Wie werde ich Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker?

  • Bist du handwerklich geschickt?
  • Interessierst du dich für Technik?
  • Kannst du gut mit anderen Menschen umgehen?
  • Bist du teamfähig?
  • Bist du serviceorientiert?
  • Verbringst du gerne Zeit an der frischen Luft?

.... dann bist du wie gemacht für den Beruf des Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikers! Wenn dich interessiert, welche Berufe auch noch zu dir passen könnten, mach den Test in unserem Berufsscout und finde es heraus.


Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, um Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker zu werden, jedoch ist ein vorhandener Hauptschulabschluss von Vorteil.


Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker?

So schön die Sonnenstrahlen auch oftmals sein mögen, es gibt Momente, da sind sie störend, zum Beispiel ganz früh am Morgen, wenn du einfach mal ausschlafen möchtest, aber durch das grelle Licht, das durch dein Fenster scheint, geweckt wirst. Welch ein Segen, wenn du Rollläden hast, die du runter machen kannst um dein Zimmer abzudunkeln. Doch hast du dich mal gefragt, wer diese Rollläden und anderen Sonnenschutz eigentlich herstellt? Das machen die sogenannten Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker!

Gut geschützt vor Sonnenlicht

Als Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker bist du sowohl für die Herstellung als auch für den Einbau von Rollläden und Rollladenanlagen, Verdunklungs- und Sonnenschutzeinrichtungen zuständig. Du fährst zum Kunden und schaust dir vor Ort an, was gemacht werden soll und nimmst die Aufmaße. Zurück im Betrieb stellst du das gewünschte System für deinen Kunden her, zum Beispiel eine Außenrolllade für die Fensterfront des Wohnzimmers. Hierzu wählst du das passende Material, zum Beispiel Kunststoff, Holz oder Textilien und bearbeitest es mit Hilfe von Geräten und Maschinen. Teilweise verbaust du auch vorgefertigte Teile.

Ganz nach Kundenwunsch

Ist das gewünschte System fertig, fährst du zum Kunden und montierst es vor Ort. Du bist in deinem Beruf also viel unterwegs und arbeitest regelmäßig an der frischen Luft. Deine Aufträge sind vielseitig und besonders heutzutage kommt immer mehr und mehr Technik zum Einsatz. Ist eine Rolllade zu schwer, um sie aus eigener Kraft hochzuziehen, baust du einen Motor ein, der die Aufgabe für den Kunden übernimmt. Du fertigst natürlich nicht nur Rollladen für Fenster an, sondern stellst beispielsweise auch Rolltore her oder eine maßgefertigte, elektronisch steuerbare Sonnenmarkise für die Sonnenterrasse deines Kunden.  Falls mal etwas nicht mehr funktionieren sollte, bist du sofort zur Stelle und führst die nötigen Reparaturarbeiten durch.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zum Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker ist eine duale Ausbildung. Du absolvierst sie also nicht nur im Betrieb, sondern auch in der Berufsschule. In der Berufsschule setzt du dich besonders mit den Bereichen Kundenauftrag, Antriebs- und Steuerungstechnik, Fertigungs-, Montage- und Servicetechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde auseinander. Damit du im Betrieb später den Materialbedarf ausrechnen kannst und dir bei der Berechnung von Flächengrößen kein Fehler unterläuft, besuchst du den Matheunterricht. Ein grundlegendes physikalisches Verständnis für die Wirkung von Kräften und Hebelarten ist in deiner Ausbildung unumgänglich, denn nur so bist du später in der Lage, die Funktionsweise von Rollladen- und Sonnenschutzsystemen sowie deren Antriebs- und Steuerungstechnik zu verstehen. Im Technikunterricht lernst du außerdem, wie du die verschiedenen Werkstoffe bearbeitest.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Auf die Plätze, fertig, los! Ganz so einfach ist es natürlich nicht, denn zu Beginn deiner Ausbildung hast du zunächst noch so Einiges zu lernen. Doch du wirst sehen, dass die Zeit schneller herum geht als du gucken kannst und du schon bald deinen ersten Sonnenschutz fachmännisch beim Kunden angebracht hast. Zunächst wird dir gezeigt, wie die zum Einsatz kommenden Maschinen und Geräte funktionieren und wie du sie handhabst. Mit ein bisschen Übung hast du den Dreh bald raus. Du wirst beigebracht bekommen, welches Material sich für welches Sonnenschutzsystem am besten eignet und wie du dieses verarbeitest. Du verbringst dementsprechend viel Zeit in der Werkstatt und stellst dort deine handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis. Als Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker hast du darüberhinaus viel mit anderen Menschen zu tun – sowohl mit deinen Arbeitskollegen als ganz besonders natürlich auch mit deinen Kunden. Der richtige Umgang mit den Kunden ist besonders wichtig und will gelernt sein. Außerdem arbeitest du viel an der frischen Luft, um die Systeme beim Kunden anzubringen, dementsprechend solltest du kein Problem damit haben, im Sommer auch in der prallen Sonne noch einen kühlen Kopf zu bewahren und einen guten Job zu machen.

Ablauf der Ausbildung

Lehre in Österreich

Das österreichische Pendant zum Rolladen- und Sonnenschutzmechatroniker ist der Sonnenschutztechniker. Die Lehre kannst du in 3,5 Jahren abschließen.

Wie gut passt der Beruf Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker genau der richtige für dich.
Wenn du nicht viel unterwegs sein möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliches Geschick

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

934 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

411 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

386 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Nach oben