Glossar zu Begriffen und Floskeln im Studium

N.N. - nomen nominandum

Im Vorlesungsverzeichnis bedeutet der Hinweis "N.N." hinter einer Veranstaltung, dass noch nicht sicher ist, welche/-r Dozent/-in die Veranstaltung führt.

Nachrückverfahren

Nicht alle Bewerber nehmen den ihnen zugesprochenen Studienplatz in Anspruch. Da diese Plätze unbesetzt sind, beginnt das Nachrückverfahren. Studieninteressierte, die keinen Studienplatz bekommen haben und auf der Warteliste standen, haben nun die Chance, zum Studium zugelassen zu werden.

Nachteilsausgleich

Studierende, die durch eine Behinderung einen Nachteil bei einer Prüfung haben, können einen Antrag zum Nachteilsausgleich beim zuständigen Prüfungsamt stellen. Bei Bewilligung kann z. B. eine Schreibzeitverlängerung bei Klausuren und Hausarbeiten erwirkt werden. Der Ausgleich wird auf die Behinderung angepasst. Um einen Nachteilsausgleich zu erhalten, muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Nähere Informationen gibt es dazu im Hochschulrahmengesetz.

NC - Numerus Clausus

Der Numerus Clausus, kurz NC, stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie "geschlossene Anzahl" bzw. "beschränkte Zahl". Der NC ergibt sich aus den Voraussetzungen der einzelnen Bewerber und kommt zum Einsatz, wenn die Bewerbernachfrage die Kapazität der vorhandenen Studienplätze übersteigt. Hiermit wird ausgedrückt, welche Durchschnittsnote oder wie viele Wartesemester der letzte Bewerber aufweist, der zugelassen wurde. Der NC verändert sich jedes Semester und ist daher schwer vorhersehbar.

Nebenhörer

Als Nebenhörer werden Studenten bezeichnet, die an einer Hochschule eingeschrieben sind, aber eine Lehrveranstaltung an einer anderen Hochschule besuchen. Unter gegebenen Umständen können sie sogar Prüfungsleistungen in der Veranstaltung ablegen. Um den Status des Nebenhörers zu erlangen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, diese können direkt bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden.

Notenskala

Die Notenskala ist eine Bewertungsskala für Leistungen. Die Bewertungsskala kann z. B. in Schulnoten von "sehr gut" bis "ungenügend", Punkten oder Prozentzahlen dargestellt werden.

Oft sieht ein Benotungssystem wie folgt aus (Abweichungen je nach Hochschule möglich):

Sehr gut | 1,0 und 1,3
Gut | 1,7 und 2,0 und 2,3
Befriedigend | 2,7 und 3,0 und 3,3 (und 3,7)
Ausreichend | (3,7 und) 4,0
Nicht ausreichend/nicht bestanden |5,0

Folgendes könnte dich auch interessieren


Berufe entdecken: Am Girls‘ und Boys‘ Day

Berufe entdecken: Am Girls‘ und Boys‘ Day

Schülerinnen und Schüler aufgepasst: Am 28.04.2022 findet in diesem Jahr der Mädchen- und Jungenzukunftstag statt. Eine tolle Gelegenheit, Unternehmen, Organisationen Einrichtungen, Schulen und Hochschulen kennenzulernen, in rollenuntypische Berufe reinzuschnuppern und vielleicht sogar deinen Traumberuf zu finden!

Wieso für viele eine Ausbildung die bessere Wahl ist

Wieso für viele eine Ausbildung die bessere Wahl ist

Endlich: Der Schulabschluss rückt in greifbare Nähe und dir stehen einige Türen offen. Du hast die Qual der Wahl: Ausbildung, Studium, Freiwilliges Soziales Jahr oder doch lieber ein Auslandsaufenthalt? Wir zeigen dir auf, wieso für viele (und vielleicht auch für dich) eine Ausbildung eine gute Wahl ist und welche Vorteile sie für dich hat.

Dein Karrierestart als 3D Visual Effects Artist bei PIXL VISN

Dein Karrierestart als 3D Visual Effects Artist bei PIXL VISN

Kreativität liegt dir im Blut? Außerdem interessierst du dich für Kinofilme, Videospiele oder die Welt der Animation? Dann stellen wir dir heute eine Akademie vor, die für deinen beruflichen Werdegang sehr interessant sein könnte. Es geht um die PIXL VISN media arts academy in Köln. Welchen Beruf du dort erlernen kannst und von welchen besonderen Vorteilen du profitierst, präsentieren wir dir heute.