Wie werde ich Chemikant?

Du fragst dich, ob die Ausbildung zum Chemikanten oder zur Chemikantin das Richtige für dich wäre?

Wenn du ...
  • dich für Technik und Chemie interessierst
  • dich gerne mit Mathe und Physik beschäftigst
  • Verantwortung übernehmen kannst
  • gerne mit rechnergestützten Maschinen arbeitest
  • handwerkliches Geschick besitzt
  • dich in Maschinenhallen wohlfühlst
  • gerne kleinere Reparaturen oder Wartungsarbeiten an Maschinen durchführst
  • dich im Umgang mit chemischen Stoffen sicher fühlst
  • konzentriert und aufmerksam arbeiten kannst 
... bist du für den Beruf des Chemikanten wie gemacht! 

Check doch mal deinen Persönlichkeitstyp in unserem Berufsscout.

Schulabschluss

Du solltest mindestens einen Hauptschulabschluss oder vorzugsweise die mittlere Reife haben. In der Regel werden Bewerber mit mittlerer Reife eher eingestellt. Lass dich davon nicht abschrecken, mit einer guten Bewerbung kann man auch mit niedrigerem Abschluss seine Einstellungschancen erhöhen!

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3,5 Jahr(e)

Zeig’s uns! Chemikant Sandy bei BASF
Zeig’s uns! Chemikant Sandy in seiner Freizeit

Was macht ein Chemikant?

Wie wird eigentlich Waschmittel hergestellt? Woher kommt unsere Kosmetik? Aus welchen Stoffen bestehen Farblacke? Als Chemikant kennst du dich bestens mit der Herstellung chemischer Erzeugnisse aus, da du maßgeblich daran beteiligt bist.

Von den Rohstoffen bis zum Endprodukt

Als Chemikant bist du für die Herstellung von chemischen Erzeugnissen verantwortlich, indem du diese steuerst und kontrollierst. Du bist für das Bedienen der rechnergestützten Maschinen zuständig, fährst die Produktionsanlagen hoch, misst und füllst Rohstoffe ab und überwachst den gesamten Fertigungsprozess der Produkte. Je nach Betrieb können dies Farblacke, Kosmetikprodukte, Klebstoffe, Medikamente, Pflanzenschutzmittel oder Ähnliches sein. Aus verschiedenen Rohstoffen entsteht ein neues Produkt und das alles dank deiner Hilfe. Damit dies einwandfrei abläuft, gehört es zu deinen Aufgaben, Rohstoffe zu messen, sie in die Maschinen zu füllen, sie zu erhitzen, zu reinigen oder zu destillieren, also in ihre verschiedenen Komponenten aufzutrennen. Du entnimmst regelmäßig Proben, um die Qualität des Produktes zu kontrollieren und sicherzustellen. Du fertigst Protokolle an und überwachst die einzelnen Fertigungsprozesse. Auch das Kontrollieren der Produktverpackungen sowie das Einhalten von Umweltschutzbedingungen liegen in deiner Hand.

Meister der Technik

Zusammen mit deinem Team bist du für den kompletten Fertigungsprozess der Produkte verantwortlich. Damit das Endprodukt entstehen kann, darfst du die dafür benötigten Maschinen steuern. Du stellst die Geräte ein, sorgst dafür, dass sie richtig aufgeheizt werden und der Druck stimmt. Während deiner Ausbildung zum Chemikanten lernst du, wie man die Maschinen richtig steuert, wartet, repariert und reinigt. Du reagierst gegebenenfalls auf Störungen der Anlagen und weißt, wie man diese behebt, um einen einwandfreien Produktionsablauf zu gewährleisten. Deine Zeit verbringst du an den Maschinen sowie am Monitor. Du bist ein echtes Allroundtalent, das sich nicht nur mit den chemischen Prozessen auskennt, sondern auch die Technik voll im Griff hat.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

In einer dualen Ausbildung verbringst du in der Regel ein bis zwei Tage in der Berufsschule. Manchmal findet der Unterricht auch blockweise statt. In der Schule erlernst du das nötige Hintergrundwissen, das du für deinen praktischen Alltag im Betrieb brauchst. In Chemie lernst du die Eigenschaften der verschiedenen Chemikalien, was bei ihrer Lagerung und ihrem Transport zu beachten ist. Physik ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung, da du als Chemikant das Messen von Stoffgrößen einwandfrei beherrschen musst. Natürlich wird auch dein mathematisches Wissen vergrößert, damit du die Massen-­ und Volumenverhältnisse einzelner Stoffe in Stoffgemischen bestimmen kannst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb wird dir gezeigt wie du die Maschinen, mit denen du arbeiten wirst, hochfährst, steuerst, wartest und reparierst. Du lernst, die richtige Temperatur und den richtigen Druck einzustellen und auf Störungen der Maschinen zu reagieren und sie zu beheben. Zu Beginn schaust du deinem Ausbilder noch genau auf die Finger, danach darfst du selbst ans Werk. Je mehr Übung du hast, desto schneller sitzen die Handgriffe. Ein Teil der Anlagen darfst du alleine bedienen, bei größeren Anlagen arbeitest du oftmals im Team. Welche chemischen Produkte hergestellt werden, ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Dementsprechend solltest du dir bereits bei der Bewerbung überlegen, mit welchen Produkten du gerne arbeiten würdest.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Chemikanten ist eine dreieinhalbjährige duale Ausbildung. Das bedeutet, dass sie zum Teil im Ausbildungsbetrieb und zum Teil in der Berufsschule absolviert wird.
Der Beruf des Chemikanten umfasst viele verschiedene Aufgabenbereiche. Je nachdem, in welchem Ausbildungsbetrieb du arbeitest, wirst du dich auf ein bestimmtes Einsatzgebiet spezialisieren, z.B. Farben und Lacke, Kunststoffe, pharmazeutische Produkte oder Digitalisierung und vernetzte Produktion. 

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Chemielaborant

202 freie Ausbildungsplätze

Chemielaboranten führen auf Anweisung Versuche oder Versuchsreihen durch, beobachten den Ablauf, protokollieren und werten die Ergebnisse aus. Dabei arbeiten sie entweder präparativ (in der Forschung) oder analytisch (in der Qualitätskontrolle).

Duale Ausbildung

Oberflächenbeschichter

66 freie Ausbildungsplätze

Oberflächenbeschichter veredeln Metall- und Kunststoffoberflächen zum Schutz und zur Verschönerung sowie zur Verbesserung der elektrischen Leitfähigkeit.

Duale Ausbildung

Produktionsfachkraft Chemie

81 freie Ausbildungsplätze

Produktionsfachkräfte Chemie begleiten den Herstellungsprozess im Betrieb von der Anlieferung der Rohstoffe und Chemikalien über deren Weiterverarbeitung bis hin zu unterschiedlichen chemischen Endprodukten.

Nach oben