Wie werde ich Milchwirtschaftlicher Laborant?

Angehende Milchwirtschaftliche Laboranten sollten folgende Eigenschaften und Interessen mitbringen:

  • Hygienebewusstsein
  • Interesse für Lebensmittelchemie
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • exaktes Arbeiten
  • technisches Verständnis

Wenn diese Beschreibung auf dich zutrifft, bist du wie gemacht für den Beruf des Milchwirtschaftlichen Laboranten. Du fragst dich, was es sonst noch für Berufe für dich gibt? Mach den Test und finde es heraus.

Schulische Voraussetzungen

Zwar gibt es rein rechtlich keinen vorgeschriebenen Schulabschluss, in der Praxis werden jedoch überwiegend Bewerber mit mittlerer Reife eingestellt. Auch Bewerber mit Hochschulabschluss werden gerne gesehen.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Milchwirtschaftlicher Laborant?

Milch, Butter, Käse, Quark, Sahne – diese Produkte konsumieren die meisten von uns täglich und ohne sie würde unser Speiseplan wohl ganz schön langweilig aussehen. Wie gut, dass es Milchwirtschaftliche Laboranten gibt! Sie stellen die einwandfreie Qualität dieser Produkte sicher, damit unsere Milch aus dem Supermarkt nicht sauer oder der Quark schon schimmlig ist, denn dann wären die Produkte auf einmal ungenießbar.

Eine saubere Leistung

Gerade in der Lebensmittelbranche ist es wichtig, dass alles besonders hygienisch abläuft. Dementsprechend ziehst du dir jeden Morgen Schutzkleidung wie Kittel und Haube an, bevor du dich an die Arbeit machst. Das Waschen und regelmäßige Desinfizieren der Hände ist aus deinem Arbeitsalltag nicht wegzudenken und du beherrschst es schon bald wie im Schlaf. Um die Qualität und Reinheit der Milchprodukte zu gewährleisten, müssen natürlich auch alle Geräte, Maschinen und Kessel, in denen Milch verarbeitet wird, sehr sauber sein. Diese Geräte werden alle durch eine sogenannte Zipanlage sauber gehalten. Hierbei handelt es sich um eine automatische Reinigungsmaschine, die alle Geräte und Kessel mithilfe von Säuren und Laugen reinigt. Um zu gewährleisten, dass die Säuren und Laugen ganz genau den Vorschriften entsprechen und deren Rückstände keine Gefahr für die Lebensmittel darstellen, untersuchst du im Labor deren Werte.

Qualitätskontrolle

Deine Hauptaufgabe als Milchwirtschaftlicher Laborant besteht darin, chemische, physikalische und mikrobiologische Untersuchgen der Milch und Milchprodukte in allen Herstellungsstadien durchzuführen. Du nimmst Proben von Rohmilch und untersuchst diese im Labor zum Beispiel auf Krankheitserreger. Findest du krankmachende Keime, kann das Rohprodukt nicht weiter verarbeitet werden. Manchmal schicken dir Landwirte auch Proben ihrer Rohmilch zu, damit du sie auf sogenannte Hemmstoffe untersuchst. Kannst du bei den Tests Hemmstoffe nachweisen, ist die Rohmilch unbrauchbar. Um aus Milch Produkte wie Quark oder Käse herzustellen, benötigst du Zusatzstoffe wie beispielsweise Wasser oder Joghurtbakterien. Sowohl jegliche Zusatzstoffe als sogar die Verpackungsmittel werden von dir im Labor auf ihre Qualität geprüft, denn nur so kann ein sicheres Lebensmittel hergestellt werden. Mithilfe von Analysegeräten kannst du die Inhaltstoffe der jeweiligen Roh-, Zwischen- oder Endprodukte bestimmen. Wichtig ist, dass du deine Prüfergebnisse immer genau dokumentierst.

Inhalte der Ausbildung

In deiner dreijährigen dualen Ausbildung verbringst du deine Ausbildungszeit sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule.

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule eignest du dir das theoretische Grundwissen an. Chemie, Bio und Physik dürfen auf deinem Stundenplan nicht fehlen. Du setzt dich mit der Zusammensetzung von Milch auseinander, also wie sie aufgebaut ist und welche chemischen Eigenschaften die Milchinhaltsstoffe haben und informierst dich über bestehende lebensmittelrechtliche Grundlagen zur chemischen Untersuchung und Beurteilung der Milch. Du machst dich mit Laborgeräten und dem Umgang mit Chemikalien vertraut. Darüberhinaus lernst du in Physik verschiedene Untersuchungsmethoden, um Dichte, Gefrierpunkt und den pH- Wert zu bestimmen und lernst Trennverfahren wie Filtrieren und Zentrifugieren kennen. Um beispielsweise Volumen und Mischungsverhältnisse berechnen zu können, frischst du im Matheunterricht deine Rechenfertigkeiten auf.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zu Beginn deiner Ausbildung machst du dich mit deinem Ausbildungsbetrieb, dessen Aufbau und Sicherheits- und Hygienevorschriften vertraut. Gerade in der Lebensmittelbranche ist Hygiene besonders wichtig, um die einwandfreie Qualität des Lebensmittels gewährleisten zu können. Dein Ausbilder wird dir zeigen, wie du deine Arbeitsmaterialen richtig desinfizierst und sterilisierst. Du wirst lernen, wie du Proben unter sterilen Bedingungen entnimmst und zum Beispiel Gewichts- und Maßanalysen durchführst. Du fertigst mikroskopische Präparate an und führst Keimgruppendifferenzierungen und –isolierungen durch.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

5489 freie Ausbildungsplätze

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk arbeiten in Bäckereien, Konditoreien und Fleischereien. Sie präsentieren und verkaufen Waren und Produkte und sorgen für einen einwandfreien Verkaufsraum.

Duale Ausbildung

Fleischer

2192 freie Ausbildungsplätze

Fleischerinnen und Fleischer beurteilen die Qualität von Fleisch, zerlegen es fachgerecht und bereiten es zu verschiedenen Fleisch- und Wurstwaren zu, um es anschließend zu verkaufen.

Duale Ausbildung

Bäcker

49 freie Ausbildungsplätze

Bäcker stellen Backwaren wie Brote, Brötchen und Kuchen her. Sie profitieren von ihrem handwerklichen Geschick und ihrer Kreativität, wenn es um das Garnieren und Glasieren von süßen Gebäcken geht.

Nach oben