Checkliste für deinen Messebesuch

  1.  Anreise: Beginn früh genug mit der Vorbereitung deines Messebesuchs und informiere dich über den Start und den genauen Ort der Messe und plane demnach auch deine Anreise. Wenn du beispielsweise mit dem Bus kommst, solltest du die Abfahrtszeiten recherchieren. Plane außerdem genug Zeit ein, um nicht von einem Messestand zum anderen hetzen zu müssen.  
  2. Ausbildungsbetriebe: Welche Unternehmen sind auf der Messe vertreten und welche willst du unbedingt besuchen? Auf den Websites der Messeveranstalter kannst du sehen, wen du an Messeständen antreffen kannst und in welcher Halle sich diese befinden. Vielleicht ist ja ein Aussteller dabei, den du gar nicht erwartet hättest? Für eine gute Organisation kannst du auf deinem Handy alle wichtigen Informationen notieren und die Messestände in einer bestimmten Reihenfolge besuchen. 
  3. Ziele: Welche Ziele hast du auf der Messe? Möchtest du dich nur über ein bestimmtes Thema informieren oder dich schon persönlich bei Unternehmen vorstellen, bei denen du dich um eine Ausbildung bewerben willst? Wenn letzteres der Fall ist, beschäftige dich im Vorfeld mit dem Unternehmen, um dem Personaler auf der Messe Fragen stellen zu können und kleide dich dementsprechend. Doch zum Dress-Code gleich mehr. 
  4. Schreibzeug: Packe dir einen Notizblock und Stift ein, um dir Wichtiges zu notieren. Zwar wirst du als Besucher auf Messen bei zahlreichen Ausstellern Schreibutensilien zur Verfügung gestellt bekommen, aber es schadet nie, wenn du vorbereitet bist. 
  5. Rahmenprogramm: Gibt es Vorträge oder weitere Angebote auf den Messen, die dich interessieren? Der Vortragsplan verrät dir, welche Themen behandelt werden. Für einen Bewerbungs-Check, der auch oft angeboten wird, solltest du auf alle Fälle deine komplette Bewerbungsmappe mitnehmen.

Der Dress-Code für deinen Messebesuch

Beginnen wir mit dem Grundlegenden – der Kleidung beim Messebesuch. Insbesondere beim Kontakt zu einer Personalerin oder einem Personaler, der in deinem Wunschunternehmen arbeitet und dich eventuell für eine Ausbildung einstellen kann, solltest du Jogginghose, Cap oder gemusterte Leggings lieber zu Hause lassen. Bereits auf der Messe gilt es ähnlich wie in einem Vorstellungsgespräch oder auf dem Bewerbungsfoto, einen guten Eindruck zu machen. Daher empfiehlt es sich, eine Bluse oder ein Hemd anzuziehen. Eine Anzughose oder ein kompletter Hosenanzug muss es jedoch nicht sein – hier reicht eine gute Jeans (selbstverständlich ohne Löcher) aus. Zu einem gepflegten Erscheinungsbild gehört auch eine gepflegte Frisur, ein nicht zu übertriebenes Make-up bei den Damen und eine ordentliche Rasur bei den Herren. Beachtest du all das, machst du äußerlich schon einmal einen tollen ersten Eindruck. Tipp für die Mädels unter Euch: Da Ihr auf der Messe viel herumlaufen werdet, solltet Ihr zu bequemen, flachen Schuhen greifen und auf hohe Absätze verzichten. 

Dein Outfit im Überblick: 

  • gute Hose
  • Hemd oder Bluse
  • ordentliche Frisur
  • dezentes Make-up bei den Damen
  • gepflegter Bartschnitt bei den Herren
  • unaufdringliches Parfüm bzw. Aftershave
  • schlichter Schmuck
  • gepflegte, bequeme Schuhe

Zum ersten Eindruck gehört natürlich auch, dass du während der Gespräche stets höflich und freundlich auftrittst. Nutze außerdem die Chance, durch deinen Messebesuch neue Kontakte zu knüpfen.

