Hintergrund

Im Studienjahr 2020/2021 haben rund 490.000 Personen in Deutschland ein Studium begonnen. Bei einer Abbruchquote von 27 Prozent sind es also gute 130.000 junge Menschen, die sich auf den Weg zu einem Neustart machen. Was diese Aussteigerinnen und Aussteiger so interessant für Sie als Azubi-Recruiter macht? Sie sind älter und verfügen über mehr Lebenserfahrung als andere junge Menschen, die frisch von der Schule kommen. Im Studium lernten sie, eigenständig zu sein und sich selbst zu organisieren, weshalb sie als reifer gelten. Weiterhin haben sie mit der Fachhochschulreife oder dem Abitur im Vergleich zu anderen Schulabgängern einen hohen Schulabschluss; dazu kommen noch die Vorkenntnisse aus dem Studium. Auch mussten sie bereits mit einem Bruch im Leben fertig werden und sich damit auseinandersetzen, was sie eigentlich wollen. Motiviert und in Aufbruchstimmung suchen sie nun eine neue Chance, bei der sie sich beweisen können. 

Ausbildungsangebote attraktiv formulieren: „Studienabbrecher willkommen!“

Zunächst sollten Sie sich als Recruiter vor Augen führen, aus welchen Gründen junge Menschen ihr Studium überhaupt abbrechen: Überforderung, nicht bestandene Prüfungen, fehlende Motivation, Wunsch nach praktischer Arbeit, finanzielle Probleme bei der Studienfinanzierung u.v.m. An diese Motive können Sie anknüpfen und in Ihren Stellenanzeigen für freie Ausbildungsplätze die Vorteile einer betrieblichen Berufsausbildung herausarbeiten:

  • Praktische Arbeit: Welche Tätigkeiten und Aufgaben übernimmt man? Wie ist die Ausbildung organisiert?
  • Ausbildungsvergütung und weitere Leistungen: Welches Azubi-Gehalt zahlen Sie? Was bieten Sie sonst noch, z. B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, vermögenswirksame Leistungen?
  • Vorteile für Azubis: Welche (nicht-monetären) Benefits gibt es, z. B. Begleitung durch Mentoren oder Paten, Prüfungsvorbereitung, Azubi-Projekte?
  • Verkürzung: Welche Möglichkeiten gibt es, die Ausbildung zu verkürzen, z. B. aufgrund von Vorkenntnissen und/oder einem hohen Schulabschluss?
  • Perspektiven: Wie stehen die Chancen auf Übernahme? Welche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten Sie?

Lesetipp zum Thema: Die perfekte Stellenausschreibung in 11 Schritten. Kostenfreier Download unter aubi-plus.de/perfekte-stellenausschreibung/

Ein weiterer Tipp: Seien Sie beim Ausbildungsbeginn flexibel! Es muss nicht immer der 1. August oder September sein. Wann genau jemand sein Studium abbricht, lässt sich nicht vorhersagen. Um Studienabbrecherinnen und -abbrecher für sich zu gewinnen, sollten Sie daher schauen, welche Alternativen Sie zum „offiziellen“ Ausbildungsstart bieten können, z. B. in Form einer Übergangsbeschäftigung, oder ob Sie, nach Rücksprache mit der Berufsschule, einen Einstieg im laufenden Ausbildungsjahr ermöglichen können.

Touchpoints im Ausbildungsmarketing

Danach geht es darum, die Ausbildungsangebote an die Aussteigerinnen und Aussteiger heranzubringen. Die Stellen über geeignete Kanäle auszuschreiben, ist dabei das eine. Flankierende Maßnahmen das andere. 

