Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Spotify angezeigt werden.

Hör rein – diese Infos gibt's auch als Podcast!

Was ist eine duale Ausbildung?

Das deutsche Ausbildungssystem bietet jungen Menschen einen guten beruflichen Einstieg in die Arbeitswelt und bereitet sie optimal auf die Anforderungen von morgen vor. Die betriebliche Ausbildung findet an zwei Lernorten statt. Daher spricht man auch von einer dualen Ausbildung:

  • Die praktische Ausbildung findet im Unternehmen statt.
  • Der theoretische Unterricht findet in der Berufsschule statt.

Diese Kombination aus Theorie und Praxis ist weltweit einzigartig und international anerkannt. Das duale Ausbildungssystem gibt es aber auch in ähnlicher Form in der Schweiz, in Österreich und in Südtirol.

Unterricht an der Berufsschule

Ein bis zweimal in der Woche oder als Blockunterricht besuchst du die Berufsschule. Dir werden in den unterschiedlichen Fächern die wichtigen Inhalte für deinen Beruf vermittelt. Um dein Wissen zu checken, legst du regelmäßig Prüfungen ab. Daher musst du als Ausländer für eine Ausbildung gute Deutschkenntnisse mitbringen.

Kann ich als Ausländer eine Ausbildung in Deutschland machen?

Falls du deinen Wohnort in der Europäischen Union, in der Schweiz, Lichtenstein, Island oder Norwegen hast, kannst du ohne rechtliche Vorschriften eine Ausbildung in Deutschland beginnen. Du musst nur deinen Wohnort wechseln, dich beim Bürger- bzw. Einwohnermeldeamt melden und deine neue Adresse angeben. Ein Visum ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Bewerber aus Drittstaaten, also aus Ländern, die nicht zu den oben genannten gehören, müssen ein Visum bei der zuständigen Auslandsvertretung in ihrem Land beantragen. Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das ab dem 1. März 2020 in Kraft getreten ist, gelten neue Regelungen für die Einreise nach Deutschland. Du kannst als ausländischer Ausbildungsinteressierter für die Suche nach einem Ausbildungsplatz ein Visum für sechs oder neun Monate beantragen und während dieser Zeit Praktika (max. 10 Stunden pro Woche) absolvieren.

Die weiteren Voraussetzungen im Überblick:

  • Schulabschlüsse/berufliche Qualifikationen durch das Anerkennungsverfahren prüfen lassen
  • Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B1
  • eigenständige Lebensunterhaltssicherung (min. 600 – 700 Euro pro Monat)
  • Krankenversicherung
  • Nachweisliche Unterkunft

Welchen Schulabschluss benötige ich für eine Ausbildung in Deutschland?

Generell brauchst du für eine Ausbildung in Deutschland keinen bestimmten Schulabschluss. Jeder Ausbildungsbetrieb entscheidet selbst, welche Voraussetzungen und Qualifikationen die Bewerber für den Ausbildungsberuf mitbringen müssen. Damit du weißt, ob du die Vorgaben erfüllst, sollte dein Schulabschluss mit den dazugehörigen Dokumenten wie Zeugnisse anerkannt werden. Deine wichtigsten Dokumente kannst du zum Beispiel in deiner Schule, beim Bürgeramt, einer Kirche oder durch einen Notar beglaubigen lassen. Die Zeugnisse solltest du vor der Beglaubigung zusätzlich in deutscher Sprache übersetzen lassen.

Wie funktioniert das Anerkennungsverfahren?

Informationen über die Anerkennung von Schulabschlüssen findest du auf dem Infoportal für ausländische Bildungsabschlüsse „anabin“. Dort kannst du deine Qualifikationen vergleichen. Zudem erleichterst du auch die Arbeit für die Unternehmen, die deine Qualifikationen besser einschätzen und dich in ihre Bewerberauswahl aufnehmen können.

Welche Kenntnisse muss ich für eine Ausbildung in Deutschland mitbringen?

Als ausländischer Bewerber solltest du gute Deutschkenntnisse vorweisen können, die dem Sprachniveau B1 entsprechen. Du hast die Möglichkeit, schon in deinem Heimatland Sprachkurse zu machen und die benötigten Zertifikate zu erwerben. Lasse unbedingt auch diese Qualifikationen, die du für die Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz in Deutschland benötigst, anerkennen und beglaubigen. Deine Sprachkenntnisse helfen dir, die Formalitäten mit den Ämtern zu klären, dich über die Ausbildungsberufe in Deutschland zu informieren und eine gute und erfolgreiche Bewerbung an die Ausbildungsbetriebe zu versenden.

Je nachdem, für welchen Ausbildungsberuf du dich entscheidest, solltest du dir auch die Voraussetzungen für den Beruf anschauen. Kaufmännische Berufe erfordern zum Beispiel Office-Kenntnisse, Ausbildungsberufe in der Pflege erfordern Empathie und Sorgfalt.

Wie finde ich eine Ausbildung in Deutschland?

Das deutsche Ausbildungssystem bietet dir über 300 duale Ausbildungsberufe, die dir einen Start in die Berufswelt ermöglichen. Deine Berufsausbildung kannst du in den unterschiedlichsten Branchen machen: Im sozialen, kaufmännischen, medizinischen, gewerblich-technischen, handwerklichen oder in einem anderen Bereich.

Wie lange dauert eine Ausbildung in Deutschland?

Die Zeit bis zum Abschluss der Ausbildung dauert je nach Art der Ausbildung drei bis vier Jahre, in Einzelfällen ist eine Verkürzung möglich.

Welche Chancen habe ich mit einem Ausbildungsabschluss?

Mit einem erfolgreichen Abschluss stehen deine Chancen auf eine Festanstellung in einem Unternehmen in Deutschland sehr gut. Ausländer haben mit einem Berufsabschluss außerdem die gute Chance, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland zu erhalten.

Finde jetzt deine Traumausbildung – Schritt für Schritt:

  1. Informiere dich über die Ausbildung in Deutschland.
  2. Nutze die Tipps zur Berufsorientierung.
  3. Finde freie Ausbildungsplätze oder lasse dich ganz einfach über die Bewerberdatenbank von interessierten Ausbildungsunternehmen finden.
  4. Erstelle deine Bewerbung mit unseren Tipps.
  5. Bewirb dich bei einem deutschen Ausbildungsunternehmen und starte deine Ausbildung in Deutschland.

Natürlich findest du in unserem Portal www.aubi-plus.de weitere hilfreiche Informationen zur Ausbildung in Deutschland. Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Suche.

Weitere Informationen findest du hier:

Folgendes könnte dich auch interessieren


Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

Was macht eigentlich ein Online-Marketing-Manager?

„Total digital“ ist die Devise des 21. Jahrhunderts! Die Digitalisierung schreitet voran und lässt neue, spannende Berufsbilder entstehen. Einer der vielfältigsten ist vermutlich der Online-Marketing-Manager. SEM, Social Media, E-Mails, Websites und vieles mehr – als Marketing-Profi sichert ein Online-Marketing-Manager den Erfolg eines Unternehmens in unserer digitalen Welt.

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.