Vom Zug bis zur „Kamelle“ – diese Berufe wirken mit

Der Umzug wird bereits Monate vorher geplant, daher muss der Ablauf, die Musik und natürlich auch das Wurfmaterial (z. B. Schokoladentafeln, Strüßjer oder Pralinenschachteln) am lang ersehnten Tag bereitstehen. Der typische Ruf nach den Wurfgeschenken lautet „Kamelle, Kamelle!“ Das Wort Kamelle leitet sich von Karamell ab. Früher wurden hauptsächlich Karamellbonbons verteilt, heute ist Kamelle allerdings nur ein Sammelbegriff für das Wurfmaterial.
Die Süßwarenindustrie läuft vor allem am Karneval auf Hochtouren. Es werden am Rosenmontagszug insgesamt ca. 300 Tonnen Süßigkeiten verteilt. Hinter den Kulissen arbeiten die Süßwarentechnologinnen und Süßwarentechnologen. Sie steuern und überwachen die Herstellung und kontrollieren die Qualität der Süßigkeiten.
Wenn es um die Herstellung der „Strüßje“ geht, sind Floristinnen und Floristen natürlich am Werk. Die kleinen, aber feinen Blumensträuße werden genau wie die Bonbons am Umzug verteilt.

Sicherheit beim Karnevalsumzug – wer sorgt dafür?

Der Rosenmontagszug fährt bereits in den frühen Morgenstunden auf Position. Abfahrtsort ist eine große Lagerhalle, in der die Züge bereits im Vorjahr geplant und designt werden. Ab der Lagerhalle werden die Wagen bis zum Startpunkt des Umzugs mit der Polizei eskortiert. Sie arbeitet während der gesamten Karnevalszeit auf Hochdruck, beobachtet den Umzug und kontrolliert, ob alles gesichert ist und harmonisch abläuft.
Vor dem Umzug müssen noch einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, die Innenstadt wird zum Schutz der Geschäfte mit Holzplatten abgedeckt. Außerdem kümmern sich die Stadtwerke um die Sicherung der Denkmäler und Verkehrsschilder.

Die Kostüme

Mehr als 12.000 Menschen feiern allein den Rosenmontag in Köln. Selbstverständlich darf hier das passende Kostüm nicht fehlen. Mittlerweile verkaufen auch Verkäuferinnen und Verkäufer in Supermärkten Kostüme zu guten Preisen, doch wer sich von der Masse abheben möchte, lässt sich ein eigenes Kostüm anfertigen. Hier ist man am besten bei erfahrenen Textil- und Modeschneidern aufgehoben. Sie helfen bei deinen Kostümwünschen.

Alles ist vorbereitet – jetzt kann gefeiert werden!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Ausbildungszeugnis: Alles über das Arbeitszeugnis nach der Ausbildung

Du legst bald die Abschlussprüfung deiner Ausbildung ab oder hast sie gerade hinter dir? Eine wichtige Sache solltest du nicht vergessen: Bitte deinen Betrieb um ein Ausbildungszeugnis! Worauf du dabei achten musst, welche Inhalte reingehören und was der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis ist, stellen wir dir heute vor.

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräch in der Ausbildung: Das musst du wissen

Feedbackgespräche sind ein wichtiger Bestandteil deiner Ausbildung. Sie dienen unter anderem dazu, dir eine Rückmeldung zu deinen Leistungen und zu deiner Entwicklung zu geben. Aber auch du selbst kannst die Gelegenheit nutzen, um deiner Ausbilderin bzw. deinem Ausbilder mitzuteilen, ob du zufrieden bist oder noch Verbesserungswünsche hast. Wir verraten dir, wie so ein Gespräch abläuft und welche Punkte besonders wichtig sind!