  • Online- und Offline-Kanäle: Für Ihr Ausbildungsmarketing sollten Sie verschiedene Touchpoints nutzen, wie Unternehmens- und Karrierewebseite, Online-Jobbörsen wie das Ausbildungsportal von AUBI-plus, soziale Netzwerke, Business-Plattformen, Werbung in studentischen Medien und im öffentlichen Raum sowie Aktionstage und Veranstaltungen (in Präsenz oder online). Kommunizieren Sie, dass ehemalige Studierende bei Ihnen willkommen sind. Wertvolle Botschafter sind dabei Ihre eigenen Azubis bzw. frisch ausgelernten Fachkräfte. Vielleicht gibt es in Ihren Reihen ja sogar eine oder einen ehemaligen Studienabbrecher, der seine persönliche Erfolgsgeschichte erzählt? Eine gute Bühne für solche Erfolgsgeschichten sind die sozialen Medien.
  • Word-of-Mouth-Marketing: Zu diesen vorgestellten eher externen Marketingmaßnahmen kommen noch die Weiterempfehlungen durch Ihre eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner. Bei dem anhaltenden Trend der Akademisierung kennen fast alle einen jungen Menschen, der an seiner getroffenen Studienentscheidung zweifelt. Wenn Ihr Betrieb bekannt dafür ist, dass Studienabbrecherinnen und -abbrecher bei Ihnen willkommen sind, spricht sich das herum.
  • Beruf und Betrieb erlebbar machen: Online mit Hilfe von Bildern, Videos, Interviews, Erfahrungsberichten und Podcasts, im echten Leben mit Schnuppertagen, Praktika und/oder Probearbeiten. Dies gibt Ex-Studierenden die Sicherheit, mit ihrer Entscheidung für eine Ausbildung in Ihrem Unternehmen die richtige Wahl zu treffen.
  • Anlaufstellen, die dabei helfen können, mit (zukünftigen) Studienabbrecherinnen und -abbrechern in Kontakt zu kommen, sind die Studienberatung, der AStA und die Sozialbetreuung an Hochschulen sowie die zuständige Kammer, die Agentur für Arbeit und das BMBF.

Ausbildungsbetriebe, die die passenden Angebote für Studienabbrecher machen und sie in ihrer Bewerberkommunikation gezielt ansprechen, erhöhen ihre Chance, mehr Bewerbungen von motivierten und gut qualifizierten Aussteigerinnen und -aussteigern zu erhalten und mit Abschluss der Ausbildung loyale Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu gewinnen.


Veranstaltungstipp: Studienabbrecher als Azubis gewinnen

Recruiter, die mehr darüber erfahren möchten, wie sie die interessante Zielgruppe der Studienabbrecherinnen und -abbrecher erreichen und als Azubis für ihr Unternehmen gewinnen, sind herzlich zu dem Webinar „Studienabbrecher als Azubis gewinnen“ eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine, Infos und Anmeldung unter aubi-plus.de/kunden/ausbildungsbetriebe/veranstaltungen/


Serie

Azubi-Recruiting mal anders: Junge Menschen aus Nischengruppen als Nachwuchskräfte gewinnen

Viele Unternehmen leiden unter dem Fachkräftemangel. Regelmäßig bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Warum also nicht eine Nische finden und dort nach Auszubildenden suchen, wo andere womöglich schnell abwinken? In unserer neuen Serie stellen wir Ihnen verschiedene Personengruppen, Maßnahmen und Fördermöglichkeiten vor.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Hüllhorst/Bad Oeynhausen, 16. Mai 2022 – Wo bekommen junge Menschen eine besonders gute Ausbildung? Als Antwort auf diese Frage hat AUBI-plus jetzt Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe geehrt. Zusätzlich verliehen wurde der „Gesundheitspreis Ausbildung“. Den Rahmen dafür bot das 7. Deutsche Ausbildungsforum in Bad Oeynhausen.

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Die Bundesregierung hat den jährlich fälligen Berufsbildungsbericht für 2022 vorgelegt. In dem Zuge wurden vom Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) Auswertungen des Datenreports veröffentlicht. Nach den Zahlen und Analysen des BIBB-Datenreports hat sich im Jahr 2021 die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nur leicht entspannt. Das Niveau von vor der Coronapandemie wurde bei Weitem nicht erreicht.

Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Trotz des Fachkräftemangels kann es vorkommen, dass Auszubildende Ihres Unternehmens nach erfolgreichem Abschluss nicht in ein Dauerarbeitsverhältnis übernommen werden. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Vielleicht hat sich die Wirtschaftslage in Ihrer Branche verschlechtert, sodass Stellen abgebaut werden müssen. Oder ein Verbleiben im Betrieb ist aus Gründen, die in der Person des Azubis liegen, nicht sinnvoll. Vielleicht entscheidet sich aber auch der Azubi, dass er doch noch ein Studium aufnehmen oder bei einem anderen Betrieb Erfahrungen sammeln möchte. Der Artikel gibt Tipps, wie Sie als Ausbildungsverantwortliche das entsprechende Offboarding gut gestalten können.