1. Vorbereitung des Gesprächs

Nimm dir ausreichend Zeit, denn mit einer guten Vorbereitung kannst du gleich viel selbstbewusster in das Gespräch starten und beim Personaler punkten. Also: Liste deine Stärken und Schwächen auf, informiere dich ausführlich über das Unternehmen, gehe typische Fragen durch, die dir während des Gesprächs gestellt werden könnten und überlege dir vorab Fragen, die du dem Personaler stellen kannst. Und noch ein wichtiger Punkt: Handy aus, bevor du das Unternehmen betrittst! Sich die Wartezeit mit Spielchen zu vertreiben oder (noch schlimmer) ein klingelndes Handy während des Gesprächs sind absolute No-Gos!

2. Pünktlichkeit

…ist ein Muss! Plane deine Anreise daher frühzeitig und informiere dich über Parkplätze, falls du mit Auto anreist. Wenn du doch einmal unverschuldet zu spät kommen solltest, zum Beispiel weil dein Zug oder Bus Verspätung hat, solltest du dem Personaler von unterwegs aus Bescheid geben und deine Verspätung erklären. Hab also sicherheitshalber die Nummer deines Ansprechpartners oder zumindest die Nummer der Telefonzentrale des Unternehmens dabei.

3. Auftreten gegenüber den Mitarbeitern des Unternehmens

Egal welchen potenziellen Kollegen du auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch im Unternehmen begegnest: Sei freundlich und höflich! Ein freundliches „Guten Morgen/Tag.“ ist immer angebracht.

4. Begrüßung

Zur Begrüßung schüttelt der Personaler dir üblicherweise die Hand, achte dabei auf ein gesundes Mittelmaß (nicht zu fest, zu lasch oder zu lang). Nimm Blickkontakt auf und setzte dich erst, wenn du dazu aufgefordert wirst und der Personaler Platz genommen hat. Falls du bereits in dem Besprechungsraum sitzt und auf die Gesprächsteilnehmer wartest, stehst du selbstverständlich auf, um sie freundlich zu begrüßen. Hierzu zählt auch ein Lächeln und eine freundliche Grußformel wie „Guten Morgen/Tag, [dein Name]“.

5. Small Talk

Nach der Begrüßung folgt in der Regel der nahtlose Übergang zum Small Talk. Wetter, Anreise oder das eigene Befinden sind besonders beliebt. Diese nebensächlichen Themen werden von Personalern genutzt, um das Eis zu brechen und dir die erste Nervosität zu nehmen. Achte darauf, nicht zu weit auszuholen.

6. Verhalten im Gespräch

Grundsätzlich gilt: Lasse deinen Gesprächspartner immer ausreden, halte Blickkontakt und achte außerdem auf deine Körperhaltung, Mimik und Gestik.

7. Fragen an dich

Fragen werden dir immer gestellt. „Warum wollen Sie … werden?“, „Warum wollen Sie bei uns anfangen?“, „Wieso sollten wir uns für Sie entscheiden?“, „Wo haben Sie bereits ein Praktikum absolviert?“ und und und... Auf diese typischen Fragen kannst du dich im Vorfeld gut vorbereiten.

8. Deine Fragen

Auch eigene Fragen sind ein wichtiger Bestandteil des Vorstellungsgesprächs. Sie signalisieren dein Interesse und zeigen, dass du dich mit dem Unternehmen und der Stelle auseinandergesetzt hast. Deine eigenen Fragen kannst du ebenfalls gut in deine Vorbereitung zu Hause einbauen, schriftlich festhalten und mit in das Vorstellungsgespräch nehmen. Achte aber darauf, keine Fragen zu stellen, die im Gespräch bereits beantwortet wurden, das vermittelt den Eindruck, dass du nicht zugehört hast. Ist dir allerdings noch etwas unklar, kannst du natürlich noch einmal nachhaken.

9. Verabschiedung

Spring nicht gleich erleichtert auf, sobald sich das Gespräch dem Ende zuneigt. Auch hier geben deine Gesprächsteilnehmer den Verlauf indirekt vor. Genau wie bei der Begrüßung zählt ein freundlicher Händedruck. Bedanke dich höflich für das Gespräch und/oder für die Zeit, die die Gesprächspartner sich genommen haben.

10. Nachbereitung

Notiere dir nach dem Gespräch direkt die Namen der Gesprächsteilnehmer, damit du diese bei einem möglichen späteren Kontakt benennen kannst. Auch Fakten, die du während des Gesprächs nicht festhalten konntest oder Fragen, die sich erst im Nachhinein ergeben haben, solltest du in der Nachbereitung notieren.

Weitere Infos zum Thema „Vorstellungsgespräch“ findest du auf unserer Seite https://www.aubi-plus.de/bewerbung/vorstellungsgespraech/

Quellen:

  1. Brenner, Doris; Engst, Judith; Kaufmann, Dr. jur. Stephanie; Kettl-Römer, Barbara; Rodatus, Angelika: Duden-Ratgeber Handbuch Bewerbung: Bewerbungen optimal vorbereiten und durchführen, 2012, S. 408 ff.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Neuerungen für die Ausbildung ab 2020

Ab dem 01.01.2020 wird es im Bereich der dualen Ausbildung viele Änderungen geben, die auch dich betreffen könnten. Wenn dich das Thema Gehalt in der Ausbildung brennend interessiert, du dich in einem Pflegeberuf ausbilden lassen oder die neuen Regelungen zur Zeiterfassung erfahren möchtest, bist du hier genau richtig. Wir haben alle wichtigen Infos für 2020 für dich zusammengefasst.

Nach oben