Informationen sammeln und Fragen stellen

An Messeständen hast du immer die Chance, direkt mit Menschen aus einem Unternehmen zu sprechen. Dies ist besonders optimal für dich, wenn du dich noch in der Orientierungsphase befindest. Nutze diese Möglichkeit und stelle deshalb immer Fragen zu Themen, die dich interessieren und nimm Informationsangebote wahr. Auf der Messe kannst du neben persönlichen Gesprächen auch Flyer, Visitenkarten oder Broschüren mitnehmen, um dir bestimmte Daten zu merken oder dir zuhause alles zu einem bestimmten Beruf oder Unternehmen durchzulesen. Vielleicht hat das Unternehmen, für das du dich interessierst, Social-Media-Kanäle, denen du folgen kannst, um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. 

An vielen Messeständen wirst du Azubis des Unternehmens treffen. Nutze die Gelegenheit und frage sie nach ihren bisherigen Erfahrungen in ihrer Ausbildung. Beispielhafte Fragen, die du stellen kannst, sind: 

  • Wie lange arbeitest du schon in dem Unternehmen? Oder: In welchem Ausbildungsjahr bist du?
  • Welche Ausbildung machst du? Oder: Welchen Beruf lernst du?
  • Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? Was sind deine Aufgaben?
  • Was gefällt dir an deiner Ausbildung?
  • Was gefällt dir an deinem Ausbildungsbetrieb?

Über freie Ausbildungsplätze sprechen

Wenn du auf der Suche nach einem konkreten Ausbildungsplatz bist und kurz vor der Bewerbung stehst, weißt du durch deine vorherigen Recherchen bereits, welche Ausbildungsgänge bzw. dualen Studiengänge das Unternehmen anbietet und kannst gezieltere Fragen stellen, beispielsweise

  • zu den Voraussetzungen für die Ausbildung
  • zu Ablauf und Organisation der Ausbildung
  • zu den Besonderheiten bei der Ausbildung
  • zu den Benefits für Azubis
  • zu den Perspektiven nach der Ausbildung
  • zur Bewerbung

Bewerbung nach dem Messebesuch

Die Veranstaltung neigt sich dem Ende zu und das Gespräch verlief super. Der Personalverantwortliche am Stand hat deutlich gemacht, dass du gerne deine Bewerbung einschicken kannst. Perfekt, denn dann hast du die erste große Hürde bereits gemeistert! Um in deiner Bewerbung hinterher noch einmal das Gespräch und deine Person in Erinnerung zu rufen, solltest du dich bereits in der Einleitung auf die Berufsbildungsmesse beziehen und auch den Namen deines Gesprächspartners nennen, wenn die Bewerbung nicht direkt an ihn geht. Schreibe dir also am besten im Anschluss an das Gespräch auf der Messe den Namen deines Gegenübers auf, damit du ihn später nicht vergessen hast.

Beispiele für die Einleitung deines Anschreibens: 

  • Sehr geehrte Frau Löffler, 
    das Gespräch mit Herrn Gabler auf der Mustermesse hat mich in meinem Wunsch bestärkt, meine Ausbildung zum Industriemechaniker in Ihrem Unternehmen zu absolvieren.


  • Sehr geehrte Frau Löffler, 
    durch Ihren Auftritt auf der Mustermesse konnte ich einen guten Einblick in Ihr Unternehmen gewinnen. Das Gespräch mit Herrn Gabler hat mich bestärkt, mich als Auszubildender zum Industriemechaniker bei Ihnen zu bewerben.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du möchtest neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Aber darf man während der Ausbildung einen Nebenjob haben? Wir beantworten dir, welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen du einhalten musst.

Berufe der Politiker im Bundestag

Berufe der Politiker im Bundestag

Aktuell gibt es in den Medien kaum ein anderes Thema: Die Bundestagswahl 2021 steht vor der Tür. Die drei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz befinden sich mitten im Wahlkampf. Aber was haben sie eigentlich ursprünglich für einen Beruf gelernt? Wir haben für dich die drei und einige weitere bekannte Abgeordnete im Bundestag genauer unter die Lupe genommen!

Zusatzqualifikation in der Ausbildung

Zusatzqualifikation in der Ausbildung

Kettensägenschein, Staplerschein, CAD-Kenntnisse – die Liste der Zusatzqualifikationen für Mädels und Jungs, die sie während ihrer Ausbildung erwerben können, ist lang. Aber welche Qualifikationen gibt es? Und welche Qualifikationen lohnen sich in welchem Ausbildungsberuf? Wir haben uns die Befähigungsnachweise für Azubis näher angeschaut!