstücke und Heimtextilien. Dies machst du entweder in kleinen Änderungsschneidereien oder in der Änderungsabteilung von größeren Mode- und Kaufhäusern. Du arbeitest dort mit Bekleidungsstücken aller Art – ganz egal ob Jacke, Sakko, Kostüm, Mantel, Hose, Anzug, Rock oder Kleid, mithilfe deiner Nähmaschine machst du alle Kundenwünsche möglich!

Alles nach Kundenwunsch

Zunächst klärst du mit deinem Kunden, was er an seinem Kleidungsstück gerne geändert oder repariert haben möchte. Rocklängen, Kragenformen, der ganze Schnitt der Kleidung ändert sich im Laufe der Zeit mit der Mode. Manche Kleidungsstücke aus hochwertigen Stoffen wollen die Kunden und Kundinnen weiterhin tragen und bringen sie deshalb zu dir in die Änderungsschneiderei. Du berätst deine Kunden über die verschiedenen Möglichkeiten und die Preise. Vielleicht soll lediglich der Reißverschluss einer Hose ausgetauscht oder der Riss im Futter eines Wintermantels genäht werden? Oder soll das gesamte Futter durch ein Neues ersetzt werden? Wenn beispielsweise das Kostüm oder der Anzug zu eng oder zu weit geworden sind, nimmst du erstmal Maß, steckst die vorzunehmende Änderung ab und markierst sie. Dieselbe Aufgabe wartet auf dich, wenn du in einem Kaufhaus arbeitest, nur dass du dort neue Kleidungsstücke abänderst.

Ran an die Arbeit

Hast du mit deinem Kunden über seine Wünsche gesprochen und das jeweilige Kleidungsstück abgesteckt und markiert, bereitest du das Kleidungsstück vor, indem du Nähte auf- oder den Reißverschluss heraustrennst. Du suchst die richtigen Garne und Nadeln heraus und stellst die Nähmaschine ein. In manchen Fällen arbeitest du auch von Hand. Du bringst beispielsweise abgerissene Knöpfe wieder an, reparierst eingerissene Knopflöcher oder Taschen und abgerissene Aufhänger. Wenn du einen Mantel, eine Jacke oder ein Abendkleid umarbeiten oder mit einem neuen Futter versehen sollst, arbeitest du auch mit Schnittmustern. Du erstellst Schnittschablonen, überträgst sie auf den Stoff und schneidest ihn zurecht. Erst nach dem Zuschnitt kannst du mit der eigentlichen Näharbeit beginnen.

Mehr als nur Nadel und Faden

Wenn du mit den Änderungsarbeiten fertig bist, bügelst du die Textilien mit Bügelautomaten oder Handbügeleisen. Hierbei solltest du darauf achten, die Nähte und Abnäher auszubügeln und empfindliche Stoffe wie Samt richtig zu behandeln. Am Ende kontrollierst du, ob alles handwerklich korrekt und nach Kundenwunsch ausgeführt wurde und dokumentierst deine Arbeit. Wenn der Kunde seinen Auftrag wieder abholt, übergibst du ihm seine fertigen Stücke und wickelst die Bezahlung ab.

Instandhaltung

Da du viel mit Nähmaschinen und Bügeleisen arbeitest, gehört natürlich auch deren Pflege und Instandhaltung zu deinen Aufgaben. Kleinere Störungen beseitigst du selbst. Sollten mal größere Fehler auftreten, kümmerst du dich darum, dass die schnell behoben werden. Als guter Änderungsschneider behältst du außerdem die Bestände an Garn, Fäden, Druckknöpfen und sonstigen Materialien stets im Auge. Wenn etwas ausgeht, bestellst du es nach.

Inhalte der Ausbildung

Deine Ausbildung zum Änderungsschneider bzw. zur Änderungsschneiderin ist eine duale Ausbildung. Das bedeutet, dass du einen Teil deiner Ausbildung in der Berufsschule und den anderen Teil im Betrieb verbringst.

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule lernst du die theoretischen Grundlagen, die du später als Änderungsschneider draufhaben musst. Um den Materialbedarf für ein Kleid zu berechnen, bei dem der Unterrock ausgetauscht werden soll oder für die Gardinen, die durch eine zweite Schicht Stoff verstärkt werden sollen, brauchst du gute mathematische Kenntnisse. Im Werkunterricht setzt du dich mit Nadel, Faden und Nähmaschinen auseinander und lernst, wie du Näharbeiten ausführst du wie man Änderungen an Textilien vornimmt.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zunächst einmal lernst du den Aufbau deines Betriebs kennen und machst dich mit deinem neuen Arbeitsplatz vertraut. Dir werden alle Maschinen gezeigt, die du als Änderungsschneider benutzen wirst. Zu Beginn wirst du lernen, wie du Kleidungsstücke absteckst und Nähte auftrennst. Du wirst sowohl per Hand als auch nach und nach per Nähmaschinen immer mehr Arbeiten übernehmen, bis du ein echter Profi geworden bist und du die Arbeit mit der Nähmaschine im Schlaf beherrscht.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Änderungsschneider ist eine duale Ausbildung in Industrie und Handwerk und dauert zwei Jahre.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Polster- und Dekorationsnäher

13 freie Ausbildungsplätze

Polster- und Dekorationsnäher arbeiten in industriellen oder handwerklichen Raumausstatterbetrieben und in der Polstermöbelherstellung, wo sie per Hand oder mit automatisierten Maschinen Textilprodukte herstellen und die Produktionsprozesse überwachen.

Duale Ausbildung

Produktionsmechaniker Textil

14 freie Ausbildungsplätze

Produktionsmechaniker Textil bedienen Maschinen und Anlagen der Textilindustrie, um technische Textilien zu textilen Flächen zu verarbeiten. Diese werden z.B. im Fahrzeug- und Flugzeugbau, in der Sporttechnik, in der Architektur oder in der Landwirtschaft verwendet.

Duale Ausbildung

Produktveredler - Textil

16 freie Ausbildungsplätze

Produktveredler und Produktveredlerinnen geben Textilien den letzten Schliff. Sie mischen Farblösungen, Druckpasten und Beschichtungsmittel, um sie anschließend mithilfe von Veredlungsmaschinen auf die Textilien anzuwenden. Das erfordert Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein und technisches sowie chemisches Verständnis.

Nach oben