Wie werde ich Medientechnologe Druck?

Als angehender Medientechnologe Druck solltest du folgende Eigenschaften mitbringen:

  • gutes Reaktionsvermögen
  • technisches Verständnis
  • Farbunterscheidungsvermögen
  • Teamfähigkeit
  • Genauigkeit
  • Planungsfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Ordnungsliebe

Du bist dir noch nicht sicher, ob der Beruf wirklich das Richtige für dich ist? Dann mach den Test in unserem Berufsscout und finde es heraus!

Schulische Voraussetzung

Um einen Ausbildungsplatz zum Medientechnologen Druck zu bekommen, empfiehlt es sich, über einen Realschulabschluss zu verfügen.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Medientechnologe Druck?

Du gehst durch die Innenstadt und jemand drückt dir einen hübschen, buntbedruckten Flyer in die Hand. Oder es ist Freitag Abend, du bestellst Pizza und bemerkst zum ersten Mal das Motiv, das sich auf deinem Pizzakarton befindet. Die Frage, die sich dir stellt, ist: Wie kommen Aufschriften, Bilder oder abstrakte Motive eigentlich auf die unterschiedlichsten Gegenstände? Wer bedruckt Pizzakartons und Co.? Solchen Aufgaben stellen sich tagtäglich die Medientechnologen Druck und du könntest schon bald einer von ihnen sein!

Von der Idee zur Druckvorlage

Medientechnologen Druck stellen mit verschiedenen Maschinen und Verfahren Druckerzeugnisse her. Hierzu zählen beispielsweise Broschüren, Flyer, Zeitungen, Magazine, Bücher, Verpackun­gen oder Tapeten. Damit das Endprodukt auch dem Kundenwunsch entspricht, ist eine genaue Planung notwendig. Als Medientechnologe Druck sprichst du mit deinem Kunden zunächst über seine Wünsche, wie das Produkt am Ende aussehen soll. Welches Motiv möchte dein Kunde auf seinen Flyer gedruckt bekommen? Welche Farben möchte er? Wir groß soll der Kontrast sein? All diese Vorstellungen werden von einem Mediengestalter in eine Druckvorlage, also beispielsweise eine Bilddatei, umgewandelt. Ist dein Kunde damit zufrieden, kann eine sogenannte Druckform erstellt werden. Eventuell schickt der Kunde dir aber auch ein bestimmtes Motiv zu und du überprüfst, ob dieses technisch umsetzbar ist. Steht das Motiv fest, wählst du das passende Druckverfahren und die passende Maschine aus. Je nachdem, welcher Stoff bedruckt werden soll, kommen unterschiedliche Farben oder Maschinen zum Einsatz.

Probedrucke erstellen

Natürlich druckst du nicht direkt alle Flyer auf einmal, sondern erstellst zunächst eine Druckvorlage und fertigst ein paar Probedrucke an. Sind die Probedrucke zu deiner Zufriedenheit und zu der deines Kunden, kann die gewünschte Stückzahl in Auftrag gegeben werden. Während des Druckvorgangs überwachst du die Maschinen und stellst sicher, dass das Druckerzeugnis von bestmöglicher Qualität ist. Hierzu achtest du beispielsweise darauf, dass die Farbdosierung einwandfrei und das Motiv nicht verzerrt ist.

Nach dem Druckvorgang

Nachdem dein Druckvorgang abgeschlossen ist, verarbeitest du die Druckerzeugnisse durch Falzen, Schneiden, Heften oder Binden weiter, damit beispielsweise ein nutzbarer Flyer oder Pizzakarton entsteht. Außerdem ist es deine Aufgabe, die Maschine nach dem Druckvorgang zu reinigen und zu warten. Nach Beendigung des Druckvorgang wird die Maschine sowie alle dazu gehörenden Teile gereinigt und gewartet. Sind Teile defekt oder verschleißt, tauschst du diese aus. Ist der Tintenstand zu niedrig, füllst du ihn wieder fachgerecht auf.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung zum Medientechnologen Druck erfolgt dual, d.h. du verbringst einen Teil deiner Zeit in der Berufsschule und den anderen Teil im Betrieb. Durch diese Zweiteilung wirst du sowohl in der Theorie als auch in der Praxis bestmöglichst ausgebildet. Im Matheunterricht frischst du deine Kenntnisse auf und lernst, wie du Flächen, Gewichte und Maße berechnest. Dies ist zum Beispiel wichtig, damit das Motiv später auch auf den zu bedruckenden Pizzakarton passt. Im Technikunterricht setzt du dich mit der Einrichtung von Druckwerken auseinander. Du wirst erfahren, wie Drucker funktionieren, wie du sie handhabst und was du bei deren Umgang zu beachten hast.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb setzt du dich mit der praktischen Arbeit auseinander. Doch keine Sorge, niemand erwartet von dir, dass du am ersten Tag direkt alles weißt und selber machst. Ganz im Gegenteil, zu Beginn deiner Ausbildung lernst du zunächst deinen Ausbildungsbetrieb genau kennen und schaust deinem Ausbilder noch oft über die Schulter. Du lernst die sich im Betrieb befindlichen Drucker kennen und setzt dich nach und nach mit deren Handhabung auseinander. Du wirst lernen, wie du mit Kunden umgehst und auf deren Wünsche angepasst eine Druckvorlage herstellst. Du bestückst die Drucker mit Farben und kontrollierst die Ergebnisse der Druckvorgänge. Je weiter deine Ausbildung voranschreitet, desto mehr Aufgaben darfst du eigenständig übernehmen.

Ablauf der Ausbildung

Das alte Berufsbild „Drucker/-in“ wurde überarbeitet und durch den Beruf „Medientechnologe/-in Druck“ ersetzt.

Es handelt sich um eine dreijährige duale Ausbildung in Industrie oder Handwerk.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann für Dialogmarketing

193 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Dialogmarketing sind im Bereich des Tele- oder Direktmarketings tätig. Sie verkaufen Dienstleistungen und kontrollieren den Erfolg der eingeleiteten Marketingmaßnahmen. Hierzu gehört insbesondere die Kundengewinnung, -betreuung und -bindung. Dies geschieht auf den unterschiedlichsten Wegen, meistens jedoch am Telefon oder per Live-Chat.

Duale Ausbildung

Kaufmann für Marketingkommunikation

92 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Marketingkommunikation wissen ganz genau, wie man die Botschaft eines Unternehmens mithilfe von Medien der Zielgruppe vermittelt. Dazu entwickeln sie Werbe- und Kommunikationskonzepte, organisieren die Kampagne und überwachen ihren Verlauf.

Duale Ausbildung

Gestalter für visuelles Marketing

94 freie Ausbildungsplätze

Gestalter und Gestalterinnen für visuelles Marketing entwickeln Gestaltungskonzepte für die Präsentation von Waren und Dienstleistungen. Sie bearbeiten Grafiken am PC, stellen Materialien in der Werkstatt her und setzen die Produkte im Verkaufsraum optimal in Szene. Mit dem Einsatz verschiedener Gestaltungselemente lenken sie die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf bestimmte Produkte. Sie arbeiten in Einzelhandelsgeschäften, Kongresszentren oder auch auf Ausstellungsveranstaltungen, wie zum Beispiel Messen.

Nach oben