Wichtig - Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus!

Beschränke dich in der momentan, bedingt durch das Corona-Virus, schwierigen Situation auf so wenig soziale Kontakte wie möglich! Natürlich musst du nicht auf Sport im Freien verzichten, jedoch solltest du deine sportlichen Aktivitäten ohne Freunde absolvieren, so gehst du kein unnötiges Risiko hinsichtlich der Ansteckungsgefahr ein. Auch allein wirst du es schaffen, in wenigen Wochen fit zu werden!

Berufe im Freien - vom guten Wetter im Alltag profitieren 

Hättest du gewusst, dass es über 50 Berufe gibt, in denen du hauptsächlich draußen in der Natur arbeitest? Gerade in der Frühlingszeit, wenn die Temperaturen so langsam steigen, herrscht in Berufsbildern wie dem des Gärtners oder Zimmerers absolute Aufbruchstimmung, bei Sonnenschein und milden Temperaturen geht die Arbeit schließlich auch viel einfacher von der Hand. Gleichzeitig hat die Arbeit im Freien viele positive Effekte auf Körper, Geist und Seele. Neugierig geworden? Dann klick dich durch unsere Themenwelt, dein zukünftiger Traumberuf wartet schon auf dich!

Dem Alltag entkommen – Abschalten an der frischen Luft

Bist du den gesamten Winter über ein Sportmuffel gewesen? Falls ja, wirst du vermutlich beim Blick auf die Waage erschreckend feststellen, dass sich das ein oder andere Kilo in den letzten Monaten eingeschlichen hat. Zu Anfang des Frühjahres stellen sich daher viele die Frage, wie man schnell und effektiv die lästigen Pfunde der kalten Wintermonate loswerden kann. Die Umsetzung dabei ist aber meist ein schwieriges Unterfangen: Früh morgens geht es zur Schule, Uni oder Arbeit, wo du in der Folge fast den kompletten Tag verbringst. Da bleibt wenig Zeit, um dem Alltag zu entkommen, Körper und Geist etwas Gutes zu tun und die überflüssigen Pfunde loszuwerden. Gerade deshalb ist es wichtig, deine verfügbare Freizeit bestmöglich auszunutzen.

Wandern – Balsam für Körper, Geist und Seele

Ein großes Hobby vieler, mittlerweile sogar junger Menschen, ist das Wandern geworden. Wandern? Ja, du liest richtig! Für viele liegt der Reiz nicht allein im Wandern selbst, vielmehr verspricht die Natur, die Ruhe und frische Luft eine kurze, aber intensive Auszeit vom Alltag, bei der man nebenbei seiner Gesundheit etwas Gutes tut.

Was du bis jetzt vielleicht nicht wusstest: Wandern ist ein richtiger Ausdauersport! Zwar ist die Intensität nicht zu vergleichen mit Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Joggen, dennoch sind die positiven Effekte erwiesen: Wer regelmäßig wandert, ist an der frischen Luft, stärkt sein Herz-Kreislauf-System und verbrennt sogar über 300 kcal pro Stunde!

Ein weiterer Vorteil vom Wandern: Man kann es immer und überall machen, selbst in deiner Mittagspause kannst du eine kurze Runde „um den Pudding“ drehen. Clevere Tipps und Tricks, wie du als Anfänger positive Nebeneffekte durch Wandern erzielen kannst, findest du bei der Techniker Krankenkasse.

Joggen – der Klassiker, bloß anders

Falls dein Interesse in schnelleren Aktivitäten liegt, wie wäre es mit Joggen? Hol die staubigen Laufschuhe aus dem Schrank, die Natur wartet schon! Falls du motivierte Freunde hast, die nicht nur sich selbst, sondern auch dich pushen, sind sie die perfekten Trainingspartner. Sportliche Trainingserfolge sind doch viel schöner, wenn man sie in einer Gruppe erreicht, außerdem machen sie Lust auf mehr!

Wenn du noch keine besonderen sportliche Erfahrungen sammeln konntest, kannst du ruhig mit kurzen Strecken beginnen. Grenze bei Google Maps eine Strecke ein, die du dir je nach Leistungsfähigkeit alle paar Tage vornimmst, am besten natürlich ohne mehrtägige Unterbrechungen. Nach wenigen Trainingseinheiten kannst du deine Strecke vielleicht schon um ein paar Meter erweitern. Du wirst merken, die sportlichen Erfolge hinsichtlich deiner Ausdauer machen sich zusätzlich auf der Waage bemerkbar und die Winterpfunde purzeln dahin!

Ganz nebenbei hast du die Möglichkeit, deine Strecken auf unterschiedliches Terrain auszuweiten. Vielleicht wohnst du in unmittelbarer Nähe eines Waldes, dem perfekten Platz für sportliche Herausforderungen! Dort ist ein Lauf mit Überwindung großer Höhenunterschiede möglich. Wenn dir nach etwas ganz Verrücktem ist, kannst du natürlich auch einen Hindernislauf absolvieren. Achtung: Hier solltest du vorher die Strecke kontrollieren und auf Gefahren und Stolperfallen achten, denn auch beim Sport lautet die Devise: Safety first!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Corona an Ostern – Was ist verboten und was ist noch erlaubt?

Corona an Ostern – Was ist verboten und was ist noch erlaubt?

Spätestens seitdem die Kontaktsperre in Deutschland erlassen wurde, haben sich die meisten auf ein Osterfest einer etwas anderen Art eingestellt. Dass Osterfeuer abgesagt wurden, gegenseitiges Besuchen oder die gemeinsame Suche nach Ostereiern verboten ist – das alles war vorherzusehen. Leider führen derartige Verbote dieses Jahr nun einmal zu einem eingeschränkten Fest, bei dem die Bräuche auch nicht zu hundert Prozent ausgeübt werden können. Damit du ganz genau weißt, was du dieses Jahr an Ostern darfst und auch nicht darfst, haben wir dir die wichtigsten Informationen zum Osterfest während der Corona-Krise zusammengefasst.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist momentan häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die bisher sicherlich niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit Wochen täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Helfer in der Corona-Krise – Hier kannst du Hilfe finden und anbieten

Helfer in der Corona-Krise – Hier kannst du Hilfe finden und anbieten

In der aktuell schweren Zeit ist es wichtig, trotz aller Einschränkungen an unsere Mitmenschen zu denken, gerade an die, denen es aktuell vielleicht nicht so gut geht. Damit dieser Gedanke nicht in Vergessenheit gerät, wurden verschiedene Plattformen entwickelt, auf denen du Hilfe anbieten, aber auch Hilfe erhalten kannst.

Nach oben