Wie werde ich Rechtsanwaltsfachangestellter?

Als angehender Rechtsanwaltsfachangestellter solltest du
  • ein höfliches und freundliches Auftreten haben
  • Spaß am Organisieren und Planen haben
  • viel im Sitzen arbeiten können
  • keine Scheu vor Gesetzestexten und dicken Büchern haben
  • dich sehr gut schriftlich sowie mündlich ausdrücken können
  • ein gutes Personen- und Namensgedächtnis haben.  
Teste doch mal deinen Persönlichkeitstyp in unserem Berufsscout.  

Darüber hinaus ist in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss, also die Mittlere Reife, Voraussetzung für eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Rechtsanwaltsfachangestellter?

Unverzichtbar für den Rechtsanwalt

Ein Rechtsanwalt verlässt sich voll und ganz auf seine Rechtsanwaltsfachangestellten. Das kann er auch, denn du unterstützt ihn wo du nur kannst. Ob nun die Post vom Gericht abgeholt werden muss, E-Mails bearbeitet werden müssen, Schriftsätze und Dokumente für Strafprozesse, Mahnverfahren oder Zwangsvollstreckungen angefertigt werden müssen – du erledigst alle Aufgaben sorgfältig und gewissenhaft. Dabei hast du die Termine und Fristen immer im Auge. Die Unterlagen für Mandantengespräche liegen pünktlich auf dem Schreibtisch des Rechtsanwalts und auch die Unterlagen für Gerichtstermine hast du beschafft, ergänzt und sortiert – selbstverständlich so, dass der Rechtsanwalt genügend Zeit hat, sich vor dem Termin alles anzusehen. Aber nicht nur um den ganzen Schreibkram kümmerst du dich. Jeder Mandant wird in der Anwaltskanzlei von dir in Empfang genommen und auch die Anrufe nimmst du entgegen. Es kann also schon mal vorkommen, dass du dir an so manchen Tagen den Mund fusselig redest. An anderen Tagen erledigst du als Rechtsanwaltsfachangestellter dann wieder vor allem Organisations- und Verwaltungstätigkeiten.

Organisation ist alles

Termine müssen arrangiert werden, Gebühren berechnet werden, Rechnungen geschrieben werden und Zahlungseingänge überwacht werden. Ohne diese Vorgänge liefe rein gar nichts in der Anwaltskanzlei. Du bist der Spezialist in Sachen Rechnungswesen und hast den Überblick über alle Mandantenakten. Die Korrespondenz mit Mandanten, per Post oder per E-Mail, wird von dir geregelt und vor allem dokumentiert und abgelegt, sodass du immer darauf zurückgreifen kannst. Bis wann wollte Herr Braun noch gleich die Rückmeldung bezüglich des angesetzten Gerichtstermins haben? An wen soll der Vertragsentwurf  über die Lieferbedingungen eines Online-Versandhandels geschickt werden? Wenn du das nicht weißt, wer soll es sonst wissen?

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Strafrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, internationales Recht, Internetrecht … - du wirst sie alle kennenlernen, zumindest grob. Die Betriebe haben sich meist auf ein oder mehrere Rechtsgebiete spezialisiert. In der Berufsschule bekommst du auch einen Einblick in die anderen Bereiche. Wer haftet eigentlich für Abmahnungen für Verstöße gegen das Urheberrecht von Kindern und Jugendlichen? Welche Rechte habe ich im Online-Handel? Wer hat das Sorgerecht nach einer Scheidung? Wer erbt eigentlich, wenn kein Testament vorliegt? Diese Fragen wirst du als Rechtsanwaltsfachangestellte bald beantworten können. In Deutsch übst du, offizielle Schriftstücke und Verträge zu erstellen. In Mathe lernst du, mit verschiedenen Programmen Kosten zu berechnen und erfährst, wie Buchhaltung funktioniert.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Da deine Ausbildung als duale Ausbildung stattfindet, verbringst du einen großen Teil im Ausbildungsbetrieb. Dort wirst du mit dem elektronischen Zahlungs- und Rechtsverkehr der Anwaltskanzlei vertraut gemacht. Ob Mahn- oder Kündigungsschreiben aufgesetzt werden müssen, Honorare abgerechnet oder Gerichtskostenvorschüsse berechnet werden müssen – du weißt wie es geht, zumindest nach und nach.

Ablauf der Ausbildung

Meist sind Rechtsanwaltskanzleien auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert. Dazu gehören zum Beispiel Strafrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht oder auch Internetrecht. Du bist aber in deinem Beruf als Rechtsanwaltsfachangestellte nicht auf ein Rechtsgebiet beschränkt, sondern kannst jederzeit zu einem anderen wechseln, zum Beispiel mithilfe von Fortbildungen und Schulungen.

Wie gut passt der Beruf Rechtsanwaltsfachangestellter zu dir?

Wenn du dich in deinem Beruf gerne schick anziehen möchtest, ist der Beruf Rechtsanwaltsfachangestellter genau der richtige für dich.
Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Analytisches Denken

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Bankkaufmann

3512 freie Ausbildungsplätze

Bankkaufleute sind dafür zuständig Kunden zu gewinnen, zu beraten und zu betreuen sowie Bankdienstleistungen bedarfsgerecht anzubieten.

Duale Ausbildung

Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Fachrichtung Versicherung

2631 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung beraten private Kunden und Unternehmen in Versicherungsfragen. Sie empfehlen passende Versicherungsprodukte, erstellen Angebote und arbeiten Verträge aus. Des Weiteren bearbeiten sie Schadens- und Leistungsfälle.

Duale Ausbildung

Steuerfachangestellter

308 freie Ausbildungsplätze

Steuerfachangestellte unterstützen Steuerberater bei der steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratung von Privatpersonen und Unternehmen. Sie erstellen Steuererklärungen, prüfen Steuerbescheide und stehen dabei in ständigem Kontakt mit dem Finanzamt.

Nach oben