Viele Menschen verschließen ihre innersten Gefühle vor der Außenwelt und versuchen mit ihren Problemen selber fertig zu werden. Als Psychotherapeut hast du die Aufgabe, mit deinen Patienten gemeinsam hinter ihre Fassade zu blicken und ihre seelischen Probleme an der Wurzel zu behandeln. In den verschiedenen Therapiesitzungen führst du Gespräche mit deinen Klienten und bist für die Diagnose, die Auswahl der Behandlung und die Durchführung der Therapie zuständig. Hierfür lernst du im Studium und in der Ausbildung verschiedene psychotherapeutische Verfahren kennen, mit denen du den Menschen helfen kannst, Traumata, persönliche Probleme oder schwierige Situationen zu überwinden.

Was sind die Voraussetzungen für die Ausbildung als Psychotherapeut?

Voraussetzung für die Ausbildung als Psychotherapeut ist ein abgeschlossenes Masterstudium. Dabei hast du die freie Wahl, ob du mit einem Master der Psychologie oder Medizin deine Ausbildung zum Psychotherapeuten startest. Für den Bereich der Kinder- und Jugendtherapie ist es auch möglich, mit einem abgeschlossenen Pädagogik- oder Sozialpädagogik-Studium die Voraussetzungen für den Psychotherapeuten zu erfüllen.


Wie arbeitest du als Psychotherapeut?

Als Psychotherapeut musst du nicht immer alleine mit deinen Patienten arbeiten. Stattdessen ist besonders in größeren Einrichtungen, wie zum Beispiel in psychotherapeutischen Kliniken, die Teamarbeit ein fester Bestandteil deines Alltags. Du berätst dich mit deinen Kollegen über deine Patienten, verschaffst dir gemeinsam einen Überblick über die Situation und besprichst, welcher Patient entlassen werden kann, oder wer noch Unterstützung benötigt. Therapiesitzungen finden in Einzel- oder Gruppengesprächen statt und werden meistens von dir alleine geführt. Nach der Therapie bist du außerdem damit beschäftigt, die Sitzungen nachzubereiten und zu dokumentieren.


Wie ist die Ausbildung gestaltet?

An staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten erlangst du nach dem Studium den offiziellen Titel des Psychotherapeuten. Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und fünf Jahre, falls du dich berufsbegleitend ausbilden lässt. Die Kosten belaufen sich auf ungefähr 20.000 bis 30.000 Euro und müssen in der Regel selber getragen werden.

Folgende Schwerpunkte kannst du wählen:

  • Verhaltenstherapie
  • Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
  • Gesprächstherapie
  • Psychoanalyse

Aufgebaut ist die Ausbildung in einen Theorie- und Praxisteil. Neben dem theoretischen Teil arbeitest du in der Praxis und nimmst an einer sogenannten Selbsterfahrung teil. Hierbei lernst du, wie du dich selber besser einschätzen und reflektieren kannst und welche Wirkung du auf Andere hast. So kannst du während deiner Ausbildung und auch später in deinem Beruf Therapien optimal durchführen.


Wie kann es nach der Ausbildung weitergehen?

Du kannst mit deiner abgeschlossenen Ausbildung in Beratungsstellen oder psychosomatischen Einrichtungen arbeiten. Psychiatrische Kliniken und Krankenhäuser sind hier mögliche Arbeitgeber für dich. Viele Psychotherapeuten machen sich auch selbstständig und gründen ihre eigene Praxis.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.