Es gibt Menschen, die diesen ungewöhnlichen Beruf haupt- oder nebenberuflich machen, zum Beispiel in Geisterbahnen. Das Berliner Gruselkabinett suchte vor kurzem einen neuen Chef-Erschrecker – der Alte ging zurück zur Bundeswehr.

Einen Guten zu finden, der auch langfristig bleibt, sei aber schwer, so Marlit Friedland, Geschäftsführerin des Kabinetts. Viele blieben nur einige Monate, der längste Geist arbeitete zwei Jahre. Eine Ausbildung gibt es für diesen Beruf nicht. Pflichtbewusstsein und Durchhaltevermögen ist also – wie in jedem Job -  Grundvoraussetzung. Flink muss ein Erschrecker sein und nicht zu groß. Da viele Geisterbahnen und auch das Gruselkabinett, ein alter Bunker, niedrige Decken und enge Gänge haben, dürfen Erschrecker oft nicht größer als 1,80 m sein. Nicht minder wichtig: eine gute Fitness. Der Bunker ist beispielsweise ca. 3000 Quadratmeter groß. Erschrecker müssen daher gut zu Fuß sein, um schnell von Raum zu Raum, von Versteck zu Versteck laufen zu können. Auch in Geisterbahnen ist es ähnlich. „Geister“ müssen schnell sein, damit sie erschrecken und sofort wieder verschwinden können. Der Gast soll nicht mitbekommen, wer ihn da erschreckt hat und wohin er ist.

Kreativität ist nicht minder wichtig, um sich immer wieder neue Verstecke auszudenken. „Du musst Power geben“, so ein Teilzeit-Erschrecker, 23, Student. „Wenn du hinter einer Mauer hervorpreschst, darfst du keine Angst haben, dich zu blamieren, sonst zögerst du zu lange." Auch die Geister erschrecken sich gegenseitig. Aus diesem Grund geht auch die Chefin nur in das dunkle Kabinett, wenn das ganze Team anwesend ist. Natürlich geht sie vor. 

Wie in jedem Beruf, gibt es auch im Gruselkabinett Regeln. Frauen dürfen aus Sicherheitsgründen nicht als Erschreckerin arbeiten.Geister dürfen alles: Stöhnen, trampeln – eben gruselige Geräusche machen. Aber eines dürfen sie nicht: Reden! Geister können nicht sprechen. Besucher werden nie angefasst oder gar festgehalten – höchstens mal mit einem Ärmel gestreift. Fangen Leute an zu weinen oder werden hysterisch, ziehen sich die Geister sofort zurück. 

Auch nach Halloween sucht das Gruselkabinett in Berlin regelmäßig Mitarbeiter. Der ideale Job auch für Studenten. Spätestens im August suchen die Freizeitparks wieder „lebende Geister“. Fang rechtzeitig an, zu üben. Hast du Lust? 

(Quellen: Gabriele Baertels:
http://www.gabriele-baertels.de/html/erschrecker.html)  Magazin Sofatutor: http://magazin.sofatutor.com/schueler/2013/10/31/ausergewohnliche-berufe-interview-mit-einem-erschrecker/

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben