Natürlich kann die richtige Ernährung nicht die falsche Berufswahl oder ein durchzechtes Wochenende ungeschehen machen, aber sie hilft dabei, dass du dich besser fühlst und effektiver arbeitest. Wir haben dir drei Tipps zusammengestellt, wie du das Nachmittagstief vermeiden und dich auf deine Aufgaben fokussieren kannst:

1. Trink ausreichend!

Nicht nur das Essen, sondern auch Trinken spielt eine große Rolle bei der Ernährung. Ebenfalls wichtig ist, dass du das Richtige trinkst und nicht nur Kaffee. Du solltest mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag zu dir nehmen, um Müdigkeit und Konzentrationsmangel vorzubeugen.

Jeder kennt es: Man hetzt von einem Termin zum nächsten und vergisst dabei das Trinken. Da hilft es, die Wasserflasche in dein Blickfeld zu stellen, um dich selbst an das Trinken zu erinnern. Weiterhin kannst du zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu dir nehmen. So kannst du deinen Flüssigkeitsbedarf ganz einfach decken und tust deinem Körper damit einen großen Gefallen.

2. Iss regelmäßig!

Wichtig ist, dass du hin und wieder kurze Pausen machst, in denen du vom Arbeitsplatz weggehst, um abzuschalten. Hast du 60 Minuten Pause an einem Arbeitstag zur Verfügung, kannst du diese beispielsweise in 15 Minuten zum Frühstück, 30 Minuten Mittagspause und noch einmal 15 Minuten am Nachmittag aufteilen. Achte in den Pausen darauf, dass sich deine Augen von der Bildschirmarbeit erholen können und versuche deshalb, auch nicht auf dein Handy zu schauen.

In deinen Pausen kannst du natürlich auch immer eine Kleinigkeit essen, um leistungsfähig zu bleiben und Heißhungerattacken zu vermeiden. Als Zwischenmahlzeit ungeeignet sind Schokolade und andere Süßigkeiten. Diese liefern dir zwar schnell Energie, aber machen auch relativ zeitig wieder hungrig. Bessere und gesündere Snacks sind zum Beispiel:

  • Obst und Gemüse
  • Joghurt
  • Nüsse
  • belegte Brote
  • Müsliriegel

Wenn du regelmäßig über den Tag verteilt solche Lebensmittel zu dir nimmst, sorgst du dafür, dass deine Konzentration nicht nachlässt und du dich fit fühlst!

3. Bring dir dein Mittagessen von zu Hause mit!

In der Mittagspause schnell zum Dönermann oder in die Pommesbude? Das ist zwar einfach, aber nicht besonders gut, denn: Je schwerer oder fettiger das Mittagessen war, desto mehr Energie und Sauerstoff benötigt dein Körper für die Verdauung. Diese Energie kommt dann nicht mehr in deinem Gehirn an und führt zu Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten oder Leistungsabfall.

Wenn du dir dein Essen von zu Hause mitbringst, weißt du auf jeden Fall, was drin ist. Du musst auch nicht mitten in der Nacht aufstehen und kochen. Eine Möglichkeit ist, am Vortag extra eine größere Portion zuzubereiten, um den Rest am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen. Leckere und unkomplizierte Gerichte sind zum Beispiel Kartoffeln mit Quark, Salat mit Hähnchen oder belegte Brote und dazu etwas Obst und Joghurt.

Tipp: Um Reste vom Kochen nicht wegzuschmeißen, kannst du übriggebliebenes Gemüse oder Soßen beispielsweise als Füllung für Wraps verwenden.

Und sonst noch?

Gerade wenn du einen kaufmännischen Beruf ausübst und häufig im Büro arbeitest, sitzt du meist viel zu lange und bewegst dich zu wenig. Deshalb gilt: Bewege dich immer, wenn du die Möglichkeit dazu hast.

Vielleicht kannst du das schöne Wetter nutzen und in der Pause einen Spaziergang machen. Die frische Luft wird dir guttun und macht deinen Kopf wieder frei. Es gesellen sich bestimmt auch ein paar Kollegen dazu, die auch an die frische Luft möchten.

Aber auch im Büro kannst du dich bewegen. Nimm zum Beispiel mal die Treppe und nicht den Aufzug. Eine Alternative zum Telefonieren oder Mails schreiben ist, zu deinen Kollegen hinzugehen und das Anliegen persönlich zu besprechen.

Du wirst sehen: Wenn du unsere Tipps befolgst, hast du kein Nachmittagstief und schaffst mehr Arbeit an einem Tag, da du konzentrierter bist!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Handel ist nicht gleich Handel: So wirst du Fachverkäufer

Handel ist nicht gleich Handel: So wirst du Fachverkäufer

Wenn du an den Einzelhandel denkst, fallen dir bestimmt sofort Supermärkte, Drogerien und Bekleidungsunternehmen ein. Dabei bietet dir der Handel viel mehr Berufschancen, als dir vermutlich im ersten Moment bewusst ist, denn besonders die Fachverkäuferinnen und Fachverkäufer sind wahre Profis auf ihrem jeweiligen Gebiet. Wir stellen dir verschiedene Fachhandlungen vor, bei denen du eine Ausbildung absolvieren kannst.

Deutschland, Österreich, Schweiz: Die Ausbildung im Vergleich

Deutschland, Österreich, Schweiz: Die Ausbildung im Vergleich

Die Berufsausbildung ist und bleibt ein sehr wichtiges Thema in unserer Gesellschaft. Nicht nur in Deutschland, auch in unseren Nachbarländern werden junge Menschen wie du gesucht, die eine Ausbildung machen und ihren beruflichen Weg als Fach- oder Führungskraft weitergehen möchten. Dank des EU-Binnenmarktes mit seinen Verflechtungen der Güter-, Dienstleistungs- und Arbeitsmärkte hast du zahlreiche Möglichkeiten, deine Berufsausbildung in Deutschland oder auch in einem anderen Land zu beginnen. Im Folgenden wird die Ausbildung in Deutschland mit der Lehre in Österreich und der Schweiz verglichen - mit spannenden Unterschieden, aber auch Gemeinsamkeiten.

Outdoor-Jobs: Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Outdoor-Jobs: Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Im Sommer haben dich deine Freunde um deinen Job an der frischen Luft beneidet. Du bist schön braun geworden und konntest die Sonne genießen, während die anderen im warmen Büro ohne Klimaanlage geschwitzt haben. Doch wie ist es jetzt in der kalten Jahreszeit? Kommt bei dir ein wenig Neid auf, weil du draußen in der Kälte und Dunkelheit arbeitest? Das muss nicht sein! Wir zeigen dir die perfekten Tipps, wie du deine Arbeitsmotivation im Winter dauerhaft steigern kannst, sodass du auch bei kaltem Wetter mit Freude und Elan zur Arbeit gehst!