1. Gesundheitliche Verfassung

In vielen Ausbildungsberufen wird eine gesundheitliche Eignung vorausgesetzt. Für eine Ausbildung zum Tischler oder Bäcker darfst du beispielsweise keine Stauballergie, als angehender Dachdecker keine Höhenangst besitzen. Eine Ausbildung in einem Elektroberuf setzt eine gute Farbsehfähigkeit voraus. Mit einem Farbsehtest kannst du überprüfen, ob du Rot und Grün gut unterscheiden kannst. Also überlege dir: Hast du Allergien, Krankheiten oder Ängste, die die Ausübung eines Berufs erschweren oder sogar unmöglich machen?

2. Schulnoten

Dein Zeugnis sollte natürlich nicht allein über deine zukünftige Berufswahl entscheiden. Dennoch kann es dir eine Hilfestellung geben: Stelle fest, welche Fächer dir liegen und Spaß machen. Bei guten Leistungen in naturwissenschaftlichen Fächern hast du z.B. tolle Chancen in Laborberufen wie Chemikant oder Biologisch-technischer Assistent.

3. Körperliche und geistige Fähigkeiten

In handwerklichen Berufen wie Beton- und Stahlbetonbauer musst du zupacken können. Dafür brauchst du Kraft und körperliche Fitness. In kaufmännischen Berufen wie Bankkaufmann oder Industriekaufmann hingegen sind andere Eigenschaften wie Kommunikationsstärke, Selbstbewusstsein oder Überzeugungsfähigkeit gefragt. Notiere dir zunächst in einer Selbsteinschätzung deine Stärken und Schwächen und ergänze diese mit der Fremdeinschätzung von Familie und Freunden.

4. Praxiserfahrungen

Auch Erfahrungen, die du in Praktika, Ferienjobs oder Freizeitaktivitäten gesammelt hast, stellen eine wertvolle Entscheidungshilfe für deine Berufswahl dar. Bei deiner Bewerbung um einen Ausbildungsplatz solltest du diese Erfahrungen unbedingt in deinem Lebenslauf angeben. So kannst du die Chancen erhöhen, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

5. Alternative Berufe

Es gibt viele Ausbildungsberufe, die sich inhaltlich sehr ähnlich sind. Beziehe in deine Berufswahl also auch die artverwandten Berufe ein. Ein Beispiel: Du interessierst dich für die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann? Dann sieh dir auch die Ausbildung zum Informatikkaufmann einmal näher an. Eine Hilfe bieten dir dabei die Sortierung der Ausbildungsberufe nach Ausbildungsbereichen und Themen.

Welcher Beruf passt zu mir?

Folgendes könnte dich auch interessieren


Telefonieren in der Ausbildung – Überwinde deine Angst

Du hast gerade erst deine Ausbildung begonnen und sollst demnächst anfangen zu telefonieren? Sei es, um Kunden zu beraten, Angebote einzuholen etc. Für andere ist es das Normalste der Welt, doch deine Hände fangen schon an zu schwitzen und du bekommst ein ungutes Gefühl im Bauch, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst.

Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Dein Start in den Beruf bei der BG ETEM

Hättest du gedacht, dass im letzten Jahr 876.952 Arbeitsunfälle in Deutschland gemeldet worden sind? Ein Unfall oder eine Krankheit kann jeden von uns treffen – nicht nur privat, sondern auch bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin. Und genau dort kommt die BG ETEM als gesetzliche Unfallversicherung ins Spiel: Sie kümmert sich nicht nur um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, sondern im Falle eines Unfalls oder einer Berufskrankheit auch um die Versorgung der Betroffenen. Wenn du für deine Ausbildung spannende Aufgaben mit viel Verantwortung suchst, bist du bei der BG ETEM also genau richtig!

Nach oben